Skip to main content

Systemkamera Test 2018

Bist du gerade auf der Suche nach einer neuen Kamera? Dann wirst du sicherlich bemerkt haben, wie schwierig es ist, unter den hunderten Modellen das perfekte für dich zu finden.

Auf diesem Systemkamera Testportal werde ich dir helfen! Eine Systemkamera ist gerade für viele Einsteiger- und Amateur-Fotografen die beste Möglichkeit Anschluss in der Fotografie zu finden.

Neben zahlreichen Systemkamera Tests findest du auf dieser Seite viele nützliche Tipps, wie alle Vor- und Nachteile von Systemkameras, die TOP-Modelle aus 2018, eine simple 4-Schritte Anleitung, mit der du zu deiner perfekten Systemkamera findest und einen Step-by-Step-Guide, mit dem du herausfindest ob die Systemkamera überhaupt der richtige Kamera-Typ für dich ist.


Meine Empfehlungen: Die Top 3 Systemkameras

123
Canon EOS M10 Systemkamera Beste günstige DSLM Sony Alpha 6000 Titelbild 1 Preis-Leistungs-Sieger Fujifilm X-T20 Test Beste Oberklasse-DSLM
Modell Canon EOS M10 SystemkameraSony Alpha 6000 SystemkameraFujifilm X-T20 Systemkamera
Preis

370,46 €

545,02 €

1.129,00 €

Testergebnis

83.75%

"Extrem preiswerte Einsteiger-Systemkamera"

92.5%

"Beste Systemkamera seiner Preisklasse!"

92.5%

"Sehr gutes Handling & Bestes Gesamtpaket"

HerstellerCanonSonyFujifilm
Objektiv-AnschlussCanon EF-MSony E-MountFujifilm XF
SensorgrößeAPS-C (373 mm²)APS-C (373 mm²)APS-C (373 mm²)
Auflösung18.0MP24.3MP24.3MP
Geschwindigkeit4.6FPS11FPS8FPS
Touchscreen
4K Video
Spritzwasserschutz
Bildstabilisierung
Preis

370,46 €

545,02 €

1.129,00 €

TestberichtAuf ansehen*TestberichtAuf ansehen*TestberichtAuf ansehen*


Inhaltsverzeichnis


Systemkameras – Die Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Digitaler Sucher (Bildanpassungen sofort erkennen)
  • Aktuellste Technik
  • Große Auswahl (von 200€ bis 5.000€)
  • Kompakte Abmessungen – Deutlich leichter als Spiegelreflexkameras
  • Weniger Fehleranfällig (da kein Spiegelmechanismus)
  • Möglichkeit das das Objektiv zu wechseln
  • Größere Sensoren (als z.B. bei Kompakt- oder Bridgekameras)
  • Beste Bildqualität (auf einem Niveau mit aktuellen Spiegelreflexkameras)

Nachteile

  • Weniger Wechselobjektive als bei Spiegelreflexkameras (je nach Hersteller)
  • Weniger gebrauchte Modelle
  • Langsamerer Autofokus (bei älteren Modellen)
  • Kein optischer Sucher (nach kurzer Eingewöhnung ein Vorteil)
  • Kurze Akkulaufzeit (ca. 500 Bilder)
  • Sieht weniger professionell aus als eine Spiegelreflexkamera 😉

Wie du siehst hat die Systemkamera ihre eigenen Vor- und Nachteile. Deshalb lässt sich natürlich nicht pauschal sagen, dass sie der perfekte Kamera-Typ für jeden Fotografen ist. Ganz im Gegenteil: Jeder Kamera-Typ auf dem Markt hat seine Daseinsberechtigung und könnte für dich der perfekte Knipser sein und du solltest dich durch einen Systemkamera Test gut informieren, welcher Kamera-Typ der richtige für dich ist.

Hier findest du einen ausführlichen Vergleich aller Kamera-Typen.

Aufgrund der immer weiter voranschreitenden Technik, haben sich Systemkameras in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Deshalb werden sie viel zu oft als jungfräuliches Kamera-System abgetan, obwohl Systemkameras uns schon heute zeigen, dass sich bessere Technik auf kleinerem Raum verbauen lässt. Deshalb will ich dich auf dieser Systemkamera Test Seite aufklären und dir zeigen ob die Systemkamera die richtige Kamera für dich ist und wie du das perfekte Modell finden kannst.

Egal ob Laptops, Fahrräder oder Kaffeevollautomaten… Wie in jedem anderen Produktsegment, ist es auch bei Systemkameras wichtig zu wissen, ob welche Vor- und Nachteile ein Modell hat und ob es sich lohnt ein Premium-Gerät zu kaufen. Sehr anschaulich erklärt das beispielsweise Arne auf seiner Seite coffeeness.de.


Systemkameras im Test  – Was ist eine Systemkamera überhaupt?

Obwohl Systemkameras immer verbreiteter werden, wissen viele Hobby-Fotografen immer noch nicht genau, was eine Systemkamera ist. Sehr oft werde ich von Freunden gefragt: „Systemkameras? Wie unterscheiden die sich eigentlich von Spiegelreflexkameras?“.

Systemkamera Test

Der Unterschied zwischen Systemkamera und Spiegelreflexkamera in einem Satz: 

Eine Systemkamera ist das gleiche wie Spiegelreflexkamera … Nur ohne Spiegel!

Natürlich ist das eine etwas grobe Definition, jedoch bringt es ziemlich genau auf den Punkt, wie man Systemkameras heutzutage von anderen Kameramodellen abgrenzt. In Systemkamera Testberichten  sollten die Modelle deshalb nicht mit Kompakt- oder Bridgekameras gleichgesetzt werden.

Ganz im Gegenteil: Sie sind Qualitativ auf einem Niveau mit Spiegelreflexkameras und werden in den kommenden Jahren den Markt für Amateur- und Profi-Kameras dominieren!

Schauen wir uns im nächsten Schritt also einmal genauer an, was der Unterschied von einer Systemkamera zu einer Spiegelreflexkamera ist.

Systemkamera & Spiegelreflexkamera – Das ist der Unterschied

Pavel Kaplun (einer der bekanntesten deutschen Fotografie-Youtuber) deckt in diesem Video auf, wie sich Systemkameras im Test gegen Spiegelreflexkameras schlagen.

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob Systemkamera oder Spiegelreflexkamera – dann wird dir dieses Video auf jeden Fall weiterhelfen!

Was ist eine Spiegelreflexkamera überhaupt?

Canon SpiegelreflexkameraAuch wenn du noch komplett neu in der Welt der Fotografie bist, wirst du sicher schon mal in den Kontakt mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (kurz: DSLR) gekommen sein (siehe Bild).

Sie waren bisher die Kamera für professionelle Fotografen und dominierten seit vielen Jahrzehnten den Markt der Amateur- und Profi-Kameras. Zu Zeiten der analogen Fotografie noch mit einem Film – Heutzutage natürlich mit Speicherkarten für Digitalkameras ausgestattet.

Spiegelreflexkamera = Optischer Sucher; Systemkamera = Digitaler Sucher

Der Unterschied zwischen Systemkamera und Spiegelreflexkamera in einem Satz: 

Eine Systemkamera ist das gleiche wie Spiegelreflexkamera … Nur ohne Spiegel!

Unsere anfängliche Definition will ich dir hier ein bisschen näher erklären: Bei einer Spiegelreflexkamera schaust du gewöhnlich durch den optischen Sucher, um zu erkennen was du beim Abdrücken fotografieren wirst (Siehe Bild). DSLR Kamera Sucher
Grob gesagt funktioniert die dahinterstehende Technik wie folgt:

Wenn du durch den Sucher siehst, schaust du in Wirklichkeit auf eine Kombination von mehreren Spiegel, die es dir ermöglichen ein rein optisches Bild durch das Objektiv zu sehen.

Beim Abdrücken wird dieser Spiegel durch eine komplexe Mechanik in Bruchteilen von Sekunden nach oben geklappt, sodass das Licht (das durch das Objektiv kommt) nun anstatt auf den Spiegel auf den Sensor trifft und so das Bild gespeichert auf der Speicherkarte gespeichert werden kann.

Grundlegender Unterschied zwischen Systemkameras und Spiegelreflexkameras:Info Systemkamera

Eine Systemkamera hat keinen Spiegel und somit keinen optischen Sucher! Die meisten Systemkameras haben jedoch einen digitalen Sucher, in Form eines kleinen, hochauflösenden Bildschirms.

Digitaler Sucher vs. Optischer Sucher

Vorteile eines digitalen Suchers
  • Du siehst wie sich alle Einstellungen (ISO-Wert, Belichtungszeit, Weißabgleich, Schwarz-Weiß Effekt, …) auf dein Bild auswirken
  • Du erkennst also sofort ob dein Bild zu hell zu dunkel ist
  • Bild im Sucher = Bild auf dem Bildschirm
  • Komplette Bedienung auch am Sucher möglich (Menü einstellen, Bilder anschauen, …)
  • Möglichkeit zum Einblenden zusätzliche Optionen (Wasserwage, Kantenabhebung, …)
  • Kein „Black-Out“ beim schießen (bei neuen Modellen)

Nachteile eines digitalen Suchers
  • Verzögerungen in der Bilddarstellung (nur bei älteren Modellen)
  • Geringe Auflösung (nur bei älteren Modellen)
  • (Umgewöhnung, wenn du davor mit Spiegelreflexkameras fotografiert hast)

Die Technik schreitet immer weiter voran!

Digitale Sucher stehen optischen Sucher in nichts nach. Moderne Modelle bieten dem Fotografen ausschließlich Vorteile im Vergleich zu den optischen Suchern, die in Spiegelreflexkameras verbaut sind. Von vielen Hobby Fotografen werden sie lediglich vermieden, da sie sich in der Vergangenheit an einen optischen Sucher gewöhnt hatten!

Viele Bekannte von mir sind in den letzten Jahren von Spiegelreflex- auf Systemkameras umgestiegen. Jeder einzelne von ihnen war nach einer kurzen Umgewöhnungszeit deutlich zufriedener als vorher.

Warum?

Diesen nervigen Vorgang musst du bei jeder Spiegelreflexkamera machen

Durch den Sucher schauen – ein Bild machen – auf den Bildschirm schauen und kontrollieren ob das Bild so geworden ist, wie du es dir vorgestellt hast.

Mit einer Systemkamera erkennt man beim Schauen durch den Sucher sofort, ob das Bild genauso (hell oder dunkel) wird, wie man es sich vorstellt.

Außerdem kannst du dir zusätzliche Funktionen, wie eine Wasserwaage oder eine Schwarz-Weiß Tönung, direkt im Sucher anzeigen lassen.

Der Sucher ist also nichts anderes als ein zweiter Bildschirm. Das bedeutet auch, dass du beispielsweise Einstellungen direkt am Sucher verändern kannst oder deine geschossen Bilder anschauen kannst, was beispielsweise ein großer Vorteil bei grellem Sonnenlicht ist.

Systemkamera Tests haben gezeigt, dass bei älteren Modellen teilweise die Pixel auf dem Sucher erkannt werden können. Jedoch ist bei allen aktuellen Modellen die Qualität des Sucher-Bildschirms so gut, dass du das Bild gestochen scharf siehst.

Die Verzögerung des Bildes war bei den ersten Systemkameras auch ein Problem, das jedoch bei den aktuellen Modellen überhaupt nicht mehr besteht. Die Verzögerung ist mittlerweile so gering, dass du sie überhaupt nicht bemerkst. Deshalb werden Profi-Systemkameras, wie die Sony A9, mittlerweile auch für die Sportfotografie genutzt.

Viele erfahrene Fotografen aus deinem Bekanntenkreis werden dir erzählen, dass eine Spiegelreflexkamera die einzig Kamera für Profis ist, weil sie die letzten 30 Jahre tatsächlich die beste und einzige Option für Profi-Fotografen war. Das hat sich jedoch geändert! Also lass dich nicht blind von jemanden überreden, sondern informiere dich selbst und mache dir ein Bild über die unterschiedlichen Modelle.


In 4 simplen Schritten zu deiner perfekten Systemkamera kommen

Warum bist du auf diesem Systemkamera Testportal?

Wahrscheinlich weil du wissen willst, wie du die perfekte Systemkamera findest.

In den letzten Jahren haben immer mehr Hersteller damit begonnen, Systemkameras zu entwickeln. Deshalb gibt es zahlreiche Modelle auf dem Markt.

Aber Achtung: Jede Kamera hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und ist das perfekte Modell für unterschiedliche Ansprüchen. Du solltest dir deine Favoriten in einem Test für Systemkameras also ganz genau anschauen, um zu erkennen ob sie deinen Ansprüchen genügen.

Deshalb habe ich eine Strategie entwickelt, mit der du ohne Vorwissen die Systemkamera findest, die am besten zu dir passt.

In 4 Schritten (ca. 4 Minuten) wirst du Fragen beantworten und anschließend genau wissen, welches Modell das richtige für dich ist. Durch deine Antworten erfährst du, welche Ansprüche du überhaupt an eine Systemkamera hast, auf was du deshalb bei der Auswahl achten musst und welche Modelle für dich in Frage kommen.

Wenn du detaillierte Fragen zu deiner Kaufentscheidung hast, kannst du diese gerne in den Kommentaren stellen und ich helfe dir so schnell es geht weiter.

Beine Frau Systemkamera

Schritt 1: Wie viel Geld willst du ausgeben?

„Wer günstig kauft, kauft zweimal.“

Solltest du dir deswegen die teuerste Kamera kaufen?

Natürlich nicht! Früher waren Systemkameras der kleine Bruder der Spiegelreflexkameras und eher im unteren Preissegment angesiedelt. Systemkamera Tests heutzutage zeigen aber, dass sie Spiegelreflexkameras in allen Bereichen ebenbürtig sind.

Von Profi- bis Amateur-Kameras findet jeder Fotograf eine passende Systemkamera. Gerade Sony mischt den Markt in den letzten Jahren ordentlich auf. So stellten sie beispielsweise erst im April 2017 die Sony Alpha 9 vor. Eine Profi-Kamera für 5.300€!

Aber nun zu deiner Kamera:

Dies mit Abstand der wichtigste Schritt, auf dem Weg zu deiner perfekten Systemkamera! Wie in allen Bereichen muss man für hochwertige Produkte auch mehr bezahlen. Wobei ein hoher Preis natürlich nicht mit einem besseren Produkt gleichzusetzen ist.

Generell lassen sich alle Systemkameras in 3 Preissegmente einteilen:
(alle Preise inklusive Kit-Objektiv)

Was hängt direkt mit dem Preis zusammen?

  • Dein Niveau:
    Wie lange willst du die Kamera behalten? Vielleicht bist du jetzt noch Einsteiger, aber willst in Zukunft auf Amateur- oder Profi-Niveau fotografieren? Welche Verarbeitungsqualität brauchst du? Musst du deinen Freunden unbedingt das beste Modell zeigen? Oftmals sehnt man sich nach dem besten vom besten, aber eine günstigere Variante reicht auch aus. Und bei der Kamera-Wahl solltest du immer im Hinterkopf behallten, dass du mehr Geld für Objektive, als für die Kamera an sich ausgeben willst.
  • Die Sensor-Größe:
    Der Sensor ist das Herz jeder Kamera . Als allgemeine Regel gilt: Je größer der Sensor, desto besser auch die Bildqualität. Die größten Sensoren („Vollformat“) findest du deshalb nur in der Profi Preisklasse. Alle anderen Systemkameras werden deshalb mit „APS-C“ oder „Micro Four-Third“ Sensoren ausgestattet.Gerade bei guten Lichtverhältnissen liefern auch die „kleineren Sensoren“ eine atemberaubende Qualität.

 

Das notierst du dir:

Eine der 3 Preiskategorien (Einsteiger, Amateur oder Profi)

 

Info: Wann bezahlst du zu viel für eine Systemkamera?

Wie es bei Autos, Laptops, Zahnbürsten und Motorsägen (… bei allen Produkten) der Fall ist: Hohe Preise ≠ hohe Qualität. In der Regel zahlt man zwar mehr Geld für gute Qualität, aber das Umgekehrte muss nicht immer der Fall sein.

 

Leica Systemkamera

 

  1. Wenn du Kameras von Premium-Marken, wie Leica, kaufst. Es gibt zwar durchaus Profi-Fotografen, die auf die Kameras schwören, jedoch bekommst du bei 99% der Kameras für das gleiche Geld deutlich mehr Leistung bei anderen Marken.
  2. Wenn du immer die neueste Technik haben musst. Ist es wirklich immer so wichtig das aktuellste Modell zu haben? Oder ist vielleicht das 2-Jahre alte Modell perfekt für dich, weil es alle wichtigen Funktionen hat und du das gesparte Geld am Ende lieber in ein besseres Objektiv investieren kannst. Gerade Sony ist hierfür ein perfektes Beispiel. Sie bauen zurzeit die besten Systemkameras, bringen jedoch mehrmals pro Jahr neue Modelle auf den Markt. Muss es also die neue Sony A6500 sein, oder tut es auch der 500€ günstigere (Stand: April 2017) Vorgänger Sony A6300?
  3. Wenn du auf keinen Fall gebrauchte Kameras kaufen willst. Lass mich einen Schritt zurücktreten – Ich weiß, dass es ein 10x schöneres Gefühl ist, ein nagelneues Gerät zu bekommen, anstatt ein gebrauchtes. Aber denke mal drüber nach, ob es nicht eine Option für dich wäre. Meistens kannst du mehr als 40% dafür sparen, dass 4 Fingerabdrücke und ein Kratzer auf dem Gerät sind, aber es ansonsten einwandfrei funktioniert.

Schritt 2: Was willst du fotografieren?

Gerade Anfänger und Amateure können und sollten sich auch nicht auf einen bestimmen Bereich festlegen. Die Fotografie ist ein unglaublich breites Hobby und es wäre schade, wenn du dich von Anfang an auf einen Bereich (z.B. Landschaftsfotografie) festlegst. Trotzdem hat auch jeder Anfänger einige Anforderungen an seine Kamera. Mit den richtigen Fragen ist es aber sehr einfach diese herauszufinden. Also lass uns gleich loslegen:

  • Reisefotografie: Kaufst du dir deine Systemkamera, um auf Reisen Bilder zu machen, ist es sehr wichtig, dass sie kompakt ist. Hierfür ist eine Systemkamera perfekt, da fast alle Modelle sehr klein sind, aber du nach deiner Reise trotzdem noch die volle Flexibilität hast, da du andere Objektive kaufen kannst (mit einer Bridge- oder Kompaktkamera hättest du diese Möglichkeit nicht).
  • Wenn Videos für dich wichtig sind: Willst du mit deiner neuen Kamera deine Youtuber-Karriere starten? Oder einfach nur hübsche Urlaubsvideos drehen? Dann solltest du darauf achten, dass die Kamera einen dedizierten Eingang für Ton hat, damit du ein dediziertes Mikrofon verwenden kannst. Je nach deinem Budget, haben viele Systemkameras mittlerweile eingebaute 4K Video-Qualität. Wenn du gerne Vloggst kann ein umklappbares Display an deiner Kamera außerdem sehr hilfreich sein.
  • Sport, Tiere und Kinder: Es ist sehr wichtig, dass deine Kamera viele Bilder pro Sekunde (Englisch: FPS) machen kann, damit du keinen Moment verpasst. Die Sony A6000 ist hier mit schnellen 11 FPS eine preiswerte und empfehlenswerte Kamera. Außerdem sollte der Autofokus schnell und zuverlässlich sein. Um das herauszufinden solltest du dir einen ausführlichen Kamera Test durchlesen.
  • In dunklen Umgebungen fotografieren: Wenn du oft in dunklen Umgebungen (wie Konzerten oder Nachts) fotografierst, sollte deine Kamera ein gutes Rauschverhalten haben. Hierbei gilt als Faustformel: Je größer der Sensor ist, desto besser ist die Qualität bei hohen ISO-Werten. Außerdem haben viele Kameras eine eingebaute Bildstabilisierung, was auch extrem helfen kann. Dieser kann leichte Erschütterungen in deiner Hand ausgleichen, wodurch du eine 5 bis 10 mal längere Belichtungszeit erreichen kannst. Bei manchen Kameras ist die Bildstabilisierung direkt in die Kamera eingebaut, bei manchen ist sie ins Objektiv intigriert.
  • Portrait-Fotografie: Hierfür eignen sich eigentlich alle Kameras. Vielleicht willst du aber darauf achten, dass du von Anfang an eine Festbrennweite als Objektiv nimmst, was eine sehr große Offenblende hat (z.B. ein Objektiv mit Blende F1,8). Dadurch kannst du ein sehr schönes Bokeh bekommen und so dein Modell von dem Hintergrund absetzen. Wenn du im Studio fotografierst ist es sehr wichtig, dass du dich näher mit dem Blitzen auseinandersetzt.
  • In Leisen Umgebungen fotografieren: Bist du oft auf sehr leisen Veranstaltungen, wie Beerdigungen, Klassik-Konzerten, Hochzeiten oder bei einem Golfspiel? Dann ist es wichtig, dass deine Kamera das geschehen nicht stört. Manche Kameras (wie z.B. die Sony A6000) haben einen extrem lauten Verschluss. Um das zu verhindern solltest du nach Kameras mit einem elektronischen Verschluss ausschau halten.
  • Macro-Aufnahmen: Das sind Nahaufnahmen: Liebst du es das kleine sehr groß erscheinen zu lassen? (z.B. Insekten oder Blumen). Hierbei ist ein dediziertes Makroobjektiv wichtig, was es für die meisten Kamera-Systeme gibt.
  • Dich selbst: Bist du ein Selfie-Fanatiker, der sich selbst am liebsten fotografiert? Von Smartphones sind wir gewöhnt, dass wir uns selbst auch sehen, wenn wir ein Foto machen. Wenn du das auch gerne mit deiner Kamera machen willst, ist ein umklappbares Display wichtig für dich! Aber Achtung: Kameras wie die Sony Alpha 6000 haben zwar ein klappbares Display (das tatsächlich sehr hilfreich ist), jedoch lässt sich dieses nicht nach vorne klappen.
  • Landschaftsfotografie: Alle aktuelle Kameras haben bei guten Lichtbedingungen eine überzeugende Bildqualität. Damit sehen deine Fotos nicht nur an einem 4K-Fernseher schön aus, sondern auch wenn du große Drucke davon anfertigen willst. Deutlich mehr kannst du bei der Landschaftsfotografie herausholen, wenn du dich mit der Nachbearbeitung auseinandersetzt, im RAW Format fotografierst und anschließend mit Programmen wie Adobe Lightroom deine Bilder nachbearbeitest.
  • Outdoor-Fotografie: Wenn du deine Kamera bei jeglicher Wetterlage mit nach draußen nehmen willst, solltest du auf ein spritzwassergeschütztes und robustes Gehäuse achten.

Das Objektiv im Fokus

Noch wichtiger als alle oben genannten Punkte sind Objektive. Ich weiß, gerade für Anfänger sind die verschiedenen Objektive verwirrend, weshalb du deine erste Kamera am besten mit dem Standard-Objektiv (auch Kit-Objektiv genannt) kaufst.

Der große Vorteil an Systemkameras (im vgl. zu Kompakt- oder Bridgekameras) ist, dass du eine kompakte und hochwertige Kamera kaufst, mit der du aber trotzdem die Möglichkeit hast, dich durch unterschiedliche Objektive zu spezialisieren. Denn viel wichtiger als die Kamera selbst, ist das Glas, das auf ihr sitzt.

So informierst du dich:

  1. Herausfinden welchen „Mount“ (also welchen Objektiv-Anschluss) deine favorisierte Kamera hat (z.B. E-Mount oder Micro Four Thirds)
  2. Recherchieren, welche Objektive für deinen Objektiv-Mount existieren
  3. Überlegen ob die richtigen Objektive für dein System existieren

Das notierst du dir:

Alle Funktionen und Extras, die deine Kamera haben muss.

Hast du Fragen zu den verschiedenen Fotografie-Gebieten oder zu unterschiedlichen Kamera-Funktionen? Dann schreibe einfach einen Kommentar unter diesem Artikel und ich werde dir persönlich weiterhelfen!


Schritt 3: Entscheide dich für ein Modell!

Welche Kamera darf es jetzt sein?

Fragendes Meme

Nun ist es an der Zeit, dass du dich für ein spezifisches Modell entscheidest! Da du jetzt weißt wie viel Geld du für deine nächste Kamera ausgeben willst und welche Funktionen nicht sehr schwer fallen. Gehe dafür einfach auf die Preisklasse, die du dir vorhin ausgesucht hast und entscheide dich dort für eins der empfohlenen Modelle, die mit deinen gewünschten Funktionen ausgestattet ist.

 

 

Bevor du dich endgültig für ein Modell entscheidest, solltest dich noch etwas mit der Kamera auseinandersetzen. Ich empfehle dir dafür mindestens 3 unabhängige Systemkamera Tests durchzulesen oder anzuschauen! Diese findest du zur genüge im Internet, indem du beispielsweise einfach „Kamera + Test“ bei Google oder auf YouTube suchst.

 

Bist du dir immer noch nicht sicher, welche Kamera die richtige für dich ist? Dann hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Artikel und ich werde dir persönlich weiterhelfen!


Schritt 4: Wo willst du kaufen?

Systemkameras auf Amazon

Eine Kamera ist eine teure Anschaffung!

Deshalb empfehle ich dir vor dem Kauf mindestens 3 Systemkamera Testberichte anzuschauen, bis du deinen Favoriten gefunden hast. Anschließend solltest du die Kamera auf jeden Fall mal in der Hand gehalten haben, bevor du mehrere hundert Euros für sie ausgibst.

Wie du vielleicht weißt, hast du im Internet ein Rückgaberecht. Das bedeutet, dass du dir eine Kamera bestellen kannst und sie (natürlich unbeschädigt) bei voller Preiserstattung wieder zurück schicken kannst.

Amazon bietet sich hier als Plattform natürlich an. Du bist wahrscheinlich vertraut mit dem weltweit größten Webshop, brauchst dir keine Gedanken wegen der Registrierungen machen, bekommst günstige Preise, eine große Auswahl und hilfreiche Nutzer-Rezensionen.

Wenn es dich für kein Problem ist, dich auf einer neuen Seite zu registrieren, kann ich dir Preis-Vergleichsportale, wie Geizahls oder Idealo empfehlen. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass du dort für manche Produkte einen günstigeren Anbieter findest. Dann kannst du zwar etwas Geld im Vergleich zu Amazon sparen, jedoch kauft man oft bei einem eher unbekannten Online-Shop und muss sich mit Adresse, Anschrift, Kreditkarte/Bankverbindung, etc. neu registrieren.


Alternative Kameramodelle zur Systemkamera

Für viele Anfänger-Fotografen, die sich in Zukunft mehr mit der Fotografie auseinandersetzen möchten, ist die Systemkamera oft die beste Option. Systemkameras sind (je nach Objektiv) nicht viel größer als Bridge- oder Kompaktkameras, haben aber den großen Vorteil, dass das Objektiv getauscht werden kann.

Je mehr du dich mit der Fotografie auseinandersetzt, desto schneller wirst du merken, wie wichtig Objektive sind. Deshalb solltest du dir neben mehreren Systemkamera Tests auch die Qualität des mitgelieferten Objektives genauer anzuschauen.

„Wie finde ich den perfekten Kamera-Typ für mich?“. Hier gehts zum ausführlichen Artikel + Infografik.  

In diesem Kapitel werde ich dir einen kurzen Überblick geben, wie sich die Systemkamera gegen die folgenden Kamera-Typen schlägt:

  • Spiegelreflexkamera
  • Kompaktkamera
  • Smartphone-Kamera
  • Bridgekamera

Daneben gibt es außerdem weitere Kamera-Typen, wie Action-Kameras oder Überwachungskameras. Da diese aber kein wirklichen Konkurrenten zu der Systemkamera darstellen habe ich hier keinen weiteren Vergleich dazu gemacht. Hier findest du ausführliche Überwachungskamera Tests.


Systemkamera vs. Spiegelreflexkamera – Wir befinden uns in einem Wandel

Vorteile der Systemkamera

Vorteile der Spiegelreflexkamera

  • Größere Auswahl an Objektiven
  • Längere Akkulaufzeit
  • Sieht professioneller aus 😉

Spiegelreflexkameras haben einen optischen Sucher, während Systemkameras einen digitalen Sucher haben. Bei modernen Systemkameras kann dieser digitale Sucher eigentlich nur als Vorteil betrachtet werden, da du mit ihm das fertige Foto sozusagen schon vor dem Abdrücken siehst.

Wenn du beispielsweise den ISO-Wert oder die Belichtungszeit veränderst, siehst du genau, wie sich das auf dein Foto auswirken wird. (Siehe auch: Digitaler Sucher vs. Optischer Sucher)
Canon Spiegelreflexkamera
Spiegellose Kameras (=Systemkameras) sind außerdem deutlich leichter als ihre Kontrahenten mit Spiegel. Durch die verbaute Spiegel-Mechanik ist das Gehäuse von Spiegelreflexkameras sehr klobig und schwerer. Auch wenn du deshalb mit einer Spiegelreflexkamera bei einer Geburtstagsparty mehr Eindruck erwecken wirst: Ein höheres Gewicht und eine größere Kamera ist für die meisten Fotografen ein großer Nachteil. Es wird dazu führen, dass du immer öfter deine Kamera zu Hause liegen lässt. Und die beste Kamera ist bekanntlich genau die, die du gerade dabei hast.

Bei Spiegelreflexkameras hast du dafür eine größere Auswahl an Objektiven. Für die meisten Systemkamera-Systeme existieren Adapter, wodurch du auch Objektive anschließen kannst, die ursprünglich für eine Spiegelreflexkamera gebaut sind. Jedoch verschlechtert sich dadurch in der Regel die Performance des Autofokus enorm. Um das zu überprüfen kannst du dir einfach verschiedene Tests zu den jeweiligen Adaptern ansehen.

Das Micro Four Thirds System (von Olympus und Panasonic) und mittlerweile auch das E-Mount System (Sony) haben aber eine immer größer werdende Auswahl an Objektiven. Gerade Amateur und Hobby-Fotografen finden für diese beiden Systeme eigentlich genau das Objektiv, was sie sich wünschen. Überzeuge dich einfach selbst, indem du dir alle unterschiedlichen Micro Four Thirds Objektive oder E-Mount Objektive auf Amazon ansiehst..

Da es die Systeme von Canon und Nikon schon deutlich länger gibt, findest du natürlich deutlich mehr Kameras, Objektive und Zubehör auf dem Gebraucht-Markt.


Systemkamera vs. Kompaktkamera – Lohnt sich der Objektivwechsel?

Vorteile der Systemkamera

  • Anpassbarkeit durch Objektivwechsel
  • Größere Sensoren (Bessere Bildqualität, Besseres Rauschverhalten)
  • Digitaler Sucher

Vorteile der Kompaktkamera

  • Kompakter
  • Günstigerer Einstieg

Hier findest du einen ausführlichen Artikel über den Vergleich zwischen Systemkamera und Kompaktkamera.

Wenn du den Unterschied zwischen Systemkamera und Spiegelreflexkamera verstanden hast, wirst du dich jetzt vielleicht fragen:

„Was zur Hölle ist denn jetzt der Unterschied zu einer Kompaktkamera.“

Der Unterschied zwischen Systemkameras und Kompaktkameras:

„Eine Kompaktkamera ist eine Systemkamera ohne die Möglichkeit Objektive zu wechseln.“

Kompaktkameras besitzen in der Regel keinen Sucher und sind im unteren Preissegment (weniger als 400€) angeordnet. Ausnahmen bestätigen die Regel: Gegen genau diese zwei Kriterien verstößt Sony’s Premium-Kompaktkamera, die Sony RX100.

Kompaktkamera vs. Systemkamera

In den meisten Fällen sind Kompaktkameras kompakter als Systemkameras (wer hätte das gedacht 😉 ) . Deshalb besitzen sie aber auch einen kleineren Sensor als Systemkameras. Unzählige Testberichte von Systemkameras und anderen Kameras (z.B.: dxomark.com) haben ergeben, dass ein kleinerer Sensor bedeutet, dass weniger Pixel vorhanden sind und diese außerdem kleiner sind. Deshalb haben Kameras mit kleineren Sensoren in der Regel eine schlechtere Bildqualität und außerdem keine so gute Performance in dunklen Lichtverhältnissen.

Kompakte Systemkameras sind ein Spagat zwischen den beiden Kamera-Typen: Sie versuchen die großen Sensoren der Systemkameras in dem kleinen Gehäuse der Kompaktkameras zu vereinen.

Kein Objektivwechsel bei der Kompaktkamera – Ist das schlimm?

Viele Tests über Systemkameras und Kompaktkameras zeigen, wie wichtig es ist, dass man die Möglichkeit hat unterschiedliche Objektive an seine Kamera anzuschließen.

Ob es für dich wichtig ist das Objektiv wechseln zu können, hängt davon ab, wie umfangreich du die Kamera benutzen willst. Generell lässt sich sagen: Wenn du jetzt schon weißt, dass du dich nicht näher mit der Fotografie beschäftigen willst, ist eine Kompaktkamera wahrscheinlich die bessere Lösung.

Da es bei Kompaktkameras generell nicht möglich ist das Objektiv zu wechseln (hier erfährst du mehr über den Sinn und die Funktionsweise von Objektiven) haben Sie in den meisten Fällen ein sehr umfangreiches Zoom und werden mit Slogans, wie „30x optischen Zoom integriert“, was sich natürlich erstmal sehr gut anhört.

Aber natürlich gibt es eine Kehrseite. Viele Kamera Tests zeigen, dass ein Objektiv mit sehr großem Zoom-Umfang eine schlechtere Bildqualität bedeutet hat.

Deshalb wollen sich die meisten Anfänger eine Kamera kaufen 

Wenn du dir deine erste Kamera kaufen willst, bin ich ziemlich sicher was einer deiner wichtigsten Gründe für diese Entscheidung war, warum du von deinem Smartphone auf eine richtige Kamera umsteigen willst: Du willst ein schönes Bokeh haben. Du willst dass deine Bilder so richtig professionell aussehen.

Das Bokeh steht für die Hintergrundunschärfe, mit der du (beispielsweise bei einem Portrait) dein Motiv vom Hintergrund abhebst.

Warum ist das Bokeh ein Problem für Kompaktkameras?

Aufgrund des kleinen Sensors und der meist sehr kleinen Blende bei Kompaktkameras, wirst du damit nur schwer ein Bokeh bekommen. Wie du bei einem Systemkamera Test siehst, kannst du jedoch auch vom Standardobjektiv einer Systemkamera kein starkes Bokeh erwarten.

Portrait Frau mit Bokeh

 

Willst du beispielsweise bei Portraits ein sehr schönes Bokeh bekommen (wie auf dem Beispiel Foto) Info Systemkamerahabe ich einen kleinen Tipp für dich:

Kaufe dir eine günstige Festbrennweite mit einer Brennweite zwischen 30 und 80 mm und einer Offenblende von mindestens F2.0 (umso kleiner die Zahl umso größer die Blende). Solche Objektive findest du eigentlich für jedes System für unter 200€ und du veröffentlichst auf einmal Portraits, bei denen dich jeder anspricht: „Wow, ich wusste gar nicht, dass du eine Profi-Kamera hast?!?“

 


Systemkamera vs. Smartphone-Kamera – Festbrennweiten und kleine Sonsoren

Vorteile der Systemkamera

  • Anpassbarkeit durch Objektivwechsel
  • Größere Sensoren
  • Bessere Bildqualität
  • Besseres Rauschverhalten
  • Bessere Haptik

Vorteile der Smartphone-Kamera

  • Sehr kompakt
  • Immer dabei
  • (Wahrscheinlich) Schon vorhanden 

iPhone 7 Kamera

Eine kleine Story

Hast du auch diesen einen „Foto-Profi“ Freund?

Dein „Foto-Profi“ Freund beeindruckt dich täglich mit seinen Kenntnissen über den ISO-Wert, die Brennweite und seinen tausenden Wechselobjektiven. Dann kommt ihr plötzlich an einem schönen Motiv vorbei.

Du fotografierst es schnell mit deinem Smartphone, lädst es auf Instagram hoch, fügst einen Filter hinzu, suchst passende #Hashtags und denkst dir eine freshe Beschreibung aus.

In der selben Zeit hat dein „Foto-Profi“ Freund gerade erst sein Objektiv gewechselt und dreht noch an der Belichtungszeit.

Nachdem er endlich fertig ist, vergleicht ihr eure Fotos und du stellst erstaunt fest: Dein Smartphone-Foto sieht genau gleich aus wie das deines „Foto-Profi“ Freundes.

Warum die Smartphone-Kamera nicht immer die perfekte Lösung ist

Die Moral von dieser Geschichte: Die beste Kamera ist genau die, die du gerade dabei hast. Aber Achtung! Es gibt trotzdem einen Grund dafür, dass Profi-Fotografen ihre Modells nicht mit ihrem iPhone shooten.

Keine Frage, du kannst durchaus wunderschöne Fotos mit deiner Handy-Kamera knipsen, aber wenn du dich in Zukunft ernsthaft mit der Fotografie beschäftigen willst, führt kein Weg an einer richtigen Kamera vorbei.

Schaust du dir einen Systemkamera Test genauer an, wirst du schnell feststellen, in welchen Bereichen eine Systemkamera jeder Smartphone-Kamera voraus ist.

Deshalb ist die Leistungsfähigkeit von Smartphone-Kameras limitiert

Der Sensor!

Obwohl Smartphone Sensoren in den letzten Jahren immer größer geworden sind, haben trotzdem die besten Kamera-Smartphones mit Top Kameras, wie das Samsung Galaxy S8, einen Sensor, der mehr als 43 mal kleiner ist, als der einer Kamera mit einem Vollformat-Sensor. (Quelle 1, Quelle 2)

Ein 43 Mal kleinerer Sensor bedeutet nicht nur weniger Pixel, sondern hauptsächlich: Deutlich Kleinere Pixel. Sind die Pixel auf dem Sensor kleiner, können diese weniger Licht einfangen. Das macht sich vor allem bei schlechten Lichtbedingungen bemerkbar.

Fotografie bedeutet nicht zum sonst „Zeichnen mit dem Licht“. Und aus Erfahrung weißt du sicher: Weniger Licht bedeutet schlechtere Fotos. (Schonmal Nachts versucht ein Selfie zu machen 😉 ?)

Mittlerweile ist die Technik so weit voran geschritten, dass man auch auf kleinem Raum sehr gute Sensoren unterbringen kann. Trotzdem wird dir jeder Fotograf sofort sage: „Eine Smartphonekamera wird nie annähernd so gut sein, wie eine gute System- oder Spiegelreflexkamera!“

Warum ist das so? Zum einen natürlich aufgrund des deutlich größeren Sensors, weswegen Spiegelreflex- und Systemkameras immer eine bessere Qualität bieten, als eine Smartphone-Kamera.

Außerdem arbeitest du bei einer Smartphonekamera immer mit einer Festbrennweite was bedeutet, dass dir nur ein digitaler Zoom zur Verfügung steht.  Deshalb bist du mit deiner Smarphone-Kamera deutlich eingeschränkter.

Hast du schon einmal versucht den Mond mit deinem Handy zu fotografieren? Dann wirst du relativ schnell bemerkt haben: Umso mehr du heranzoomst, umso schlechter wird die Qualität. Bei einem Systemkamera Test siehst du sehr schnell, dass die meisten Modelle standardmäßig mit einem Zoom-Objektiv ausgestattet sind.

Durch die Möglichkeit dieses Objektiv zu wechsel, kannst du Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten verwenden, wodurch du für jede Motiv gewappnet bist (egal ob atemberaubende Landschaft oder kleiner Vogel). Willst du dich also auf eine bestimmte Art von Fotografie spezialisieren (z.B. auf Vögel), kannst du dir dafür das perfekte Objektiv kaufen.

Mehr Informationen über Objektive findest du hier.


Systemkamera vs. Bridgekamera – Nicht immer die perfekte Brücke

Vorteile der Systemkamera

  • Objektivwechsel möglich
  • Kompakter (je nach Objektiv)
  • Größerer Sensor
  • Besseres Rauschverhalten
  • Bessere Bildqualität

Vorteile der Bridgekamera

  • Großer Zoomumfang
  • Super Allrounder Kamera
  • Günstigerer Einstieg

Rote Bridgekamera

Bridgekameras (Bridge: Englisch für Brücke) wurden ursprünglich auf den Markt gebracht, um den großen Abstand zwischen DSLRs und Kompaktkameras zu schließen. Sie sollen Preis und Zoomfaktor von Kompaktkameras mit dem Funktionsumfang und der guten Bildqualität von Spiegelreflexkameras verbinden.

Im Vergleich zu Systemkameras sind Bridgekameras im Regelfall nicht kleiner. Sie haben jedoch ein fest verbautes Objektiv und einen kleineren Sensor, was zu einer schlechteren Bildqualität, einem niedrigeren Dynamikumfang und einer schneleren Rauschen bei hohen ISO-Werten führt. Wie sich dein Favorit mit diesen Werten schlägt erfährst du im jeweiligen Kamera-Test.

Was haben Bridgekameras dann für einen Vorteil?

Bridgekameras sind für Fotografen gedacht, die nicht viel Geld ausgeben wollen, aber trotzdem ihren künstlerischen Freiheiten etwas Lauf lassen wollen. Gute Modelle sind zwar nicht viel günstiger als Einsteiger Spiegelreflex- oder Systemkameras, jedoch muss man dazusagen, dass sie für den Preis ein sehr gutes Allrounder-Paket abgeben.

Sie sind mit einem extrem weiten Zoom ausgestattet (z.B. 60 fache optische Vergrößerung). Das schaffen sie durch die Kombination eines relativ großen Objektivs mit einem kleinen Sensor, der meistens nur die Größe einer Kompaktkamera hat.

Wenn du ein sehr weites Telezoom-Objektiv benötigst und dir sicher bist, dass du nie ein anderes Objektiv kaufen willst, könnte eine Bridgekamera Sinn für dich machen. Ansonsten bist du mit einer Systemkamera aufgrund seiner Flexibilität, dem größeren Funktionsumfang und der besseren Bildqualität besser beraten.


Fazit – Wann ist die Systemkamera das passende Kamera-Typ für dich?Infografik Kamera Entscheidung

Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Kamera-Typ der beste für dich ist: Hier kommst du zu einem ausührlichen Artikel + Infografik. 

Ist eine Systemkamera für alle Einsteiger perfekt?

… Natürlich nicht!

Meiner Meinung nach ist eine Systemkamera für Einstiegs-Fotografen perfekt, die mindestens ein Budget von 400€ haben und vorhaben sich in Zukunft mehr mit der Fotografie zu beschäftigen.

Systemkameras sind selbstverständlich nicht für jeden Fotografen die optimale Kamera. Da sie jedoch ein relativ neuer Kamera-Typ auf dem Markt sind, werden sie von den meisten Fotografen total unterschätzt, jedoch bieten dir im Vergleich zu einer DSLR gerade die geringeren Maße und der elektronische Sucher einzigartige Vorteile.

Wenn du unter 400€ ausgeben willst und weißt, dass du auch in Zukunft kein Geld für Objektive ausgeben willst, bist du zu 99% besser beraten, wenn du deine Finger von Systemkameras (und auch Spiegelreflexkameras) lässt. Hier ist eine Kompaktkamera oder Bridgekamera die bessere Option für dich. Wenn du nicht auf einen Zoom angewiesen bist, schießt du mit den meisten Smartphones mittlerweile auch super Bilder. Als Action-Junkie kommst du natürlich nicht an einer Action-Kamera à la GoPro vorbei. Egal ob Mountainbiken, Ski-Fahren oder Surfen mit einer GoPro kannst du jede Action-Szene sehr schön festhalten (hier findest du gute Action Cam Testberichte).

Einsteiger, die sich in Zukunft mehr mit der Fotografie beschäftigen wollen und bereit sind etwas mehr für ihr neues Hobby auszugeben würde ich also fast immer zu einer Systemkamera raten. Wenn du dir noch unsicher bist, welcher Kamera-Typ der richtige ist, kannst du unter diesem Artikel einfach einen Kommentar hinterlassen und ich helfe dir persönlich weiter.


Der Sensor – Das Herz jeder Kamera

Was früher der Film war ist heute der Sensor. Das bedeutet, dass keine Kamera ohne Sensor auskommt. Er ist das Herzstück jeder Kamera.

So unterschiedlich eine Profi-Kamera und eine Smartphone-Kamera auch sein mögen; bei beiden Geräten wird das Licht mit der gleichen Technik in Bits- & Bytes umgewandelt: Dem CMOS-Sensor.

Sensor der Sony A6000

Größerer Sensor = Bessere Bildqualität?

Ist dir auch schon mal aufgefallen, dass teurere Kameras immer groß sind und große Kameras immer teuer? – Zumindest meistens (Sony beweist mit seinem neuen Flagschiff A9 das das Gegenteil möglich ist.)

Im Prinzip liegt das hauptsächlich an einem Faktor: Der Sensorgröße.

Umso größer der Sensor umso besser ist auch die Bildqualität. Deshalb sind alle Profi-Kameras (egal ob Spiegelreflexkamera oder Systemkamera) mit einem Vollformat-Sensor ausgestattet. Größere Sensoren bedeueten in der Regel also auch, dass die Kamera eine bessere Bildqualität hat.

Aber woran liegt das?

Sehr simpel: Du musst dir vorstellen, dass jeder einzelne Pixel auf deinem Foto einem Pixel auf dem Sensor wiederspiegelt. Je größer der Sensor ist – umso größer kann auch jedes einzelne Pixel auf dem Sensor sein. Ist ein einzelnes Pixel also größer, hat es mehr Raum um mit den gegebenen Lichtverhältnissen zu arbeiten.


Warum Megapixel überbewertet werden

Megapixel bedeutet: „Millionen Pixel“. Wenn deine Smartphone-Kamera zum Beispiel 12 Megapixel hat, bedeutet das, dass der Sensor in der Lage ist 12.000.000 Bildpunkte pro Foto wiederzugeben.

Warum hat eine eine aktuelle Profi-Kamera für 6.000 € (wie die canon eos 1dx mark ii) nur doppelt so viele Megapixel wie dein Smartphone? Sie hat einen Sensor der ungefähr 40x größer ist als der deines Smartphones und trotzdem hat sie „nur“ 20,2 Megapixel!?!

Deshalb sind Megapixel nicht ausschlaggebend

  1. Wer braucht so viele Pixel?
    Im Alltag brauchst in den meisten Fällen nie so viele Pixel! Du brauchst weniger als 2,08 Megapixel um deine Fotos an einem Full-HD Fernseher in voller Qualität anzusehen. Auch für Facebook, Instagram und co. wirst du mit einem Megapixel mehr als zufrieden sein. Eine hohe Auflösung brauchst du lediglich, wenn du deine Fotos entweder sehr groß ausdrucken möchtest, oder wenn du sie stark vergrößern willst (weil du beispielsweise keinen optischen Zoom hast)
  2. Das Objektiv hat eine geringere Auflösung!
    Leider ist auch den wenigsten Amateurfotografen dieser wichtige Fakt klar: In der Regel ist nicht der Sensor, sondern das Objektiv dafür verantwortlich, ob das Bild eine gute Auflösung hat! Der Sensor deiner Kamera könnte theoretisch ein Bild mit 20 MP aufnehmen, aber leider limitiert dein Objektiv den Sensor, da er lediglich 10 MP zulässt. (Bei den Systemkamera Tests auf dxomark.com kannst du dir die effektiven Megapixel eines Objektives ansehen.)
  3. Hochqualitatives Bilder müssen nicht viel Megapixel haben!
    Gerade in Zeiten des Internets sehen wir Bilder täglich hunderte Bilder, wovon viele eine schlechte Qualität haben. Aber was macht diese Bilder so schlecht? In 99% der Fälle hat ein Foto keine schlechte Qualität, weil es zu wenig Pixel hat sondern aus zahlreichen anderen Gründen: Dynamikumfang, richtige Einstellungen, passende Belichtung, Nachbearbeitung, Verhalten bei höheren ISO-Werten, … und natürlich dem Fotografen. Du merkst also, die Megapixel sind nur ein kleiner Faktor, wenn es um die Bildqualität geht. Wenn du herausfinden willst, wie gut die Bildqualität einer Kamera ist, solltest du dir einen ausführlichen Kamera Test ansehen.

Fazit:

Megapixel werden überbewertet!

Es ist der Faktor, mit dem Kamerahersteller am meisten werben, aber für dich sollte es bei der Kamera-Auswahl einer der unwichtigsten Faktoren sein! Megapixel werden dich wahrscheinlich nie beschränken und werden total überbewertet!

Zum Beispiel haben Profi-Kameras von Sony, Nikon und Canon für viele tausend Euros haben nicht viel mehr als 20 Megapixel. Oder die zurzeit beste Smartphone-Kamera hat „nur“ 12,3 Megapixel. Und das, obwohl es schon Smartphone-Kameras mit über 40 Megapixel gegeben hat.


So wird das eingefangene Licht umgewandelt

Egal ob Spiegelreflexkamera, Kompaktkamera oder Systemkamera. Das System ist bei allen Typen das gleiche: Das Licht wird durch das Objektiv umgewandelt (hier erfährst du mehr über die verschiedenen Objektiv-Arten), geht anschließend auf einen Farbfilter und trifft dann auf den Sensor, der die Farben in 2-dimensionale Arrays umwandelt.

Der Farbfilter legt über jeden einzelnen Pixel einen Filter, der entweder rot, grün oder blau ist. Dadurch wird ein jeweiliger Farbwert für den Pixel aufgenommen (der RGB-Wert) und durch das Zusammenspiel dieser drei Grundfarben kann jede Farbe errechnet werden.

Hier findest du eine gute Erklärung zu der Funktionsweise von Sensoren.


Das Objektiv – Noch wichtiger als die Kamera selbst?

Beschäftigst du dich ein bisschen mit der Fotografie, wirst du schnell feststellen, dass folgende 3 Kriterien für ein gutes Foto verantwortlich sind:

  1. Der Fotograf (Die beste Ausrüstung der Welt bringt dir nichts, wenn du keine guten Fotos machst)
  2. Das Objektiv (In der Regel wichtiger als die Kamera selbst)
  3. Die Kamera

Die beste Ausrüstung der Welt macht keine guten Fotos, sondern du als Künstler musst sie. Oftmals vergisst man das viel zu schnell, wenn man sich gerade begeistert das neueste Kamera-Modell ansieht. Nichtsdestotrotz will man natürlich trotzdem am meisten Kamera für seinen Preis bekommen. Deshalb gibt es Systemkamera Test-Seiten wie diese hier 😉

Objektive sind in der Regel deutlich ausschlaggebender für die Bildqualität, als die Kamera selbst. Egal wie viel Megapixel deine Kamera hat – Wenn du kein gutes Objektiv vorne drauf geschraubt hast, wirst du nie auch nur annähernd das volle Potential deiner Kamera ausschöpfen können.

Objektiv Test Systemkamera

Was ist die Herausforderung bei Objektiven?

Die Herausforderung dabei ist, dass du die meisten Spiegelreflex- und Systemkameras je nach Hersteller unterschiedliche Objektiv-Mounts haben. Das bedeutet, dass du die Objektive für Sony (E-Mount) nicht an Olympus-Kameras schrauben kannst.

Wenn du sowieso keine Objektive in Zukunft kaufen willst – Kein Problem. Wenn nicht, solltest du dir auf jeden Fall genau anschauen, welchen Objektivanschluss deine favorisierte Kamera besitzt und ob es die Objektive für deinen Kamera-Anschluss gibt, die du auch brauchst. (Mehr Infos zu den unterschiedlichen Objektiv-Anschlüssen findest du hier.)

Deshalb ist es extrem wichtig, dass du dir überlegst auf welches System du aufsteigen willst. Viele Fotografen entscheiden sich einmal für ein Kamera-System (z.B. das System von Sony, also E-Mount) und bleiben dann ihr Leben lang bei diesem. Das hat den Grund, dass man in der Regel seinen „Kamera-Body“ alle paar Jahre aufgrund des technischen Fortschritts neu kauft, aber Objektive nicht austauscht, da diese sich über die Jahren kaum noch verbessern.

Hat man also mehrere Objektive für ein System gekauft, würde es keinen Sinn machen auf ein anderes System zu wechseln. Da man ansonsten die vorher gekauften Objektive nicht mehr benutzen kann.

Viele Fotografen entscheiden sich einmal für eine Marke und wechseln danach nie wieder.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du dir beim Kauf deiner ersten Kamera zumindest einen groben Überblick und die Vor- und Nachteile verschaffst.


Welche verschiedenen Objektive gibt es?

2 Zoom Objektive Systemkamera

Über verschiedene Typen und Einsatzgebiete von Objektiven könnte man

ganze Bücher schreiben. In diesem Abschnitt werde ich dir kurz und knapp die wichtigsten Arten von Objektiven geben.

 

Zoom-Objektive – die Alles-Könner

Zoom Objektive beschreiben generell ein Objektiv, mit dem du optisch zoomen kannst.

Die meisten Objektive, die du kennst sind Zoom Objektive. Beispielsweise sind alle mitgelieferten Objektive von Spiegelreflex- und Systemkameras Zoom-Objektive. Im jeweiligen Systemkamera Test kannst genau du nachlesen, mit welchem die Systemkamera geliefert kommt.

Warum Zoom Objektive?

Der Vorteil liegt auf der Hand: Du bist Flexibel, musst dich nicht auf eine Brennweite fixieren und kannst so Objekte von Nah oder Fern fotografieren. Dafür haben Zoom-Objektive jedoch in der Regel keine so gute Bildqualität und eine geringere Offenblende, als Festbrennweiten.


Festbrennweiten – Beste Qualität auf kleinem Raum

Festbrennweite ObjektivMit Festbrennweiten kannst du nicht zoomen!

Beispielsweise ist in jedem Smartphone eine Festbrennweite eingebaut.

Achtung nicht verwirren lassen!Gelbe Glühbirne

Mit Smartphones kannst du nicht optisch zoomen. Bei einem Smartphone hast du lediglich einen digitalen Zoom, wodurch das Bild beschnitten wird und dadurch das Foto an Qualität verliert.

Der Nachteil von Festbrennweiten liegt auf der Hand … Du kannst nicht zoomen 😉

Aber gerade viele Anfänger fragen sich: Warum gibt es dann überhaupt Festbrennweiten?

Gibt es einen Grund, warum man eine Festbrennweite einem Zoom-Objektiv vorziehen sollte?

Ich persönlich fotografiere sehr gerne mit verschiedenen Festbrennweiten. Generell sprechen folgende 4 Vorteile für eine Festbrennweite:

  1. Bessere Bildqualität:
    Nicht jede Festbrennweite hat eine bessere Bildqualität als ein Zoom-Objektiv. Aber generell lässt sich sagen, dass ein 300€ Zoom-Objektiv eine schlechtere Qualität hat, als eine 300€ Festbrennweite. (Wenn du ein hochauflösendes Foto haben willst, ist gutes Glas deutlich wichtiger als der Sensor!)
  2. Mehr Lichtstärke:
    Festbrennweiten haben in der Regel eine höhere Lichtstärke als Zoom-Objektive. Das bedeutet, dass sie eher offenblendig sind. Der Vorteil dabei: Mehr Licht für die Kamera und mehr Hintergrundunschärfe (=Bokeh). Zum Vergleich: Es gibt nur wenige Zoom-Objektive die eine Lichtstärke über F2.8 haben. Jedoch haben viele Festbrennweiten von F1.4 oder kleiner.
  3. Kompakter
    Festbrennweiten sind kleiner als Zoom-Objektive, wodurch du sie besser verstauen kannst und deine Kamera so deutlich kleiner ist.
  4. Du wirst kreativer
    Da du mit einer Festbrennweite weniger Möglichkeiten als mit einem Zoom-Objektiv hast. Dadurch wirst du sozusagen gezwungen deine Kreativität herauszufordern und du wirst dadurch deutlich mehr Wert auf deine Bildkomposition legen. Gerade wenn du weißt, dass du dich in Zukunft mehr mit der Fotografie beschäftigen willst, ist eine Festbrennweite ein großartiges Einstiegs-Objektiv!

Nicht überzeugt von Festbrennweiten? Dann sieh dir das Video an!


Kit-Objektiv

Als Kit-Objektiv oder auch Standard-Objektiv wird das mitgelieferte Objektiv bezeichnet. Generell hat es meistens folgende Werte:

Brennweite: 18 – 55 mm

Blende: F3.5 – 5.6.

Es deckt also die Brennweite eines Standardzooms ab. Die meisten Kit-Objektive (gerade bei Einstiegskameras) haben jedoch keine sehr gute Schärfe und sind nicht so offenblendig, wodurch es schwerer wird eine schöne Hintergrundschärfe zu erzeugen. Welches Kit-Objektiv bei dem Modell mitgeliefert wird, kannst du im jeweiligen Systemkamera Test nachlesen.


Das Teleobjektiv

Teleobjektive stehen für Objektive, mit denen du sehr nah an dein Motiv heranzoomen kannst.

Generell kannst du die Objektive anhand ihrer Brennweite in folgende Kategorien Info Systemkameraeinteilen:

  • Fish-Eye Objektiv: Sehr niedrige Brennweite
  • Weitwinkel Objektiv: Niedrige Brennweite
  • Standardzoom: Alles dazwischen
  • Teleobjektiv: Hohe Brennweite

Teleobjektive haben also eine höhere Brennweite und können als Ferngläsern unter den Objektiven bezeichnet werden. Ab einer Brennweite von ca. 100 mm (an Vollformat) kann man von einem Teleobjektiv sprechen.

Diese Art von Objektiven können Zoom-Objektive oder Festbrennweiten sein. Teleobjektive erkennst du an ihrer Größe (siehe Bild), da für den großen Zoom Faktor viel Glas benötigt wird.

Teleobjektive werden immer dann verwendet, wenn man sehr Nahe an sein Motiv herankommen will. Beispielsweise in der Sportfotografie, in der Tierfotografie, manchmal auch in der Landschaftsfotografie, oder wenn du zum Beispiel den Mond ablichten willst.

 

Frau mit Kamera und Teleobjektiv

Das Weitwinkelobjektiv

Das Weitwinkelobjektiv kann als Gegenteil zum Teleobjektiv betrachtet werden.

Weitwinkelobjektive haben eine sehr niedrige Brennweite, zum Beispiel zwischen 17 und 40 mm an einer Vollformat Kamera. Auch sie gibt es als Zoom-Objektive oder als Festbrennweiten.

Weitwinkelobjektive werden immer dann eingesetzt wenn du sehr viel auf dein Bild bekommen willst. Zum Beispiel in der Landschaftsfotografie oder in der Real-Estate Fotografie.

Bei Weitwinkeln musst du sehr auf die Verzerrungen aufpassen (Siehe Bild unten). Je niedriger die Brennweite, desto eher wird das Bild verzerrt. So wirken Dinge im Vordergrund deutlich größer als der Hintergrund des Bildes. Das verleiht dem Bild jedoch auch einen sehr interessanten Look.

Sehr deutlich erkennst du das bei Fish-Eye Objektiven, die eine extreme Form der Weitwinkelobjektive sind. Dadurch wird bei einem Weitwinkelobjektiv der Vordergrund noch größer dargestellt als er eigentlich ist und der Hintergrund noch kleiner als du ihn mit bloßem Auge wahrnimmst.Systemkamera Test Weitwinkel Foto von einem Auto


Fish Eye Objektiv

Ein Fish Eye Objektiv ist ein extremes Weitwinkelobjektiv. Diese Objektive sind in den letzten Jahren deutlich verbreiteter geworden, aufgrund von Action Kameras wie der GoPro. Der Vorteil an Fish-Eye Objektiven ist, dass du sehr viel auf dein Bild bekommen kannst. Der Nachteil ist, dass das ganze Bild sehr verzerrt wird.

Fish Eye Systemkamera

Das Reisezoom

Wie es der Name verrät, ist das Reisezoom Objektiv ein Zoom Objektiv. Es trägt seinen Namen, da es als Allrounder alle Bereiche abdecken soll. Damit du bei einer Reise nicht 5 verschiedene Objektive mitschleppen musst, sondern dich auf ein einziges Objektiv verlassen kannst.

Deshalb decken die meisten Reisezooms alle Brennweiten-Bereiche ab und gehen vom weitwinkligen (24 mm an Vollformat) bis in den Tele-Bereich (z.B. 300 mm an Vollformat)


Das Standardzoom

Als Standardzoom wird ein Objektiv bezeichnet, welches den wichtigsten Brennweiten-Bereich abdeckt. Häufig haben Standardzoom Objektive eine Brennweite von 24-70 mm (an Vollformat). Im Vergleich zu Reisezooms decken Standardzooms einen kleineren Brennweitenbereich ab, sind deswegen aber in der Regel etwas schärfer und haben eine größere Offenblende.


Makro-Objektiv

Ein Makro-Objektiv ist extra auf Makro-Aufnahmen, also auf das Fotografieren von sehr kleinen Motiven ausgelegt. In der Regel werden damit Nahaufnahmen von Blumen oder kleinen Insekten gemacht. Im Vergleich zu anderen Objektiven hast du mit Makro-Objektiven den Vorteil, dass du eine geringere Naheinstellgrenze hast. So kommst du deutlich näher an dein Motiv heran und bekommst es trotzdem noch sehr scharf.

Wie gut sich ein normales Objektiv mit Makroaufnahmen schlägt, kannst du dir in einem entsprechenden Objektiv- oder Kamera Test ansehen.

Makro Aufnahme Systemkamera Blume und Gottesanbeter

Dieses Objektiv solltest du dir als erstes kaufen

Das hängt natürlich ganz von deinen persönlichen Ansprüchen ab. Willst du kleine Insekten fotografieren? Oder Landschaften? Oder Willst du ein Objektiv das in jeder Situation ganz gute Fotos macht?

Gerade für Einsteiger wird oft empfohlen, sich für eine Festbrennweite mit 50 mm zu entscheiden. Dadurch wirst du dich automatisch mehr mit der Fotografie beschäftigen und viel schneller einen besseren Blick für die Bildkomposition bekommen.

Ansonsten machst du nichts falsch, wenn du deine Kamera mit dem Kit-Objektiv kaufst und dann entscheiden kannst, was genau dir an diesem Objektiv fehlt.


Wie viel kostet ein gutes Objektiv?

Objektive sind nicht billig!

Nachdem ich mich vor mehreren Jahren Kameras und Objektiven beschäftigte, hat mich vorallem eines überrascht: Fast alle Amateur- und Profi-Fotografen haben mehr Geld für Objektive ausgegeben, als für ihre Kamera(s).

Beim Kauf einer Systemkamera solltest du dich durch Systemkamera Tests gut informieren. Genauso solltest du dich beim Kauf eines Objektivs gut informieren. Die einfachste Möglichkeit dafür ist, wenn du auf YouTube oder Google und nach einem Test zu einem bestimmten Objektiv suchst (z.B. Weitwinkel Objektiv für E-Mount).

Zum Abschluss ein kleiner Preis-Tipp:

Hochqualitative Objektive müssen nicht immer mehrere hundert Euro kosten. Gute Qualität zum kleinen Preis bekommst du mit Festbrennweiten. Sie fordern außerdem deine Fähigkeiten als Fotograf und deine Kreativität heraus.

 


Alle Objektiv-Anschlüsse im Überblick

Viele Anfänger vergessen, dass fast jeder Hersteller seinen eigenen Objektiv-Anschluss (auch Objektiv-Mount genannt) hat. Dadurch kannst du nicht jedes Objektiv auf den Markt an deine Kamera anschließen, sondern musst dich informieren, welche Objektive es für deinen Kamera-Anschluss überhaupt gibt. Der Objektivanschluss jeder Systemkamera ist im dazugehörigen Systemkamera Test hinterlegt.

Wenn du wissen willst welche Objektive es genau für einen bestimmten Anschluss gibt, ist es für den Anfang das einfachste, wenn du auf Amazon gehst und nach „Objektiv-Anschluss“ + „Objektiv“ suchst (also zum Beispiel „E-Mount Objektiv“).

Damit du nicht den Überblick verlierst, habe ich dir hier eine Aufstellung der wichtigsten Objektiv-Anschlüsse auf dem Systemkamera-Markt zusammengestellt:


Sony E-Mount

Den E-Mount für Sony Systemkameras gibt es in zwei Ausführungen: 

  1. Als Objektiv-Anschluss für APS-C
  2. Als Objektiv-Anschluss für Vollformat (auch EF-Mount genannt)

Deshalb solltest du bei der Objektiv Wahl darauf achten, ob das Objektiv das APS-C Format oder für das 1,5x größere E-Mount Vollformat gedacht ist. Vollformat Objektive kannst du ohne Probleme an eine APS-C Kamera anschließen. Schließt du jedoch ein APS-C Objektiv an eine Vollformat Kamera an, bekommst du nur einen kleineren Bildausschnitt.

Obwohl Sony der Hersteller ist, der in den letzten Jahren die meisten Innovationen auf den Systemkamera-Markt gebracht hat, gibt es noch keine riesige Objektiv Auswahl für das E-Mount System. Das liegt daran, dass dieser Anschluss noch nicht sehr alt ist, jedoch hat sich die Auswahl in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Mittlerweile gibt es auch viele Dritthersteller, die hochwertige Objektive produzieren, wie Sigma, Samyang, Rokinon oder Walimex.

Hier findest du eine Auflistung der besten 53 Objektive für die Sony A6000.


Micro Four Thirds

Das Micro Four Thirds System (kurz: MFT) wird von Panasonic und Olympus verwendet. Die Objektive eignen sich für die gleichnamige Sensorgröße, die ebenfalls Micro Four Thirds genannt wird und eine halb so große Fläche, wie ein Vollformat Sensor haben.

Für den Micro Four Thirds Anschluss gibt es die größte Objektiv-Auswahl auf dem Systemkamera-Markt.

Hier findest du eine Auflistung zahlreicher MFT Objektive.


Canon EF-M

Der Canon EF-M Mount ist ein Canon eigener Objektiv-Anschluss. Wichtig zu wissen ist, dass du Spiegelreflexkamera-Objektive von Canon nicht an diesen Mount anschließen kannst.

Für diesen Objektiv Anschluss gibt es noch sehr wenige Objektive und es ist außerdem fraglich, wie ernst Canon diesen Anschluss in Zukunft nehmen wird.


Nikon 1

Hier gilt das gleiche wie beim Canon EF-M Mount:

Für Nikon Spiegelreflexkameras gibt es zwar unzählige Objektive, jedoch kannst du diese nicht an den Systemkamera-Mount anschließen. Wie auch beim Canon Systemkamera Anschluss hast du hier Objektive für einen ziemlich kleinen Sensor.

Eine Nikon Systemkamera hat also in der Regel eine deutlich schlechtere Bildqualität, als Konkurrenzmodelle von Sony oder Olympus. Rein aus dem Grund, dass hier ein deutlich kleinerer Sensor verbaut ist.

Auch beim Nikon 1 Anschluss ist es fraglich, ob dieser Anschluss in Zukunft unterstützt wird!


Tipps & Tricks

Anbei will ich dir ein paar Tipps auf dem Weg geben, wie du noch kreativere Fotos machen kannst. Richtig eingesetzt kannst du damit mit jeder erdenklichen Kamera einzigartige Fotos machen!


Die 3 Tipps für einzigartige Fotos

Jetzt frägst du dich vielleicht: „Wie kann ich mit dem geringsten Aufwand die schönsten Fotos machen?“ Die nachfolgenden 3 Tipps sind aus einem sehr witzigen Artikel, wie du noch kreativer im Alltag fotografierst, zusammengefasst:

  1. Immer & Überall – Intigriere die Fotografie in deinen Alltag!
    Egal wo du bist, wann du dort bist oder was du gerade machst. Lass dir keine Ausrede einfallen, warum du gerade nicht fotografieren könntest. Wie machst du das? Wie Erwitt gesagt, hat „Die beste Kamera ist gerade die, die man dabei hat. Also: stelle sicher, dass du immer und überall eine Kamera dabei hast, egal welche es ist.
    Du bist im Schwimmbad? Kein Problem dein Handy hast du sicher dabei… oder nicht? Dann nimm einfach eine Einwegkamera mit. Willst du lieber 10 Jahre auf das perfekte Foto warten? Oder einfach spontan sein! Denn spontane Fotos sind meistens die einzigartigsten Fotos.
  2. Geh näher dran…Noch näher!
    So oft versuchen wir alles auf das Bild zu
    bekommen. Wir wollen nichts verpassen. Wide Angle LenseWir wollen es jedem recht machen.  Zeige Charakter und
    geh einfach mal näher dran! So kommen auf einmal Details zum Vorschein, die du davor noch nie gesehen hast. Indem du einen kleineren Bildausschnitt wählst – ein dominantes Motiv im Vordergrund hast – wird dein Foto 100 prozentig einzigartig.
    Gerade bei Weitwinkel-Objektiven musst du extrem Nahe ein dein Motiv herantreten, da durch die Starke Verzerrung von Hintergrund und Vordergrund der „Typische Weitwinkel-Charakter“ entsteht. Hier der geht’s zu einem sehr hilfreichen Artikel: „How to use Ultra-Wide Lenses
  3. Gegen die Regeln – Viel mehr Spaß
    Ich rate dir nicht etwas illegales zu tun. Aber versuche mal unkonventionell zu sein. Etwas anders zu machen als alle. Wenn du dich wunderst warum du keine einzigartigen Fotos machst, sondern Fotos wie jeder andere. Dann liegt das daran, dass du die gleichen Motive, aus den gleichen Perspektiven und an den gleichen Orten fotografierst wie jeder anderen. Mache mal etwas anderes und scheue dich nicht davor, komisch angeschaut zu werden. Denn nur so werden deine Fotos einzigartig und einfach mal anders.

So machst du noch schönere Bilder

Die beste Kamera ist gerade die, die man dabei hat.“ – Elliott Erwitt

Eines der bekanntesten Zitate der Fotografie drückt für mich aus, wie wichtig es ist, sich nicht auf die Kamera sondern auf seine eigene Kreativität, auf seine eigene Inspiration zu verlassen. Eine gute Kamera hat nichts damit zu tun, ob du schöne Fotos machst. Das Gegenteil beweist Chase Jarvis (einer der bekanntesten Fotografen) in einem extrem witzigen Video. Er fotografiert Modells mit einer Lego Kamera!

Ansel Adams hatte keine 50 MP Kamera

Die wichtigste Sache ist nicht die Kamera, sondern das Auge“ – Alfred Eisenstaedt

Einer der einflussreichsten Fotoreporter des 20. Jahrhunderts drückt damit aus, dass eine Kamera eigentlich nur ein Werkzeug ist. Die wahre Kunst erzeugt nicht die Kamera – sondern du! In der heutigen Zeit hast du keine Ausrede, nicht in der Lage zu sein der Fotografie nachzugehen. Warum? Für 100€ bekommst du eine Kamera, von dessen Auflösung Fotografen vor 50 Jahren nicht einmal geträumt haben. Ansel Adams, der bekannteste Fotograf überhaupt, wäre auf jeden Fall neidisch auf uns alle, wenn er noch leben würde.

Lasse dich inspirieren, probiere etwas aus. Zu Fotografieren ist in meinen Augen ein unglaublich schönes Hobby. Egal ob mit deiner einer kleinen Digitalkamera, dem Smartphonekamera oder einer Systemkamera.


Die 3 wichtigsten Einstellungen jeder Kamera – Belichtungszeit, Blende & ISO-Wert

Wenn du im manuellen Modus fotografieren willst musst du vor allem folgende 3 Einstellungen immer im Blick behalten: BelichtungszeitBlende und den ISO-Wert. Im folgenden Text erkläre ich dir, was diese 3 Begriffe überhaupt bedeuten und wie du sie dir zu Nutze machen kannst.

Dauert dir das lesen zu lange? Dann schaue dir doch einfach dieses kurze und verständliche Video an:


Die Belichtungszeit – Jede Millisekunde zählt

Die Belichtungszeit beschreibt, wie lange dein Foto belichtet wird. Wenn du ein Foto aufnimmst, wird für eine bestimmte Zeit (meist ist dies weniger als 1/100 Sekunde) die Blende geöffnet, sodass Licht auf den Sensor fallen kann.

Beispiel: Du hast sicher schon einmal ein verschwommenes Foto aufgenommen oder?
Ein verschwommenes Foto ist ebenfalls auf die Belichtungszeit zurückzuführen. Und zwar auf eine zu lange Belichtungszeit. Ist logisch oder? Um so länger du das Licht „einfängst“ umso mehr „Bewegung“ bekommst du auf das Licht.

Willst du dein Bild „einfrieren“, beispielsweise wenn du einen Wasserfall, ein schnelles Auto oder sich bewegende Menschen fotografieren willst, musst du also was tun? Genau – eine sehr kurze Belichtungszeit wählen! Sodass der Sensor nur sehr kurz belichtet wird.

Anderes Beispiel: Hast du schon einmal etwas von Startrails gehört? (Siehe Bild unten). Nun kannst du dir vielleicht schon denken, was dies mit der Belichtungszeit zu tun hat. Es wurde eine sehr lange Belichtungszeit verwendet.

Warum?

Bei solchen Bildern stellst du deine Kamera auf ein Stativ (z.B ein kompaktes Reisestativ) und belichtest dein Foto extrem lange. Bei dem Bild, welches du hier siehst wird der Sensor mehrere Stunden lang belichtet, damit dieser Effekt entsteht.Startrails Systemkamera

Was bringt dir eine lange Belichtungszeit?

Ganz Simpel: Machst du das gleiche Foto, in einer dunkleren Umgebung einmal mit einer sehr kurzen Belichtungszeit (z.B. mit 1/1.000 Sekunde) und einmal mit einer längeren Belichtungszeit (z.B. mit 1/10 Sekunde) wird das Bild mit der längeren Belichtungszeit die bessere Qualität haben.

Warum?

Weil dem Sensor 100 Mal so viel Licht zur Verfügung steht. Bei einer kurzen Belichtungszeit fällt weniger Licht auf den Sensor. Und weniger Licht bedeutet weniger Informationen für den Sensor. Das wiederum bedeutet, dass der ISO-Wert erhöht werden muss, damit das Foto gleich hell ist. Warum ein höherer ISO-Wert eine schlechtere Bildqualität bedeutet, findest du im nächsten Abschnitt.

Warum stellt man dann nicht einfach die Belichtungszeit so lange ein, wie man Sie braucht?

Sehr simpel: Wie wir im ersten Beispiel gesehen haben, bedeutet eine lange Belichtungszeit, dass das Foto verschwimmen kann. Natürlich ist das immer davon abhängig, was du gerade fotografierst. Machst du ein Foto von einer Savanne, kannst du eine längere Belichtungszeit nehmen, da sich kein Objekt auf deinem Foto bewegt (deine Hand kann sich jedoch trotzdem bewegen. Taucht in der Savanne jedoch ein sprintender Gepard auf, musst du deine Belichtungszeit aber deutlich höher stellen, damit dieser nicht verschwimmt.

Da deine Hand immer etwas zittert, solltest du jedoch nie eine kürzere Belichtungszeit als 1/30 Sekunde nehmen, wenn du ohne Stativ oder Auflage fotografierst. Es sei denn, deine Kamera hat einen intigrierten Bildstabilisator, mit dem du die Belichtungszeit auf bis zu 1/5 verlängern kannst.

Prinzip verstanden?

Wenn nicht, stelle doch einfach einen Kommentar unter diesem Artikel. So kann ich dir gerne persönlich weiter helfen.


Die Blende – F1.%&$§ ??? was bedeuten diese komische Zahlen?

Zu verstehen, was genau die Blende bedeutet ist gar nicht so einfach.

Grob gesagt bedeutet eine große Blende, dass sehr viel Licht auf einmal durch das Objektiv kommt.

Blendenschritte Systemkamera Test

Das hat folgende Auswirkungen: Viel Licht, bedeutet mehr Informationen für den Sensor. Mit einer weit geöffneten Blende brauchst du also eine kürzere Belichtungszeit um das gleiche Resultat mit einer weniger weit geöffneten Blende zu erzielen.

Ich wiederhole es noch einmal: Bild 1 schießt du mit einer weit geöffneten Blende. Bild 2 mit einer weniger weit geöffneten Blende (aber sonst mit den gleichen Einstellungen). Bild 1 wird also deutlich heller sein als Bild 2, weil aufgrund der weiter geöffneten Blende mehr Licht auf einmal auf den Sensor trifft.

Wie wird eine große Blende angegeben?

Anfangs wird es dich wahrscheinlich verwirren, wie Blenden angegeben werden. Hier ein Beispiel für die die am öftesten verwendeten Blenden: F3.5, F4, F5.6, F8. Warum diese komische Sprünge?

Eine einfache Erklärung zur Blende findest du hier:

Das ist für dich wichtig: Eine kleinere Blendenzahl (z.B. F3.5) bedeutet eine weiter geöffnete Blende und somit mehr Licht. Eine größere Blendenzahl (z.B. F8) bedeutet, dass die Blende weniger geöffnet ist und deshalb weniger Licht auf den Sensor trifft. Und wie du wahrscheinlich weißt: Weniger Licht bedeutet weniger Informationen für den Sensor.

Im Gegensatz zu der Belichtungszeit lässt sich die Blende jedoch nicht variabel einstellen. Bei den meisten Standardobjektiven ist die kleinste Blende (also die am meisten geöffnete Blende) F3.5. Für alle Fortgeschrittenen interessant: Bei folgenden Blendenschritten halbiert sich jeweils die Belichtungszeit, da doppelt so viel Licht auf den Sensor trifft: F1.4, F2.0, F2.8, F4, F5.6, F8, F11, F16, F22. (Hier findest du eine sehr übersichtliche Darstellung dazu)


Die Blende und das Bokeh – Daher kommt die Hintergrundunschärfe

„Bokeh (vom japanischen: unscharf, verschwommen) ist ein in der Fotografie verwendeter Begriff für die Qualität eines Unschärfebereichs.“ (Quelle: Wikipedia)

Bokeh, Hintergrundunschärfe offene BlendeSelbst wenn du noch nie etwas von diesem Begriff gehört hast, bist du sicher schon auf zahlreiche Bilder gesehen, die ein wunderschönes Bokeh hatten. Oft ist es genau das Bokeh, das uns veranlasst anzunehmen, dass das Foto mit einer teuren Kamera aufgenommen wurde. Dies Vorurteil hat durchaus seinen Grund. Wahrscheinlich wirst du schon oft mit deiner eigenen Kamera die Erfahrung gemacht haben, dass du kein so schönes Bokeh, wie bei auf dem Bild oben produzieren kannst.

Umso offener die Blende (also umso kleiner die Blendenzahl), umso größer die Hintergrundunschärfe, beziehungsweise umso größer das Bokeh! 

Es sind jedoch noch zwei andere Faktoren ausschlaggebend für die Hintergrundunschärfe, bzw. das Bokeh: Die Brennweite und die Entfernung von der Kamera zum Objekt. Willst du beispielsweise die Frau wie oben auf dem Bild „frei stellen“ (also ein Bokeh erzeugen), musst du folgende Kriterien beachten

  1. Eine möglichst kleine Blende nehmen. Also die kleinste Blendenzahl, die möglich ist. Bei den meisten Standardobjektiven ist dies F3.5. Andere Objektive haben noch kleinere Blenden. Zum Beispiel: F2.8, F2, F1.8, F1.4, F1.2 oder sogar F0.85 (Kosten: Ca. 1.700€).
  2. Eine möglichst lange Brennweite nehmen. Umso länger die Brennweite, umso größer wird generell auch die Hintergrundunschärfe. Angesagt Brennweiten für die Portraitfotografie (wie oben) sind zwischen 35 mm und 150 mm (Vollformat).
    TIPP: Bei den meisten Standardobjektiven (18 mm – 55 mm) willst du also die längste Brennweite nehmen, also 55 mm. Auch wenn dadurch deine Blende abnimmt (zum Beispiel auf F5.6)! Du bekommst generell eine größere Tiefenunschärfe, als wenn du mit 18 mm und F3.5 fotografierst, da hier der Effekt der Brennweite, den der Blende „überwiegt“!
  3. Möglichst nahe an das Motiv herangehen. Natürlich willst du dem Modell deine Kamera nicht direkt auf die Nase drücken – Aber als Faustformel gilt: Du solltest die längste Brennweite nehmen, die dein Objektiv hergibt (z.B. 55 mm) und dann so nahe wie möglich an dein Modell herangehen. So erreichst du das optimale Bokeh!
  4. Außerdem sollte der Hintergrund möglichst weit vom Modell entfernt sein. Umso größer der Abstand von deinem Modell zu den dahinter liegenden Bäumen beispielsweise, umso größer ist das Bokeh.

Bokeh’s wie die Profis!

Willst du auch ein Bokeh wie die Profis schießen? (Zum Beipsiel wie auf dem Bild oben). Wenn du nur dein Standardobjektiv – also dein Kit-Objektiv – besitzt habe ich leider schlechte Nachrichten für dich: Eine sehr starke Hintergrundunschärfe (und somit ein sehr schönes Bokeh) wirst du nur mit einem Objektiv mit deutlich mehr Offenblende bekommen.

Optimal für ein großes Bokes ist eine Festbrennweite, da diese generell eine deutlich offenere Blende bieten als Zoom-Objektive. Hier erfährst du mehr zu Zoom-Objektiven, Festbrennweiten und anderen Objektiven.


Der ISO-Wert – Mal gar nicht so berauschend

Im Gegensatz zu der Belichtungszeit oder der Blende ist der ISO-Wert wahrscheinlich am einfachsten für dich zu verstehen. Auch hier will ich dich nicht mit technischen Details plagen. Sondern dir die wichtigsten Fakten liefern, die du gleich mit deiner Systemkamera umsetzen kannst.

Der ISO-Wert steht für die Empfindlichkeit des Sensors. Je höher der ISO-Wert, desto lichtempfindlicher ist also deine Kamera. Fotografierst du zum Beispiel mit ISO 200 wird dein Foto „doppelt so hell“, als wenn du mit ISO 100 fotografieren würdest.

Heißt das, dass ich auch in tiefer Finsternis mit einem extrem hohen ISO-Wert super Fotos machen kann?
Zu hohe Belichtungszeit führt zu verwackelnden FotosNatürlich nicht… Je höher der ISO-Wert, desto höher die Lichtempfindlichkeit und desto weniger
Details
fängt dein Sensor ein. Dass das Bild an Details verliert, erkennst du anhand von Bildrauschen.

Ich bin mir sicher, dass du dies schon oft bei Handy-Fotos festgestellt hast. Macht man Bilder in etwas dunkleren Lichtverhältnissen nimmt auch sofort die Qualität der Fotos ab, da man ein starkes Bildrauschen erkennen kann. Um das Bildrauschen der Kamera einzudämmen, steuert die Kamera mit einer sehr offenen Blende und einer längeren Belichtungszeit entgegen (damit dem Sensor mehr Licht zur Verfügung steht). Das ist auch der Grund dafür, weshalb deine Nachtaufnahmen nicht nur sehr verrauscht sind, sondern außerdem immer verwackeln (wie das Beispielfoto auf der linken Seite.)


Die 4 Modis jeder Kamera verstehen – M, Av, Tv, P, Automatik

Automatikmodus, Manueller Modus, HalbautomatikKennst dieses Rädchen mit den Buchstaben drauf und hast dich auch schon oft gefragt was die Buchstaben eigentlich bedeuten?

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema findest du hier.

Hier die wichtigsten 4 Modi, die du als angehender Amateurfotograf wissen solltest.

  • M – Manueller Modus
  • Av oder A – Blendenpriorität (Aperture Value)
  • Tv oder S – Zeitpriorität (Time Value)
  • P – Programmautomatik
  • Automatikmodi (Intilligente Automatik, Portrait, Landschaft, etc.)


M – Manueller Modus

Fangen wir mit der Königsklasse an. Dem schwierigsten Modus für uns Fotografen, mit dem wir dafür aber die volle Kontrolle über die Kamera erlangen. Hierbei stellst du Blende, Belichtungszeit, sowie ISO selbst ein. Den ISO kannst du in der Regel weiter eingrenzen, zum Beispiel Manuell, Automatisch oder mit einer Eingrenzung (z.B. zwischen 400 und 1.600).

Fotografieren alle Profis im manuellen Modus?

Meistens nicht. In sehr besonderen Verhältnissen geht es sicherlich nicht anders. Aber gerade in Situationen, in denen man sehr schnell sein muss verlässt man sich in der Regel auf die immer bessere Automatik, wie beispielsweise die Blendenautomatik.


Av oder A – Blendenpriorität (Aperture Value)

Bei der Blendenpriorität wird die Priorität auf die Blende gelegt und dafür stellt die Kamera automatisiert die Belichtungszeit ein. Das heißt, dass du die Blendenöffnung festlegst (zum Beispiel F5.6) und die Kamera bestimmt auf Basis der Automatik eine passende Belichtungszeit. So hast du die Freiheit Einfluss auf die Blende (und somit indirekt auch auf die Belichtungszeit) zu nehmen, aber gleichzeitig musst du dir keine Sorgen darum machen, ob dein Bild Über- oder Unterbelichtet ist.

Dieser Modus ist zum Beispiel hilfreich wenn du mit einer sehr großen Offenblende (z.B. F1.4) arbeiten willst, um damit bei einem Portrait den Hintergrund unscharf zu machen und so ein sehr schönes Bokeh zu erzeugen.


Tv oder S – Zeitpriorität (Time Value)

Bei der Zeitpriorität legst du die Belichtungszeit fest (zum Beispiel 1/200 Sekunde) und die Kamera bestimmt auf Basis der Automatik eine passende Blendenöffnung.

Beispielsweise kann das hilfreich sein, wenn du bei Sportfotos eine sehr kurze Belichtungszeit festlegen willst (z.B. 1/1.000 Sekunde), damit du den Sprinter in seiner Bewegung einfrieren kannst und er auf deinem Foto nicht verschwommen dargestellt wird.

Das Prinzip ist also das gleiche, wie bei der Blendenpriorität und beide Modis haben ihre Vor- und Nachteile.


P – Programmautomatik

Hierbei handelt es sich um einen Automatikmodus, wie es der Name schon sagt.

Aber was ist der Unterschied zur normalen Automatik (die meistens mit einem grünen Symbol dargestellt wird)?

Bei der Programmautomatik kannst du zwar nicht die Blende oder Belichtungszeit einstellen, es ist jedoch (je nach Hersteller) möglich andere Einstellungen zu verändern. Meistens hast du zum Beispiel vollen Einfluss auf den ISO-Wert, oder unterschiedliche Belichtungsmessungen.


Automatikmodi (Intelligente Automatik, Portrait, Landschaft, etc.)

Der Vollautomatikmodus (meist mit einem grünen Symbol ausgestattet) steuert alle Einstellungen voll automatisch. ISO, Blende und Belichtungszeit wird alles von der Kamera eingestellt.

Dieser Modus ist in der Regel auch aktiv, wenn du dein Smartphone aus der Tasche ziehst und ein Foto zu machen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Der Automatikmodus verspricht unkompliziertes Foto knipsen, ohne sich Gedanken über jegliche Einstellungen zu machen.

Bei der intelligenten Automatik erkennt die Kamera automatisch, was für ein Motiv du fotografierst, also ob du zum Beispiel Sportaufnahmen oder Landschaften machst. Ziemlich schlau oder? Auf Basis von dieses Daten stellt die Kamera dann automatisch alle Einstellungen ein.

Welchen Nachteil hat der Automatikmodus?

Das hat jedoch den Nachteil, dass du keinen Einfluss auf die Einstellungen deiner Kamera nehmen kannst und so bei einem Portrait zum Beispiel der Hintergrund nicht richtig freigestellt wird oder bei einer Landschaftsaufnahme unnötigerweise ein hoher ISO-Wert benutzt wird, obwohl du gerade ein Stativ benutzt. Um das zu vermeiden gibt es Automatikmodi wie den Portraitmodus oder den Landschaftsmodus, die nichts anderes machen, als den Automatikmodus einzuschränken.

(Beim Portraitmodus geht zum Beispiel die Belichtungszeit nicht unter 1/60, damit das Gesicht nicht verschwimmt und die Blende wird voll aufgedreht, um ein möglichst schönes Bokeh zu bekommen.)

Sobald du ein wenig Erfahrung mit der Fotografie hast würde ich dir aber empfehlen, von diesen Modi Abstand zu nehmen. Als Fotograf hast du den großen Nachteil, dass dir die Macht über dein Foto abgenommen wird. Deshalb haben Profi-Kameras wie die Sony A7R gar keinen Vollautomatikmodus, integriert.


Du willst trotzdem Automatik & volle Kontrolle? Dann benutze die Blenden- oder Zeitpriorität!

TIPP: Wird jedes deiner Fotos immer ein bisschen heller oder dunkler, als du es eigentlich haben wolltest? Die meisten Kameras haben die Option alle Fotos um einen bestimmten Wert (z.B. 1/3 Blende) abzudunkeln oder aufzuhellen, sodass du eine Belichtungskorrektur durchführen kannst.

Profi-TIPP: Bei vielen Kameras kannst du den Manuellen Modus, oder die Zeit- & Blendenpriorität noch mit einer ISO-Automatik kombinieren.


Systemkamera Test 2018 – So wurden die Modelle bewertetInfo Systemkamera

Einige Kameras, habe ich mir extra für einen Systemkamera Test bestellt und darüber einen ausführlichen Test verfasst. Diese getesteten Kameras haben außerdem ein Testvideo mit dabei. Die Resultate meiner Tests basieren dabei nicht nur auf meiner eigenen Erfahrung mit der Kamera, sondern auch aus zahlreichen unterschiedlichen Testquellen, wie Kamerablogs, Stiftung Warentest oder Amazon-Produktrezensionen.

Selbstverständlich wurden alle Kameras zu denen du einen Test auf diesem Systemkamera Testportal findest von mir getestet. Ich will dich ausdrücklich darauf aufmerksam machen , dass alle anderen Kameras (zu denen du keinen Testbericht auf dieser Seite findest) nicht von mir getestet wurden, sie jedoch trotzdem aufgelistet wurden, um dir viele verschiedenen Vergleichsmöglichkeiten für einen Systemkamera Test zu geben.

 

Alle Systemkamera Tests wurden nach folgenden Kriterien gegliedert:

  • Zusammenfassung
    • Vorteile
    • Nachteile
  • Verarbeitung
    • Gehäuse (Material, Spritzwasserscchutz)
    • Eindruck (Haptik, Ergonomie, wie liegt sie in der Hand?, zu klein / zu groß?)
    • Buttons (Programmierbar?, Platzierung, Stellräder)
    • Bildschirm (Touchscreen, Auflösung, Helligkeit, Ausklappbar?, Selfie-Tauglich?)
    • Sucher (Auflösung, Platzierung)
  • Ausstattung
    • Objektiv-Anschluss (Auswahl an Objektiven)
    • Software Features (Besonderheiten, Kantenabhebung, Menüführung, …)
    • Anschlüsse (Wifi, NFC, Klinke, …)

  • Geschwindigkeit
    • Bilder pro Sekunde (FPS)
    • Puffer (Anzahl der Bilder)
    • Autofokus (bei Serienbilder, bei normalen Bildern, bei Dunkelheit)
  • Bildqualität
    • Sensorgröße
    • Auflösung, Rauschverhalten & Dynamikumfang
    • Evtl. Beilspielbilder
    • Videoqualität (Auflösung, FPS, …)
  • Fazit + Kaufberatung
    • Zusammenfassung der wichtigsten Features
    • Für wen eignet sich die Kamera?
    • Alternativen im gleichen Preissegment
    • Ähnliche Kameras für mehr / weniger Geld


Hast du eine Fragen zur Fotografie oder zu den unterschiedlichen Systemkameras?

Dann hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Artikel und ich werde dir innerhalb von einem Tag weiterhelfen 🙂 !


Kommentare


Max We 7. Mai 2017 um 16:18

Hi Alex, danke für die Tipps. Vorallem die Infografiken finde ich echt hübsch – Gerne mehr davon !!!

Antworten
Alex

Alex 13. Mai 2017 um 12:27

Danke Max.
Es freut mich, dass es dir gefällt :)!

Antworten

emoryoa 10. Mai 2017 um 09:38

Interessante Informationen 🙂

Mich würde interessieren, was du von der Sony A6500 hälst.
Denkst du, sie ist ihr Geld Wert?
Oder macht es mehr Sinn in ein günstigeres Modell zu investieren und das Geld für ein gutes Objektiv zu nutzen?
…Bin mir da echt ein bisschen unschlüssig…

Liebe Grüße
Emoryoa

Antworten
Alex

Alex 13. Mai 2017 um 12:34

Hi Emoryoa,
das hängt ganz von deinem Budget ab. Die A6500 ist auch eine super Kamera, aber deutlich teurer als die A6000. Vom Preis-Leistungsverhältnis schlägt sie das ältere Modell nicht. Die A6500 bringt zwar eine nicht viel bessere Bildqualität, aber dafür 4K aufnahme, Wassergeschütztes Gehäuse, einen besseren Grip, 4K AufnahmeFunktion. Geräuschloses Bilderschießen ohne Blackouts und einen deutlich größeren Puffer für den Burst Modus.
Wenn du in den nächsten 2 Jahren insgesamt weniger Geld als 2.500€ ausgeben willst, würde ich dir raten lieber die ältere A6000 zu nehmen und dafür in bessere Objektive zu nehmen, die du auch in den nächsten Jahrzehnten noch benutzen kannst.
Hoffentlich konnte ich dir helfen
Grüße Alex

Antworten

Http://www.linux.co.uk/ 24. Mai 2017 um 12:34

Ahaa, its fastidioous conversation regarding this article here att thjis website, I have read all that, so at
this time me also commenting here.

Antworten
Alex

Alex 24. Mai 2017 um 20:33

Thanks buddy,

I hope you understood everything, regarding that you only seem to speak english 😉
If you have any questions about mirrorless systems or cameras in general, just feel free to ask 🙂

Greetings
Alex

Antworten

Zovekly 1. Juni 2017 um 01:11

Wie sieht es bei dir aus mit Spiegelreflexkameras?!?

Als ob die Kameras ganz ausgestorben sind! Da kann man doch sicher auch ein paar Modelle empfehlen, oder willst du sagen, dass für jeden Fall eine DSLR das beste ist?

Antworten
Alex

Alex 1. Juni 2017 um 10:17

Hi Zovekly,

danke für deine ehrliche Rückmeldung.
Auf keinen Fall will ich sagen, dass eine Systemkamera die optimale Kamera für jede Situation ist! Das habe ich auch versucht in mehreren Passagen deutlich herauszustellen, wie beispielsweise hier.
Der größte Vorteil an Spiegelreflexkameras ist meiner Meinung nach die Auswahl an Objektiven. So kannst du viele gebrauchte Objektive kaufen, die deutlich günstiger sind. Oder du hast vielleicht jemanden in deinem Freundeskreis/Familienkreis, der schon eine kleine Sammlung hat und dir evtl. ein paar ausleihen könnte. Die größere Auswahl ist außerdem ein Vorteil, wenn du ausgefallene Objektive brauchst. Zum Beispiel findest du unter den E-Mount Objektiven fast keine Alternativen, wenn du auf der Suche nach einem Tele-Objektiv bist, was bei Canon oder Nikon auf jeden Fall nicht der Fall ist.
Außerdem gibt es viele DSLR’s (gerade von Canon und Nikon), die als gebrauchte Modelle auf dem Markt sind. So kannst du ein hochqualitatives Modell für wenig Geld kaufen (zum Beispiel eine Canon 5D Mark ii).

Waren das genügend Argumente für eine Spiegelreflexkamera :)?
Gerne können wir auch eine passende DSLR für dich finden!

Viele Grüße
Alex

Antworten

David 14. Juni 2017 um 23:29

Super Tips! Was denkst du idt besser: sony a6000 oder die olympus omd m10 mark ii?

Antworten
Alex

Alex 16. Juni 2017 um 07:22

Hi David,

dankeschön. Freut mich, wenn ich dir helfen kann!
Der große Vorteil der Olympus E-M10 II Systemkamera ist die Objektivauswahl. Beim Micro Four Thirds (kurz: MFT) Objektivbajonett hast du die größte Auswahl an Wechselobjektiven. Zum einen weil Panasonic und Olympus eine große Anzahl an Modellen zur Verfügung stellen, aber auch weil der Objektivanschluss schon viel länger besteht und deshalb mehr Dritthersteller Objektive im Angebot haben.
Die A6000 bietet meiner Meinung nach das bessere Preis-Leistungsverhältnis. Für das E-Mount Objektivbajonett gibt es mittlerweile viele Objektive und immer mehr Dritthersteller entwickeln sehr gute Modelle. (Hier findest du einen Artikel über die 53 besten Objektive für die Sony A6000).
Am Ende ist es natürlich deine Entscheidung. Was dir auf jeden Fall sehr helfen wird, ist beide Modelle mal in den Händen zu halten.

Viel Spaß beim Fotografieren :)!

Antworten

Jochen Volkmann 27. August 2017 um 17:25

Hallo, sehr gute Darstellung. Ich vermisse jedoch jeglichen Kommentar zur Bildstabilisierung.
Im Body oder im Objektiv?
Danke für Info

Antworten
Alex

Alex 6. Oktober 2017 um 20:09

Hi Jochen,

danke für deine Kritik. Zum Zeitpunkt, als ich die Startseite verfasste hatte ich mich tatsächlich noch nicht sehr viel mit der Bildstabilisierung auseinandergesetzt.
Generell geben Kamera-Profis keinen Tipp, ob eine Bildstabilisierung im Objektiv oder im Body besser ist. Vielmehr kommt es auf jede Stabilisierung einzeln an, wie gut sie tatsächlich ist.
Für alle, die nicht wissen, für was eine (optische) Bildstabilisierung gut ist: Mit ihr werden kleine Verwacklungen in deiner Hand ausgeglichen, wodurch du mindestens eine 4* längere Belichtungszeit hinbekommst. D.h. wenn du normalerweise nicht mit weniger als 1/60 Sekunde fotografieren kannst, sind mit Bildstabilisierung 1/15 und oft sogar bis zu 1/5 Sekunden kein Problem. Dadurch kann die Kamera 12 mal mehr Licht nutzen!!

Mittlerweile haben immer mehr Systemkameras eine intigrierte Bildstabilisierung im Body (z.B. Sony oder Olympus), was ein großer Vorteil ist, da so auch alte oder manuelle Objektive gut bei langen Belichtungszeiten funktionieren. (Siehe auch: test-systemkamera.de/a6000-objektive/)

Viele Grüße
Alexander

Antworten

Tobias Klotzbach 29. September 2017 um 08:53

hi Alex, klasse Tips und mega ausführlich,
ich bin mobiler Hochzeits DJ. Habe bis jetzt immer Fotos mit dem Handy gemacht. Da es halt immer sehr dunkel ist auf der Tanzfläche und die auch öfters weiter weg vom DJ pult ist Bin ich mit der Qualität sehr unzufrieden da ich sie auf meiner Website stellen möchte. was hälst du von dieser Kamera.Canon EOS M10. Oder welche würdest du mir empfehlen? Buget nicht mehr wie 500 Euro. Vielen Dank schon mal.
Tobias

Antworten
Alex

Alex 6. Oktober 2017 um 19:56

Hi Tobias,

danke für dein Lob, freut mich, dass ich dir helfen kann 🙂

Ich würde dir von der Canon Kamera abraten, da sie für den sehr niedrigen Preis zwar keine schlechte Qualität hat, aber Canon so gut wie keine Objektive für seine Systemkamera herstellt und außerdem hat die Kamera einen sehr kleinen Sensor, was nicht gut ist um auf der Tanzfläche Bilder zu machen. Für das Geld ist es sehr schwierig. Die Sony Alpha 5100 hat eine gute Bildqualität. Aber als Partyfotograf kann ich dir aus Erfahrung sagen, dass du nur mit einem guten Blitz Fotos auf der Tanzfläche machen kannst.
Eine Möglichkeit wäre dann zB, dass du dir eine Einsteiger-DSLR käufst (z.B. die Canon EOS 1300D oder ein günstigeres gebrauchtes Modell) + einen externen Blitz, wie diesen hier. Wenn du auf der Tanzfläche Bilder machst, ist nicht schlechte Sensor, oder ein schlechtes Objektiv Verantwortlich für keine gute Qualität, sondern viel mehr das fehlende Licht, was nur durch einen dedizierten Blitz wett gemacht werden kann.

Hoffentlich konnte ich dir helfen 🙂
Viele Grüße
Alexander

Antworten

Tobias 11. Oktober 2017 um 05:14

Hi Alex,

vielen danke schon mal für deine Hilfe. Nur bin ich der DJ und nicht der Party Fotograf. Daher ist mir wichtig das die Kamera klein ist da es ja nicht so rüberkommen soll als wäre ich der Hochzeit´s Fotograf :-). Das mit den geringen Objektiven ist mir nicht so wichtig.Die Bilder müssen auch nicht gestochen scharf sein.

Viele Grüße
Tobias

Antworten
Alex

Alex 11. Oktober 2017 um 06:55

Hi Tobias 🙂
sehr gerne. Ich hoffe, dass ich dir ein wenig weiter helfen konnte. Bei der „großen“ Kamera geht es nicht unbedingt um die Schärfe, sondern vielmehr darum, dass du ohne Blitz mit exorbitanten ISO-Zahlen fotografieren musst, mit denen heutzutage selbst die besten Kameras nicht wirklich klar kommen.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Ullrich Sander 30. September 2017 um 15:59

Hi Alex,
Zunächst mal Gratulation zu einem supertollen und informativen Artikel und sehr hilfreiche Antworten auf die Fragen.
Ich fotografiere privat seit Jahren mit SLR und jüngst mit einer Bridge. Jetzt suche ich aber für den Gebrauch im Büro (eines Bürgermeisters) eine DSLM. Diese wird dann sicher nicht nur von mir bedient.
Wichtig ist vor allem die Lichtempfindlichkeit, weil viele Situationen in Räumen entstehen, bei Reden an einem Rednerpult auf einer weniger beleuchteten Bühne, etc. Manchmal kommt es auch vor, dass draußen bei Regen Fotos zu machen sind.
Ich bin bei meinen Recherchen jetzt bei Sony (6300,6500, A7 II) oder Fuji (XT-2 oder XT-20) hängen geblieben. Die Aussagen zu Tests und Bildqualität sind nicht sehr hilfreich. Kannst du da für die Zwecke eine Empfehlung geben?
In Sachen Objektiv wird es ein Standardzoom sein müssen, weil ein bissl Tele manchmal zwingend ist.
Einen externen Blitz werde ich ebenfalls noch für manche Situationen hinzunehmen.
Bei beidem würde ich auf Originalherstellerteile zurückgreifen, wenn mir nichts besseres geraten wird; welche Auswahl zur Verfügung steht, habe ich aber noch nicht so weit erforscht, weil die Gehäusefrage zunächst klar sein muss.
In Sachen Budget schätze ich mal rd. 1500-2000 für Body+Objektiv, wenn es sein muss. Blitz: keine Ahnung, kommt hinzu.
Kannst du mir etwas raten?
Gruß Uli

Antworten
Alex

Alex 6. Oktober 2017 um 19:40

Hi Uli,

danke für deine lange Nachricht, gerne versuche ich dir zu helfen :-)!
Die A7 || hat wegen dem Vollformatsensor definitiv die Nase vorne in Sachen Lichtempfindlichkeit. Da die schon ohne Objektiv 1.500€ kostet und Objektive für den Sony EF Mount sehr teuer sind. Dann könnte ich dir eher die alte Sony A7 + SEL2470Z empfehlen. Wenn du die A6300 (die 6500 hat keinen besseren Sensor) kaufen willst, kann ich die das SEL18105 empfehlen, das eine Durchgängige Blende von F4 hat und gerade für deine Anforderungen sicherlich eine einfache und vielseite Lösung wäre.
Ein sehr lichtempfindliches Objektiv bekommst mit der X-T20 + XF18-55, die eine anfängliche Blende von F2 beim Standardzoom hat.

Meine Frage an dich ist aber eher: Warum hast du dir noch keine Gedanken zum Blitz gemacht?
In Innenräumen kommt noch so ein gutes Objektiv nicht an die Bildqualität eines günstigen Objektives + durchschnittlicher Blitz.

Mit Blitzgeräte für Systemkameras habe ich bisher leider noch nicht viel Erfahrung sammeln können, aber ich weiß auf jeden Fall dass du bei Canon und Nikon eine deutlich größere Auswahl hast.

Ich persönlich denke, dass die oben genannte Variante mit X-T20 + offenblendiges Standardobjektiv + Fujifilm-Blitz EF-42 die beste Variante ist.

Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen :-).
Viele Grüße
Alexander

Antworten

Tim 1. Oktober 2017 um 18:51

Danke für den Guide! Du sagtest, die Panasonic-Modelle wären gut zum filmen. Kannst du ein modell im Einsteigerbereich empfehlen? Es geht hauptsächlich um aufnahmen für YouTube.
Danke
Tim 🙂

Antworten
Alex

Alex 6. Oktober 2017 um 19:03

Hi Tim,

vielen Dank für dein Feedback!

Wenn du in die Videography einsteigen wills, aber nicht auf 4K verzichten willst, ist die Panasonic Lumix G70 eine sehr hoch angepriesene Kamera. Vom Preis-Leistungsverhältnis sagen viele Kameraspezialisten, dass es keine bessere 4K Kamera gibt. Hier ein ausführliches Review zur Kamera: https://www.youtube.com/watch?v=FW-rNj2u7J0
Ist dir das als dir das als Einsteiger-Filmkamera günstig genug?

Deutlich weniger Geld würde ich für eine gute Filmkamera nicht ausgeben, dann lieber noch ein paar Monate/Jahre länger mit dem Smartphone filmen. Handys, wie ein Samsung Galaxy S7 oder ein iPhone 6 nehmen bei Tageslicht auch schon super Videos auf :-)!

Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen
Gruß Alex

Antworten

Tim 8. Oktober 2017 um 21:50

Das klingt ja sehr positiv im Review! Vielen Dank für deine schnelle Antwort, du hast mir sehr geholfen! 🙂
Tim

Antworten
Alex

Alex 9. Oktober 2017 um 09:24

Sehr gerne :).
Bei weiteren Fragen kannst du dich natürlich gerne melden!

Antworten

Uli Sander 6. Oktober 2017 um 20:27

Hallo Alex,
Vielen Dank für die konkreten Tips und Ideen. Ich hab nochmal Nachfragen:
Ich war (bin?) auf dem 6500-Trip wegen des Stabilisators, den es bei den Fujis oder der 6300 nicht gibt.
Gegen die 7 spricht, was ich gelesen habe, ein relativ lautes Auslösegeräusch!? Das dürfte nicht sein. Die 6500 kann wohl auf lautlos eingestellt werden.

Blitzbilder geben leider oft das harte Weißlicht und lassen den echten Lichtverhältnissen keine Chance. Da viele Motive mit wenig Bewegung sein werden, passt das auch ohne Blitz, das aber definitiv dabei sein muss.
Was hältst du denn von Fremdobjektiven, insbesondere Tamron?

Antworten
Alex

Alex 7. Oktober 2017 um 12:17

Hallo Uli,

sehr gerne.
Generell spricht nichts gegen Fremdobjektive. Viele Profis setzen bei Canon und Nikon auf viele hochwertige Fremdobjektive, die oft ein besseres Preis-Leistungsverhältnis als die Original-Objektive haben.
Ob das Blitzlicht sehr hart aussieht, liegt oft jedoch auch am Blitz und wie genau man Blitzt. Beispielsweise kannst du den Blitz meistens hochklappen, sodass dein Motiv nicht direkt angeblitzt wird. Wenn du in RAW fotografierst, kannst du den Weißabgleich natürlich gestalten.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Uli Sander 9. Oktober 2017 um 21:18

Rundum DANKE!

Antworten
Alex

Alex 10. Oktober 2017 um 07:08

Gerne Uli. Bei weiteren Fragen rund um das Thema Kameras kannst du natürlich gerne wieder auf mich zukommen!

Antworten

Frank 22. Oktober 2017 um 14:20

Hallo Alex,

super Übersicht über die wesentlichen Themen. Mein Budget liegt aber bis EUR 500 für die Kamera. Deshalb, was hältst Du von der Panasonic Lumix DMC G70? Danke und Gruß, Frank

Antworten
Alex

Alex 22. Oktober 2017 um 14:36

Hallo Frank,
danke für dein Kompliment 🙂
Ich selbst hatte die G70 noch nie selbst (die GX80 liegt gerade neben mir zum Review), aber es scheint eine sehr gute und vor allem preiswerte Kamera zu sein. Im Vergleich zu der GX80 ist sie etwas größer, aber dafür hast du mehr Knöpfe und Einstellräder. Ansonsten könntest du dir noch die Konkurrenz im Micro Four Thirds Bereich ansehen (im gleichen Preissegment z.B. die Olympus OM-D E-M10 ||).

Könnte auch eine E-Mount Kamera für dich in Frage kommen. Weil das Preis-Leistungsverhältnis der Sony Alpha 6000 ist nach wie vor sehr sehr gut, dafür gibt es aber leider nicht so viele Objektive für den E-Mount. Und dank des größeren Sensors hast du eine höhere Bildqualität, sowie ein besseres Rauschverhalten. Hier habe findest du eine kleine Übersicht zu denbesten 54 E-Mount Objektiven, die ich zusammengestellt habe 🙂

Viele Grüße
Alex

Antworten

Frank 22. Oktober 2017 um 15:44

Danke für Deine schnelle Rückinfo 🙂

Die Sony Alpha 6000 hatte ich, wie die Panasonic G70, bereits in der Hand. Sie ist unglaublich klein und kompakt, fast wie eine Digitalkamera. Deshalb gefiel mir die Panasonic besser, weil angenehmer zu halten. Habe von der Panasonic G80 auch schon seht gute Tests gelesen, allerdings habe ich dort das gleiche Problem wie mit Sony Alpha, dass sie mir zu klein ist und die Haptic nicht gefällt.

Die G70 kommt in den Tests auch gut weg, soll auch gut zum filmen geeignet sein, was mir auch wichtig wäre. Hast Du auch eine Übersicht für Micro Four Thirds Objektive?

Antworten
Alex

Alex 22. Oktober 2017 um 19:28

Hi Frank,

sehr gerne. Freut mich, wenn ich dir weiterhelfen kann :-)!
Ja wenn es dir ums filmen geht, können preiswerte Kameras eindeutig nicht mit den von Panasonic mithalten. 500€ für ordentliches 4K ist schon was schnes 😉
Nein für MFT Ojektive habe ich leider noch keine Übersicht (unter anderem weil es so unglaublich viele gibt).
Anbei 2 Quellen, wo du ein paar MFT Objektive finden kannst (leider nicht ganz so übersichtlich):
http://hennigarts.com/micro-four-thirds-objektive.html
https://www.steffenhopf.de/fototechnik/vergleichsliste-mft-objektive-olympus/

Oder einfach mal „Micro Four Thirds Objektive“ auf Amazon suchen.

Außerdem finde ich dieses Video (von einem der größten englisch-sprachigen Fotografie-YouTube Channel) sehr hilfreich.

Für was willst du denn das/die Objektiv(e) benutzen?

Viele Grüße
Alexander

Antworten

Frank 25. Oktober 2017 um 10:20

Hi Alex,

je mehr Tests und Erfahrungsberichte ich lese, umso verwirrter werde ich und meine, immer höhere Anforderungen an eine Kamera stellen zu müssen, die dann wahrscheinlich völlig überdimensioniert ist.

Vielleicht sollte ich einen Schritt zurück gehen und nochmal von vorne anfangen, was ich überhaupt brauche:
Ich suche eine Systemkamera, die
– gute Fotos macht,
– ein gutes Kit-Objektiv hat
– schnell reagiert
– nicht zu klein und kompakt,
– mit der ich auch filmen kann,
– WLAN und NFC hat
– in einem Budget bis max. EUR 600 inkl. Objektiv liegt

Vielleicht kannst Du mir vielleicht nochmal zwei/drei Modelle vorschlagen, auf die die vorgenannten Punkte zutreffen.

Danke und Gruß
Frank

Antworten
Alex

Alex 26. Oktober 2017 um 10:04

Hi Frank,

klar, kann ich gerne machen. Mal sehen was wir für dich finden können 🙂

1. Empfehlung: Sony Alpha 6000
Hat WLAN & NFC, liegt meiner Meinung nach sehr gut in der Hand (aufgrund des etwas größeren Batteriegriffs), beste Bildqualität seiner Preisklasse (dank hochwertigem und großem APS-C Sensor), sehr guter Autofokus
Meiner Meinung nach die beste Lösung für dich. Einziger Haken: Die Objektivauswahl ist nicht so groß, wie bei den MFT Systemen. Dafür habe ich aber einen kleinen Artikel über die besten Objektive für die Alpha 6000 geschrieben.
Meine Empfehlung für dich, wenn du die beste Bildqualität suchst!

2. Empfehlung: Panasonic GX80
Dank MFT Objektivanschluss deutlich mehr Auswahl bei den Objektiven (ein Artikel über die besten 70+ Objektive für MFT erscheint in den nächsten Tagen). Die Bildqualität ist aufgrund des kleineren Sensors nicht ganz so gut, wie bei der A6000. Außerdem ist sie etwas kompakter und liegt meiner Meinung nach nicht so gut in der Hand.

3. Empfehlung: Panasonic G70
Ebenfalls eine MFT Systemkamera, die aber deutlich griffiger und etwas größer ist (was meiner Meinung nach ein echter Vorteil ist, weil sie komfortabler in der Hand liegt.)
Meine Empfehlung für dich, wenn du die beste Objetkivauswahl suchst (bei einem griffigen Gehäuse).

– Die zwei MFT Modelle (GX80 und G70) haben leider kein NFC. Für was bräuchtest du das denn? (Das Übertragen von Bilder geht sehr komfortabel über WIFI + entsprechende APP).
– Filmen kannst du mit allen 3 Kameras (die 2 Panasonic Modelle haben sogar 4K)
– Auch die 2 MFT Modelle haben einen guten Autofokus und eine gute Bildqualität
– Alle 3 Kameras kosten unter 600€

Hoffentlich konnte ich dir ein wenig helfen!

Viele Grüße
Alex

Antworten

Frank 27. Oktober 2017 um 09:42

Hallo Alex,

vielen Dank nochmal für Deine Antwort und Bemühungen 🙂

Habe da aber mal noch eine praktische Frage: Man liest immer wieder, dass Kameras mit MFT-Sensor trotz des kleineren Sensors doch eine gute Bildqualität im Vergleich zu Kameras mit APS-C Sensoren liefern. Ist der Unterschied praktisch wirklich sichtbar oder zeigt sich dies nur darin, dass ich mit APS-C brauchbare Bilder bei höheren Iso-Werten erhalte?

Danke und Gruß
Frank

Antworten
Alex

Alex 28. Oktober 2017 um 08:39

Hi Frank,
sehr gerne!

ja da ist auf jeden Fall etwas wahres dran. Kleinere Sensoren werden immer besser. Mittlerweile ist es bei guten Lichtverhältnissen schon sehr schwer den Unterschied zwischen einer modernen Smartphone-Kamera und einer Systemkamera zu erkennen 😉
An deiner Stelle würde ich MFT anderen APS-C Kameras vorziehen, wenn du eine sehr große Objektivauswahl benötigst (gerade im Tele-Bereich gibt es für E-Mount Objektive fast nichts), wenn du sehr kompakte Kameras suchst, oder wenn du preiswerte Kameras zum Filmen suchst (hier hat Panasonic sehr günstige 4K Modelle am Markt).

Nichtsdestotrotz bieten APS-C Kameras einen größeren Sensor. Der ist nicht nur bei Aufnahmen mit einem hohen ISO sehr gut, sondern du hast auch mehr Spielraum für dich Nachbearbeitung (höhere Auflösung –> Bilder beschneiden, mehr Details in den Tiefen/Lichter, höherer Dynamikumfang). Die Objektive oft auch etwas teurer als bei MFT. Die beste Bildqualität für dein Geld bekommst du also wahrscheinlich, wenn du zu größeren APS-C Kameras greifst.

Jetzt liegt es an dir:
Was ist dir wichtiger? Und für welches System wirst du dich entscheiden ;-)?

Viele Grüße
Alex

Antworten

Frank 30. Oktober 2017 um 17:57

Im Moment tendiere ich zu Panasonic, gebe mir aber mir aber ein paar Tage Zeit mit der Entscheidung. Gebe Dir dann Bescheid, für welche Kamera ich mich dann entschieden habe. Vielen Dank nochmal für Deine Unterstützung.

Alex

Alex 30. Oktober 2017 um 19:07

Ein paar Nächte drüber zu schlafen ist immer gut :-). Mir hilft es auch immer, die verschiedenen Kameras mal tatsächlich in der Hand zu halten bevor ich mich für eine entscheide.


Sarah 26. Oktober 2017 um 00:47

Hey Alex,
ich bin echt erstaunt wie gut und übersichtlich du alles erklärt hast.
Ich bräuchte mal deinen Rat und zwar gehe ich nächstes Jahr für ein Jahr nach Australien und ich bin noch auf der Suche nach einer guten, einfachen und preiswerten Kamera. Da ich bisher relativ wenig Erfahrung mit Kameras habe und ich ab und zu nur mal mit der Kamera meiner Schwester (Nikon D300 glaube ich, Spiegelreflexkamera) Fotos mache, brauche ich eine Kamera die nicht zu viele Einstellungen hat 😀
Mir wäre folgendes wichtig:
– spritzwassergeschützt / Wasserdicht
– gute Videoqualität
– gute Fotoqualität
– zusätzliches Objektiv hätte ich auch gerne, was jedoch nicht zu teuer werden soll
– Budget so um die 500 Euro

Vielen Dank schon mal im Voraus
Sarah

Antworten
Alex

Alex 26. Oktober 2017 um 09:37

Hey Sarah,

da hast du wirklich sehr hohe Anforderungen an deine Kamera, gerade bei einem Preis von 500€. 500€ für eine Systemkamera auszugeben ist eigentlich das absolute Minnimum, da bei diesem Preispunkt die Modelle erst anfangen.
Aber mal schauen, was wir für dich finden können 😉

1. Was heißt für dich gute Videoqualität? 4K?
Je nachdem, wie viel du filmen willst, würde ich dir empfehlen dich erstmal mit Full-HD zufrieden zugeben, damit wirst du auch sehr schöne Videos machen.

2. Zusätzliches Objektiv:
Bei 500€ Gesamtpreis würde ich dir erst gar nicht empfehlen nach einer Kamera (inklusive Kit-Objektiv) + zusätzlichem Objektiv zu schauen. Aber fange doch erstmal mit dem Kit-Objektiv an und spare dann ein halbes Jahr auf ein zusätzliches Objektiv … Oder wünsche es dir zu Weihnachten 🙂 So lernst du außerdem deine Kamera besser kennen!

3. Spritzwasserschutz:
Ich habe gerade mal ein bisschen recherchiert. Es gibt nur eine (neue) Systemkamera, die unter 500€ kostet und Spritzwassserschutz hat. Die Nikon 1 AW1 würde ich dir jedoch nicht empfehlen, da sie einen sehr kleinen Sensor hat und außerdem gibt es fast keine Objektive für Nikon Systemkameras.

Spritzwasserschutz ist nicht billig
…Die „günstigsten“ Systemkameras mit Spritzwasserschutz, die ich dir empfehlen kann sind die Panasonic G81 oder die Sony Alpha 6300. Dann wären wir aber schon fast beim doppelten Preis.

Wenn du auf jeden Fall unter 500€ bleiben willst, kann ich dir die Sony Alpha 5100 oder die Olympus PEN E-PL7 ans Herz legen.
Preiswerte 4K Videoqualität bekommst du für ein paar Euro mehr mit der Panasonic Lumix G70. Eine sehr gute Bildqualität bekommst du (ebenfalls für ~100€ mehr) mit der Alpha 6000.

Ob du den Spritzwasserschutz wirklich brauchst, solltest du dir aber noch einmal Gedanken machen!

Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen 🙂

Grüße
Alex

Antworten

Marina Propenauer 4. Dezember 2017 um 22:18

Hallo. Bin froh, dass ich auf diese Seite gestoßen bin. Sehr ausführlich und leicht verständlich! Danke!
Ich bin nun sicher, dass es eine systemkamera sein soll.
Ich hätte bereits eine Samsung, leider hat sie den Geist aufgegeben. Dann wurde es eine sony Spiegelreflexkamera. Diese hatte aber im Urlaub etwas Wasser abbekommen und funktioniert nun auch nicht mehr.
Mir ist wichtig, dass ich die Funktion beautyshot habe (wie bei meiner Samsung systemkamera). Sony hatte das nicht . Mir hat diese Funktion sehr geholfen , da ich viel weniger Fotos nachbearbeiten musste (hautprobleme…). Zum nachbearbeiten hab ich keine Zeit.
Fotografieren tue ich gern meine 2 jährigen Kinder in Action , viel im Urlaub, also keine schwere und Größe Kamera und wichtig ist mir auch, dass es bei Dämmerung immer noch schöne scharfe Fotos ergibt.

Welche Kamera sollte ich nehmen? Wäre so dankbar über nen tip. Möchte endlich wieder fotografieren können . Mache es hobbymäßig. Danke vorab . Freue mich über eine Antwort. Vlg marina

Antworten
Alex

Alex 5. Dezember 2017 um 13:56

Hallo Marina,

sehr gerne! Freut mich dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte 🙂
Wenn du deine Kinder Fotografieren, die sicherlich ziemlich schnell durch die Gegend Springen, solltest du auf einen schnellen Autofokus achten.
Was genau meinst du denn mit einer Beauty-Funktion? Dass zum Beispiel Fotos von Menschen in der Kamera schöner gemacht werden?

Weißt du denn, wie viel du ungefähr bezahlen willst?
Da du das nur Hobby-Mäßig machst würde ich dir eher ein etwas günstigeres Modell empfehlen.
Die Sony Alpha 6000 für ~560€ zu haben.

Deine Kinder: Die Alpha 6000 hat einen sehr guten Autofokus, das heißt auch wenn deine Kinder schnell durch die Gegend rennen wirst du sie trotzdem noch scharf fotografieren können ;).
Fotos in der Dämmerung: Außerdem ist die A6000 mit einem (für den Preis sehr hochwertigen) APS-C Sensor ausgestattet, weshalb du auch in dunkleren Lichtverhältnissen rauscharme und schöne Bilder bekommen kannst.
Leicht und Kompakt: Sind eigentlich alle Systemkameras (ohne ein großes Objektiv). Auch die Alpha 6000 kannst du problemlos in einem kleinen Rucksack oder sogar in eine große Jackentasche mit in den Uraub nehmen.
Beauty-Modus: Die Kamera hat einen guten Automatikmodus. Inwieweit dort eine Beauty-Funktion integriert ist kann ich dir leider nicht sagen. Kann das heute Abend aber gerne mal nachchecken.

Alternativen: Andere gute Mittelklasse-Systemkameras (wie die Lumix GX80 oder die E-M10 II) sind wahrscheinlich gute Kameras für dich. Auf günstigere Modelle würde ich an deiner Stelle verzichten, da diese einen deutlich langsameren Autofokus haben (da sie meist nur mit einem Kontrast-Autofokus ausgestattet sind).

Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen 🙂

Viele Grüße
Alex

Antworten

Remo 19. Dezember 2017 um 08:00

Hallo Alex
Nächsten Sommer geht es mit der Familie für 6 Wochen nach Südostasien. Wir werden viel unterwegs sein und meine Canon 550D ist mir dafür zu gross. Deshalb möchte ich auf eine Systemkamera wechseln. Von der Grösse her gefällt die Lumix DMC GF7 gut und in den Testberichten hat diese gut abgeschnitten. Ich fotografiere nicht sehr oft und deshalb brauche ich auch keine Profikamera. Meine Frage an dich betrifft das Objektiv. Die GF7 kommt mit dem 12-32mm. Ich brauche die Kamera für Familyfotos und Landschaften. Deshalb habe ich an das Panasonic Lumix G Festbrennweite 25mm f/1.7 ASPH gedacht. Ich möchte ein Lichtstarkes Objektiv, das aber bezahlbar ist. Und es soll das Spektrum People, Street, Landschaften mehr oder weniger abdecken. Oder was würdest du mir empfehlen?

Grüsse
Remo

Antworten
Alex

Alex 19. Dezember 2017 um 09:14

Hallo Remo,
ich denke für deine Zwecke wird die Lumix DMC GF7 sehr gut ausreichen. Die Kit-Objektive der meisten MFT Kameras sind in der Regel ganz okay, aber man merkt schon relativ schnell, dass man aufgrund der kompakten Abmessungen (und des niedrigen Preises) auf Lichtstärke und Schärfe verzichtet.
Aber an sich hört sich deine Idee gut an. Das Kit-Objektiv könntest du deine Systemkamera in eine Kompaktkamera verwandeln, die für viele Zwecke gut ist. Mit der 25mm Brennweite kannst du natürlich sehr schöne Portraits machen und es für die Street Photography nutzen. Ob du mit dem 25mm Objektiv (50mm Äquivalent an Vollformat) glücklich bei Landschaftsaufnahmen wirst. Ich persönlich bevorzuge deutlich mehr Weitwinkel. Aber dafür hast du ja dann dein Kit-Objektiv 🙂
Egal für was du dich entscheidest: Habe Spaß am Fotografieren. Am Ende ist immer der Künstler hinter der Linse verantwortlich für die schönsten Fotos.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Sandra Schertzinger 30. Dezember 2017 um 12:46

Hi Alex,

Vielen Dank für deine ausführliche Anschauung.
Ich fotografiere seit ca. 5 Jahren mit einer DSLR SONY Alpha 330.
Nun würde ich gerne umsteigen auf eine Systemkamera und habe mich bereits beraten lassen. Ich habe mir erst vor einem Jahr ein sehr gutes Objektiv Tokina AT X PRO 11-16 f2,8 zugelegt und würde das gern mit einem Adapter und unter Verlust des Autofokus behalten. Die anderen Objektive 18-55, Tamron 18-200 und Sigma DG 70-300 sind mir nicht so wichtig. Ich würde mich als Amateur bezeichnen, habe von dem technischen wenig Ahnung und mach das immer unter dem Motto „learning by doing“.
Wichtig für mich ist eine langfristige Lösung, v.a. für Reisen, Landschaft, Makro, Outdoor z.b. Safari, Regenwald und Dunkelheit wie z.b. die anstehende Polarlicht Reise.
Ein Stabilisator wäre nicht schlecht. Das Foto Geschäft hat mir eine Olympus OM-D E-M5 Mark II empfohlen. Was hältst du davon? Ich bin sehr verunsichert, da ich auch mit der Sony Alpha 6300 geliebäugelt habe. Wichtig für mich ist auch die Anzahl der Objektive. Ein Tele für Safari und Tierbeobachtungen, eine Reisezoom als „Immerdrauf“ für den Anfang und irgendwann ein Weitwinkel wie das Tokina und ein Makro.
Könntest du mir hier ein paar Tipps und Anregungen geben? Videofunktion muss nicht sein.
Budget ca. 2000 Euro für Body, Tele und Immerdrauf.
Vielen lieben Dank vorab.
Grüsse Sandra

Antworten
Alex

Alex 30. Dezember 2017 um 15:03

Hallo Sandra,

sehr gerne. Freut mich, wenn ich dir etwas weiterhelfen konnte 🙂

Das hört sich nach einer interessanten Anforderung an.
Hast du denn generell mal darüber nachgedacht, deine drei A-Mount Objektive an einer Sony Systemkamera weiterhin zu benutzen. Der offizielle Adapter von Sony ist nicht ganz so günstig, aber gerade die Art von Objektive, die du für deine Alpha 330 besitzt, gibt es für Sony Systemkameras zurzeit leider noch gar nicht. (Hier habe ich mal eine kleine Übersicht aller E-Mount Objektive zusammengestellt). Mit diesem Adapter musst du übrigens weder auf die Blende, noch auf den Autofokus verzichten. Ich würde dir aber davon abraten, das Objektiv mit einem günstigen 20€ zu Nutzen, da du dadurch auch die Möglichkeit zum Einstellen deiner Blende verlierst!
Zu Sony Systemkameras: Wenn du einen integrierten Bildstabilisator haben willst, musst du zur Alpha 6500 greifen. Ansonsten ist die A6300 natürlich auch eine super Kamera. Du könntest dir auch überlegen zur schon etwas älteren Alpha 6000 zu greifen, die in der Bildqualität den beiden Nachfolgern eigentlich in nichts nachsteht und dafür nur ein Drittel kostet! So kannst du etwas Geld sparen, dass du entweder in Objektive investierst, oder in den Nachfolger der Alpha 6500… oder einfach in deine nächste Safari 😉
Die Micro Four Thirds Modedlle von Olympus (und Panasonic) sind natürlich auch nicht Schlecht. Der Vorteil der MFT-Modelle für dich wäre wahrscheinlich die größere Auswahl an Objektiven. Vor allem im Tele-Bereich gibt es deutlich mehr Objektive. Hier habe ich eine Übersicht aller MFT-Objektive zusammengestellt, die ich finden konnte.
Die OMD EM5 II ist auch eine sehr gute Systemkamera. Für dich außerdem gut, da sie spritzwassergeschützt ist und du außerdem aufgrund des größeren Crop-Faktors (im Vergleich zur Sony) bei Safaris näher an Tiere heranzoomen kannst. Dazu könntest du dir zum Beispiel dieses Telezoom mit 300mm, dieses Reisezoom von Tamron und hättest von deinen ursprünglichen 2.000€ immernoch genug Geld um dich für ein Makro oder für ein Weitwinkel (oder für ein höherwertiges Teleobjektiv) zu entscheiden.
Im Vergleich dazu ist die Sony Alpha 6500 deutlich teurer, aber dafür auch insgesamt eine bessere Kamera. Inklusive Adapter würde sie ca. 1.600€ kosten. Dafür kannst du dann aber auch alle deine Objektive weiter nutzen.

Hoffentlich konnte ich dir ein wenig weiterhelfen.
Wenn du noch fragen hast, dann gerne her damit 🙂
Ich persönlich würde mich für die Kombination Alpha 6500 + Adapter entscheiden, einfach weil du schon einige sehr hochwertige Objektive hast und diese dann weiter nutzen kannst, anstatt sie verkaufen zu müssen.
Aber letztendlich wirst du mit jeder Kamera super Fotos machen 😉

Viele Grüße und einen guten Rutsch!
Alex

Antworten

Sandra Schertzinger 30. Dezember 2017 um 19:21

Hallo Alex,

Das ging ja schnell…danke ☺

Ich hab noch ne Frage an dich: die Sony 6500 hätte ja den größeren Sensor APS-C aber auch den kleineren Crop Faktor verglichen mit der Olympus OM-D E-M5 II mit größerem Faktor. Kann man das in Bezug auf die Bildqualität gleich setzen oder welche wäre deiner Meinung nach besser? Wie gesagt beim Fotografieren schaue ich weniger auf die technischen Einstellungen, sondern eher aufs Ergebnis. Das spricht zumindest für Sytem da man da das Ergebnis schon vor dem Auslösen sieht ☺.
Dann hab ich in deinem Thread gesehen, dass die Brennweite bei MFT mit 2 multipliziert werden muss. Gilt das dann auch für die Blende? Sprich das olympus-m-zuiko-digital-75-300mm f4,8-f6,7-ii hätte bei der OM-D eine Brennweite von 150-600 bei Blende f9,6-f13,4 oder bleibt die Blende bei 4,8-6,7?

Danke für deine Unterstützung.

Wünsche dir auch nen guten Rutsch ins neue Jahr.🔜 2018

Liebe Grüße

Sandra

Antworten

Jürgen 3. Januar 2018 um 17:46

Hallo Alex,

vielen Dank für deine super Aufarbeitung des Themas Sytemkameras. Dickes Lob.

Ich habe mich für eine Panasonic Lumix DMC-GX80 als Body entschieden. Nun zum Objektiv. Ich habe vor Dias zu digitalisieren. Im Netz schwören viele auf das abfotografieren vom Projektor ohne Linse. Siehe https://fotovideotec.de/dias_digitalisieren/index.html
Dabei wird eine DLSR genutzt mit entsprechenden Objetiven. Welches wäre ein geeignetes Objektiv für meine gewählte Kamera?

PS: Als Reise-zoom werde ich mir ein von dir empfohlenes Tamron zulegen.

Für deine Antwort vorab besten Dnk

Antworten
Alex

Alex 7. Januar 2018 um 10:36

Hallo Jürgen,
vielen Dank für dein Lob :-)!
Puh, mit diesem speziellen Thema kenne ich mich persönlich überhaupt nicht aus. Ich habe gelesen, dass bei dem von dir verlinkten Beitrag ein Makro-Objektiv genutzt wird, weil wahrscheinlich eine sehr nahe Einstellgrenze benötigt wird. Deshalb kannst du dir bei meiner MFT-Objektivauswahl mal bei den Makro-Objektiven umsehen. Welche Brennweite du benötigst kann ich dir aus dem Stehgreif leider nicht sagen. Ich würde dir aber auf jeden Fall zu einer Festbrennweite raten, da diese eine deutlich bessere Auflösung und Abbildungsqualität haben.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Jürgen 7. Januar 2018 um 11:57

Hallo Alex,
danke für deine Antwort. Ich werde deiner Empfehlung folgen und mit einem Makro-Objektiv mit Festbrennweite testen. Bei deiner Auswahl an Objektiven werde ich bestimmt fündig.
Viele Grüße
Jürgen

Antworten

Diana 6. Januar 2018 um 06:39

Hallo Alex,

danke für den detaillierten und sehr informativen Bericht. Der hat mir in vielen Sachen weiter geholfen. Gleichzeitig bin ich etwas überfragt. Bisher hab ich nur Fotos mit meinem Handy gemacht, welche auch ganz gut geworden sind. Andererseits möchte ich bessere Fotos machen.
Da wir gerne reisen, mache ich Fotos von Landschaften, aber auch Nahaufnahmen. Des Weiteren möchte ich aber auch gute Fotos und kleine Videos von meinem Kind machen. Welche Kamera (bis 600) würdest du mir da empfehlen? Vielen Dank im Voraus.

Antworten
Alex

Alex 7. Januar 2018 um 10:57

Hallo Diana,
freut mich, dass ich dir im verwirrenden Wald der Systemkameras etwas weiterhelfen konnte :-).
Wenn du eine preiswerte Systemkamera suchst, die gute Videos macht, kommen eigentlich nur Panasonic Modelle (mit MFT-Objektivanschluss) für dich in Frage.
Die Lumix G70, wäre meiner Meinung nach ein super Modell für dich. Dazu könntest du dir dieses Allrounder-Zoom Objektiv mit Makro-Funktion kaufe, was insgesamt aber ~700€ kosten würde. Oder du entscheidest dich erst einmal nur für das auch sehr gute Kit-Objektiv, was dann ~550€ kosten würde.
Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Katja 10. Januar 2018 um 10:17

Hallo Alex,

erst einmal Kompliment – ich habe bisher auf keiner Seite einen so verständlichen und ausführlichen Artikel zu diesem Thema gefunden. Das bringt wirklich schon einmal Licht ins Dunkel 🙂 Ich möchte mir gerne eine Systemkamera anschaffen. Zuletzt habe ich mit einer Spiegelreflexkamera fotografiert, die mir aber unterwegs – die Kamera wird hauptsächlich zur Reisefotografie genutzt – zu sperrig ist und außerdem, wenn ich ehrlich bin, in ihren ganzen Funktionen und Einstellungen meist eh nicht ausgenutzt wurde. Gesucht wird also eine kompakte Systemkamera, die gute Bilder macht, geeignet für Reisefotografie (Menschen, Landschaften), die auch bei Dämmerung gute Leistung bringt. Für zusätzlichen Zoom gerne mit passendem Objektiv, falls nötig (am liebsten eines, dass dann „für alles“ funktioniert, sodass ich im Urlaub nicht wechseln muss). Kannst Du mir da irgendwas empfehlen? Gerne im unteren bis mittleren Preisbereich. Ich habe gefühlt 100 Tests gelesen und bin verwirrter als vorher 🙂 Lieben Dank und viele Grüße, Katja

Antworten
Alex

Alex 11. Januar 2018 um 06:41

Hi Katja,
danke für dein Kompliment. Es freut mich, dass ich dir ein bisschen weiterhelfen konnte 🙂
Also wenn du eine Kamera-Objektiv Kombination suchst, mit der du bei der Reisefotografie alles fotografieren willst, solltest du dir eine Systemkamera mit Reisezoom suchen. Am besten holst du dir dann eine Systemkamera ohne Kit-Objektiv und direkt ein Reise-Zoom dazu.
Als Kamerasystem/Objektivanschluss eignet sich für dich eigentlich nur das Micro Four Thirds System (also die Modelle von Olympus und Panasonic) oder das E-Mount System von Sony. (Klicke einfach auf die Links um Modelle unter 700€ zu finden).
Eigentlich kann ich dir alle Modelle, die zwischen 500€ und 800€ liegen empfehlen. Zum Beispiel die Alpha 6000 als E-Mount Kamera, oder die Olympus PEN E-PL7 von Olympus. Dazu holst du dir einfach ein preiswertes Reisezoom (Hier findest du Objektive für den E-Mount, hier Objektive für Micro Four Thirds.)
Meine persönliche Empfehlung für dich ist die Sony Alpha 6000* + Tamron Reisezoom*. So bekommst du für insgesamt 420€ + 560€ = 980€ eine super Bildqualität für Portraits und Landschaftsaufnahmen und einen großen Zoom-Umfang, dank Reisezoom. Dir sollte aber bewusst sein, dass so ein Reisezoom nicht gerade kompakt ist.
Hilft dir das weiter, oder sprengt das preislich gesehen dein Budget?
Viele Grüße
Alex

Antworten

Katja 11. Januar 2018 um 07:50

Hallo Alex,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort – ich werde mich dann mit der von Dir empfohlenen Variante mal näher auseinandersetzen. Mein letztes Objektiv war auch eines von Tamron und ich war sehr zufrieden! Viele Grüße

Antworten
Alex

Alex 11. Januar 2018 um 08:54

Das freut mich.
Viel Spaß beim Fotogafieren!
Und immer dran denken…die beste Kamera ist gerade die, die du gerade dabei hast.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Clemens 12. Januar 2018 um 10:34

Hallo Alex

Ich bin gerade auf der Suche nach einer guten fortgeschrittenen Kamera und werde mich eher für eine Systemkamera entscheiden obwohl ich bis dato nur mit ganz alten analogen Minolta und Canon DSLR fotografiert habe.
Danke das du dei Wissen mit uns teilst deine Videos sind hammer und ich bin seit den ersten 1o Sekunden Fan von dir.
Würdest du mir bitte eine Empfehlung machen für eine Systemkamera?!
Ich spiele mich sehr gerne mit Langzeitbelichtungen – Tag und Nacht
Mache sowohl Sport als auch Urbane und Natur Fotos / Videos
Reise viel und mache auch Aftermovies von Events und Trips rund um die Welt.
Wenn du eine Empfehlung abgeben kannst zu diesem sehr breiten Spektrum an Verwendungen wäre ich dir extrem dankbar 🙂

Beste Grüße
Clemens

Antworten
Alex

Alex 12. Januar 2018 um 12:33

Vielen Dank für dein Lob von dir Clemens!
Es freut mich, dass dir auch die Videos gefallen, auch wenn ich persönlich nicht ganz so damit zufrieden bin (bisher habe ich noch nie in meinem Leben Videos erstellt).
An sich bietet die Alpha 6000 immer noch eine super Bildqualität und ein super Preis-Leistungsverhältnis.
Wenn du viel Sportfotografie machen willst, ist die Auswahl an Tele-Objektiven jedoch sehr gering.
Deshalb würde ich dir eher eine Micro Four Thirds Kamera vorschlagen, da es dafür deutlich mehr Gläser gibt. (Objektivauswahl für Alpha 6000, Objektivauswahl für MFT-Kameras).
MFT-Systemkameras werden von Panasonic und Olympus angeboten. Panasonic Modelle bieten in der Regel eine deutlich bessere Videofunktion.
Wenn du mir sagst, wieviel du ausgeben willst, empfehle ich dir sehr gerne ein Modell 🙂
Viele Grüße und eins schönes Wochenende!
Alex

P.S.: Wenn du deine Kamera für so viele unterschiedliche Einsatzzwecke verwenden willst, solltest du aber darauf achten, dass die passenden Objektive ausschlaggebend sind!

Antworten

Clemens 16. Januar 2018 um 13:47

Hi Alex 🙂

Vielen Dank für die nützliche Info. Ich würde gerne für ein neues Produkt im Bereich zwischen 700 – 1200 Euro ausgeben. Eine gewisse Robustheit der Kamera ist mir wichtig ansonsten bin ich flexibel was den anderen Schnickschnack betrifft 🙂

LG Clemens

Antworten
Alex

Alex 16. Januar 2018 um 19:48

Dann kann ich dir die Alpha 6000 ans Herz legen. Ich habe sie seit 2 Jahren im Einsatz und kann mich nicht über die Robustheit beschweren. Sie ist zwar etwas günstiger als 700€, aber dafür hast du noch etwas Geld, um dir ein Wechselobjektiv zu kaufen, was meiner Meinung nach viel wichtiger für die Fotografie ist.
Ansonsten machst du mit den meisten MFT Kameras (Olympus und Panasonic) in diesem preislichen Rahmen auch nichts falsch. Einfach meinen Systemkamera-Finder auf der rechten Seite benutzen 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Lukas 17. Januar 2018 um 13:52

Hallo, was ist von der Fuji X-T20 zu halten? Da ich bisher eine Bridgekamera hatte (Fuji S100FS) möchte ich nun auf eine Systemkamera umsteigen. Für deine Antwort im Voraus vielen Dank!

Antworten
Alex

Alex 17. Januar 2018 um 17:03

Hallo Lukas,
auch wenn ich auf meiner Seite noch nicht viel über Fuji geschrieben habe, denke ich, dass es sehr gute Kameras sind. Die X-T20 hat als Mittelklasse Systemkamera meiner Meinung nach ein super Preis-Leistungsverhältnis. Der Vorteil bei Fuji ist, dass sie einige sehr hochwertige Objektive* für den Fuji XF Mount haben (die aber dafür auch etwas teurer sind).
Nur weil du vorher eine Fuji Bridgekamera hast, heißt das nicht, dass Fuji Systemkameras die besten Systemkameras für dich sind. Modelle von Sony, Olympus und Panasonic sind ebenfalls zu empfehlen und haben alle ihre eigenen Vor- und Nachteile.
Aber egal für welchen Hersteller du dich entscheidest…am Ende ist immer der Fotograf der ausschlaggebende Faktor 😉
Viele Grüße
Alex

Antworten

Noë 29. Januar 2018 um 13:43

Hallo Alex
Ein super ausfūhrlicher Artikel hast du da geschrieben!
Ich kenne mich gar noch nicht aus mit modernen und neuen Kameras.
Ich bin eine Performance – Kūnstlerin mit kleinem Budjet und suche eine Kamera
um vorallem Videos zu drehen (nicht nur) , oft auch in dunkler Umgebung oder nachts,
in Ruinen und verlassenen hāuser , also auch viel draussen unterwegs..Mein Budjet betrāgt so um die 600 Euro leider nur..
Welche Kamera wūrdest du mir empfehlen?
Besten Dank und liebe grùsse

Antworten
Alex

Alex 29. Januar 2018 um 16:03

Hi Noe,
mit Videos bin ich persönlich kein Profi, aber eigentlich sind sich alle Experten einig, dass im Einsteiger-Segment Panasonic Systemkameras das beste Preis-Leistungsverhältnis haben.
Zu einer Einsteiger-Panasonic holst du dir am besten ein offenblendiges Weitwinkel-Festbrennweite, damit du möglichst viel Licht in dunklen Umgebungen einfangen kannst und schöne Tiefenunschärfe-Effekte beim Filmen erzeugen kannst. (Eine Übersicht aller MFT Obektive findest du hier).
Ein Beispiel: Panasonic G70* ohne Objektiv (? 350€) + 20mm F1.7* (~290€).
Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Noë 29. Januar 2018 um 22:01

Danke dir fūr deine Antwort und deine Empfehlung hab ich mir sofort notiert!
Das tõnt doch schon mal gut 🙂
Grūsse dich herzlich

Antworten
Alex

Alex 30. Januar 2018 um 11:38

Sehr gerne. Freut mich, wenn ich dir helfen konnte 🙂
Wenn du noch Fragen hast, gerne her damit!
Viele Grüße
Alex

Antworten

Michael Kern 11. Februar 2018 um 19:08

Alex hat vollkommen Recht, mit meiner GX-7 habe ich tolle Videos machen können, selbst das eingebaute Mikro ist in lauter Umgebung erstklassig (Techno-Retro-Festival vor und auf der Bühne). Mit Zoom und Autofokus hatte ich auch gute Ergebnisse. Der Autofokus verursacht wie so oft beschrieben keine Motorgeräusche in den Aufnahmen, wobei ich nie in absoluter Stille aufgenommen habe!

Grüße

Antworten

Klaus 9. Februar 2018 um 13:38

Hi Alex, erst mal Danke für Deine Mühe mit einer so tollen ausführlichen Seite. Auch denke ich mal Danke im Namen aller, deren Nachrichten Du beantwortest, so ausführlich, nett, zuvorkommend und für Laien auch verständlich, das findet man kaum.

Nun zu meinen Fragen, bin Laie aber schon früher musste ich wegen Kinder und Urlaub immer die neuste Videokamera haben, das legte sich dann als die Kinder größer waren und danach machte ich mehr mit Fotos, auch wenn ich das bis heute noch nicht gebacken bekomme, was das mit den Objektiv Daten eigentlich bedeutet. Habe bei meiner derzeitigen Nikon D90 auch nur 1 Objektv das Nikon AF-S DX NIKKOR 16-85mm f/3.5-5.6G ED VR . Das hatte ich auch auf den beiden Vorgängern der D70 und D80 drauf.

Nun wollte ich mir um die Kosten niedriger zu halten nur das Gehäuse die Nikon D7500 kaufen und egal wo ich die mir mal im Orginal angesehen habe, es wird immer statt dieser zu einer System Kamera geraten. Irgendwo ist das wie bei Dir auch und ja auch plausible, denn der Wertverlust ist eh sicher genauso wie bei einer Spiegelreflex Kamera.

Dann hatte ich mich durch gerungen zur Sony A 7 II aber dann sah ich, dass man mit der keine 4 K Videos aufnehmen kann. Gestern nun war ich in einem größeren Fachgeschäft in Offenbach und wurde da sehr nett beraten und der Mitarbeiter hat mir zu der Sony 6300 geraten da diese sogar 4k hat.
Mir persönlich liegt allerdings die 7II besser in der Hand, dann hat die auch für mich den besseren Sucher in der Mitte ( was wahrscheinlich nur Gewohnheit ist aber sie hat kein 4 K Video.

Nur die 7II mit dem teuren Leitz Objektiv gibts da im Moment für 1899 € statt 2398 € und jetzt meine Fragen.
Du schreibst zwar mit Video kennst Du Dich wenig aus, doch kannst Du mir sicher sagen ist der Unterschied zwischen HD und 4K definitiv richtig krass oder gar nicht so gewaltig wie man denkt ? ( Kenne seither ja nur die Videos mit Hi8 von Videokameras und denke von da zu dem HD ist schon ein gewaltiger Unterschied )

Dann die weitere Frage, ist das Leitz Objektiv tatsächlich so viel besser, dass es man diese 500€ Mehrpreis in Kauf nimmt ?

Und letzte Frage, zu was würdest Du mir eher raten zu der Sony 6300 oder zu der 7II auch wenn die keine 4k hat ? Danke und Gruss Klaus

Antworten
Alex

Alex 12. Februar 2018 um 15:11

Hi Klaus,
dankeschön 🙂 Freut mich zu hören, wenn ich dir weiterhelfen konnte!
Lass mich mal einen Schritt zurück treten: Für was brauchst du die Kamera überhaupt und weshalb versteifst du dich so auf Sony?
Aus deinem Text kann ich lesen, dass dein Schwerpunkt eindeutig auf dem Filmen liegt. Für hochwertige und preiswerte Filmkameras ist Panasonic mit seinen Lumix Systemen sehr bekannt. Ich würde dir eher zu einem dieser Systeme raten, wie zum Beispiel der G70*. Diese haben auch 4K und werden beispielsweise von vielen Youtubern zum Vloggen genutzt.
Den Unterschied zwischen 4K und HD sieht man meiner Meinung nach schon durchaus, aber der Qualitätssprung hilft dir nicht sehr viel, wenn du die Videos „nur“ an einem HD Bildschirm abspielst ;-).
Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Micha 11. Februar 2018 um 14:00

Hallo Alex,

vermutlich habe ich mit meiner GX-7 in den sprichwörtlichen Klo gegriffen. Direkt nach Ablauf der Garantie hat sich ein riesiger Pixelfehler in Bildmitte aufgetan. Meine Frage an Dich Profi ist: Rentiert sich eine Reparatur oder ist eine Neuanschaffung die bessere Entscheidung?
Die GX-7 ist schon ein tolles Gerät und kann ich auch nur wärmstens empfehlen, trotz der Misere.

Toller Bericht, da hast Du Dir eine Menge Arbeit gemacht!

VLG – Micha

Antworten
Alex

Alex 12. Februar 2018 um 18:24

Hallo Micha,
freut mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte (auch wenn ich mich nicht als Profi bezeichnen würde 😉 ).
Hast du es schon einmal mit Kulanz versucht? Ich könnte mir vorstellen, dass die Hersteller aus Kulanz die Kamera trotzdem reparieren.
An deiner Stelle würde ich einfach mal bei einer Hotline von Panasonic anrufen, ehrlich deine Situation schildern. Wenn sie es nicht reparieren wollen kannst du ja immer noch fragen, wieviel eine Reperatur kosten würde und ob sich das für dich lohnt.
Viele Grüße und viel Glück mit deiner Kamera.
Alex

Antworten

Micha 12. Februar 2018 um 18:34

Hallo Alex …. Ja habe ich und der Kulanzantrag muss vom Rep-Zentrum gestellt werden. Das sind ganz normale Fachbetriebe, die von Panasonic und/oder anderen damit beauftragt werden. Telefonisch hieß es bereits schon mehr Nein als vielleicht. Zuzüglich der Kosten des Systemchecks und anschließender Entsorgungskosten, falls es nicht zur Reparatur kommt. Das ist mir alles zu matschig und wenn der Chip dann mit über 300 Euro veranschlagt wird, macht es wenig Sinn. Ich dachte nur, fragst halt mal ob Dir sowas schon untergekommen ist, in Deinem unendlichen Fundus an Helpdesktätigkeiten 😀

VLG und Danke dass Du Dich dem angenommen hast….weiter so!

Micha

Antworten
Alex

Alex 13. Februar 2018 um 09:40

Hi Micha,
haha nein bisher bist du der erste Fall in meinem Funduz an Helpdesktätigkeiten 😀
Dir trotzdem viel Spaß beim Fotografieren. Und wenn du nicht weißt, welches Modell deine GX7 ersetzen soll, kannst du dich natürlich gerne an mich wenden 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Micha 5. März 2018 um 12:06

Update:
Die Kosten des Live-MOS hat Panasonic übernommen und der Reparaturaufwand wurde mit 90 Euro berechnet. Alles in allem ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Schöne Woche zusammen 🙂

Alex

Alex 5. März 2018 um 14:56

Wow… das freut mich 🙂 !
Echt cool, dass Panasonic Kulanz gezeigt hat.
Wenn ab jetzt jemand Probleme mit seiner Panasonic-Cam hat, werde ich ihn ab sofort an dich weiterverweisen 😉
Ebenfalls eine schöne Woche


Klaus 12. Februar 2018 um 16:53

Hi Alex, danke für das antworten. Nun dann habe ich mich etwas falsch ausgedrückt, zu 95% mache ich Fotos und Panasonic ist kein Fabrikat an dem ich Interesse hätte, da ist mir Sony 1000 mal lieber auch wenn die Panasonic mehr kann. Letztlich ist es wahrscheinlich egal, aber Panasonic wäre kein Thema daher das Interesse an der Sony.
Meinte halt nur wenn man heute so viel Geld ausgibt und die Kamera kein 4k hat, sollte man da lieber noch warten auf das nächste Modell, denn dann haben sicherlich alle 4k zumal es die kleinere 6300er auch schon hat. Und ich bin nicht so 4k verrückt und sehe auch da nicht den Riesen Unterschied wenn ich mir im Supermarkt TV`s ansehe und werde mir mit Sicherheit auch einen teuren 4k kaufen, mein stink normaler TV für 600€ der genügt mir voll und ganz. Das heisst in dem Fall würde ich also gar keinen Unterschied merken. Und der Unterschied zu Hi8 Video ist ja mit HD schon soviel besser, dass ich auch das derzeitige HD Modell kaufen könnte. Mal sehen was ich mache, danke noch mal.

Antworten
Alex

Alex 13. Februar 2018 um 09:37

Hi Klaus,
achso alles klar :-).
Wenn du zu 95% Fotos schießt, würde ich mir über den Videomodus (4k Hin oder her) nicht viel Gedanken machen. Auch die Sony Alpha 6000 macht meiner Meinung nach ganz ordentliche Videos (alle Produktvideos auf dieser Seite sind damit gefilmt).
An deiner Stelle würde ich auch nicht auf das nächste Modell warten. Der Markt aktuell verändert sich so schnell und ist so unberechenbar, dass du noch 3 Jahre warten könntest, bis die Kamera kommt „die du dir wünscht“.
Was für ein Leitz Objektiv meinst du denn, mit der die Sony A7 ii gerade im Angebot ist?
An sich sind die Alpha 7 Vollformat-Modelle von Sony schon super Kameras, aber wenn du lange nicht mehr fotografiert hast, ist es meiner Meinung nach eine ziemlich teure Angelegenheit, um wieder in die Fotografie einzusteigen. Wenn du das Budget hast, ist das natürlich super und du bekommst mit die beste Qualität, die es am Markt gibt. Aber du solltest auch bedenken, dass Wechselobjektive für Vollformat deutlich teurer sind, als normale E-Mount Objektive.
Von dem her würde ich eher dazu tendieren, dir eine günstigere Kamera zu empfehlen, die kein Vollformat hat (also die Alpha 6300* oder die Alpha 6500*.
Hoffentlich konnte ich dir jetzt etwas weiterhelfen 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Taty 20. Februar 2018 um 09:24

Hallo Alex,
wirklich tolle Seite. Ich bin gerade am Anfang und dadurch ziemlich überfordert mit den ganzen Begriffen 🙂 Deine Seite hat mir schon sehr weitergeholfen! Super aufgebaut und auch echt tolle Erklärungen. Respekt! Nun meine Frage an dich. Wie gesagt bin ich gerade am Anfang. Ich fotografiere sehr gerne und immer wieder mal aber das wars auch schon. Nun möchte ich mir meine erste Kamera kaufen. Eine Kompaktkamera sowie eine Spiegelreflex habe ich ziemlich schnell ausgeschlossen. Ich möchte hauptsächlich im Urlaub fotografieren aber sonst natürlich auch zwischendurch in meiner Freizeit. Momentan nutze ich mein iPhone und bin mit Standard Fotos ganz zufrieden (nicht perfekt aber ist ok :)). Sobald es aber dunkel wird oder ich etwas zoomen möchte, versagt das Handy leider. Nun machen wir eine große Reise und ich möchte gerne eine richtige Kamera mitnehmen und mich anschließend an tollen Bildern erfreuen. Sie soll also schöne Bilder von Landschaften, Gegenständen, Personen und in der Dunkelheit machen. Auf Videos lege ich keinen Wert. Am besten soll das Budget von 450 bzw. max. 500 EUR nicht überschritten werden. Habe jetzt schon viel über die Sony Alpha 5000 gelesen aber über eine Empfehlung von deiner Seite würde ich mich sehr freuen. Lieben Dank für die tolle Seite und deine Bemühungen – als Laie schätze ich es wirklich sehr.
Viele Grüße
Taty

Antworten
Alex

Alex 21. Februar 2018 um 18:55

Hi Taty,
das freut mich wirklich sehr, dass ich dir mit dieser Seite weiterhelfen kann :-)!
Eine Spiegelreflexkamera würde ich aus Platzgründen für eine Reise auch ausschließen (ich bin gerade nur mit Handgepäck auf Malta unterwegs und nur meine kleine Alpha 6000 mit dabei.
Puh… Bei dem Budget bist du natürlich relativ eingeschränkt. Ich persönlich würde dir eine Einsteiger Systemkamera empfehlen. Bei dem Preis musst du leider mit dem Kit-Objektiv klar kommen, was natürlich nicht perfekt für Portraits, Dunkelheit und Landschaftsfotos ist, aber welches du später natürlich immer noch upgraden kannst.
Die Alpha 5000* eignet sich dafür scchon ganz gut, aber wenn es deinen Preislichen Rahmen nicht total sprengt würde ich dir schon raten 100€ mehr auszugeben und zur Alpha 6000* zu greifen, die mit 530€ Preis-Leistungstechnisch immer noch sehr gut dabei ist und mit der du langfristig gesehen sicherlich deutlich glücklicher wirst, da sie ganz einfach das bessere Gesamtpaket liefert.
Eine sehr gute Bildqualität für wenig Geld bietet die Canon EOS M10* (~330€). Leider bist du mit ihr nicht gut für die Zukunft aufgestellt, da es fraglich ist ob Canon den EF-M Mount weiterhin unterstützt. (Hier gehts zu meinem Produkttest.)
Wenn du weißt, dass du deine Kamera in Zukunft weiterhin nicht upgraden willst, könnte aber tatsächlich eine Premium-Kompaktkamera die beste Option für dich sein. Her kann ich dir die Sony RX100* ans Herz legen.
Egal für welches Modell du dich letztendlich entscheidest – Viel Spaß beim Fotografieren und viele schöne Erlebnisse auf deiner Reise 🙂
Grüße
Alex

Antworten

Ronald Müller 26. Februar 2018 um 20:55

Hallo Alex,
da hast Du eine ganz toll aufgebaute Website die sich sehr gut und interessant liest und die mir schon sehr weitergeholfen hat in der Wahl meiner Wunschkamera!
Ich habe jetzt die A6000 in die engere Wahl gezogen.
Weil ich aber Wert auf ein Westentaschenformat lege habe ich folgende Fragen an dich.
Kann ich mit einem Festbrennweiten Objektiv z. B. 20er f1.8 (welches empfiehlst Du für die 6000er?) nachträglich den Ausschnitt so vergrößern, dass ich den gleichen Ausschnitt habe als wenn ich mit einem 300er Zoom fotografiert hätte, bei gleicher Bildqualität?
Schöne Grüße
Ronald

Antworten
Alex

Alex 27. Februar 2018 um 08:13

Hallo Ronald,
dankeschön für dein Lob :-)!
Nein, das kannst du auf keinen Fall!
Man unterscheidet zwischen optischem und digitalem Zoom.
Der optische Zoom bezieht sich auf das Glas, was vor der Kamera ist (also zum Beispiel, die 300 Millimeter). Der digitale Zoom vergrößert das Bild nachträglich, also das was du machen willst. Wenn du schon einmal versucht hast mit deinem Smartphone zu Zoomen verstehst du wahrscheinlich besser was ich meine… Die Qualität wird deutlich schlechter, wenn du nachträglich vergrößer willst. Ich würde sagen, wenn du von 20mm auf 300mm vergrößern willst erkennst du nur noch ein paar kleine Pixel auf dem Bild 😀
300 Millimeter gibt es für Sony leider nicht, aber wenn du ein preiswertes Zoom-Objektiv suchst, würde ich dir dieses Objektiv* empfehlen.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Ronald Müller 28. Februar 2018 um 19:19

Klasse, Danke für deine schnelle Antwort Alex!
Kannst Du mir dann bitte auch noch ein Festbrennweiten Objektiv empfehlen für Lanschaften und beengte Situationen/Räume?

Kannst Du eventuell auch etwas zur Panasonic GF7 sagen, evtl mit einen guten 20er f1.8 von Panasonic?
Die hatte ich der handlichen Größe wegen zuerst ausgeguckt gehabt – bis ich auf deine Website gestoßen bin ☺
Schöne Grüße
Ronald

Antworten
Alex

Alex 4. März 2018 um 20:40

Hi Ronald,
sehr gerne 🙂
Ich würde sagen die GF7 ist eine gute und kompakter Einstieg in die Micro Four Thirds (kurz MFT) Welt. Mit dem 20er F1.8 wirst du schöne Bilder mit Hintergrundunschärfe machen können, aber für beengte Räume würde ich dir ein Weitwinkel-Objektiv empfehlen. In diesem Beitrag habe ich über 70 Micro-Four Thirds Objektive miteinander verglichen. Dort findest du ein gutes (Ultra-)Weitwinkel Objektiv 🙂
Das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet dir aber meiner Meinung nach immer nach immer noch die Alpha 6000 von Sony* (auch wenn sie etwas teuer ist)
Aber mit der Panasonic wirst du auch sehr gute Bilder machen können 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Ronald Müller 7. März 2018 um 20:26

Klasse Tipps – vielen Dank dafür Alex


max Engelmann 1. April 2018 um 17:24

Hi Alex,
du hast mir mit deinem Artikeln sehr weitergeholfen. Hab dich meinen ganzen Freunden empfohlen 🙂

LG Max

Antworten
Alex

Alex 1. April 2018 um 17:52

Hi Max,
cool, das freut mich sehr 🙂
Falls du Hilfe mit der Kamera-Wahl brauchst, einfach melden!
LG Alex

Antworten

max Engelmann 1. April 2018 um 18:22

Hi,
mein Kollege (Lukas) kann seinen Kommentar nicht veröffentlichen, er hat alles so gemacht wie ich aber die Anzeige mit Kommentar Freischaltung kommt nicht. Die Seite lädt neu und der Kommentar ist verschwunden…
Gibt es eine maximale Zeichenanzahl ?
LG Max

Antworten
Alex

Alex 1. April 2018 um 19:03

Hi Max,
das höre ich zum ersten mal…komisch.
Vielleicht hilft es, wenn er es mit einem anderen Browser versucht. Oder einfach mal den Cache vom Browser leeren.
Das müsste eigentlich ohne Probleme klappen
LG Alex

Antworten

max Engelmann 2. April 2018 um 18:24

es hat geklappt 🙂
LG
Max

Alex

Alex 7. April 2018 um 20:50

Cool, das freut mich 🙂


Lukas 1. April 2018 um 19:17

Hallo Alex,

erstmal einen riesengroßen Respekt. Deine Artikel und die komplette Seite sind äußert nützlich, super einfach und verständlich geschrieben, bei Gelegenheit das Quäntchen Humor und man versinkt förmlich in den Artikeln und vergisst die Zeit. Mach weiter so !

Nun mal zu meinem Anliegen:

Mir haben schon einige Leute gesagt, dass ich ein Auge für einen guten Shot habe und so möchte ich endlich im Sommer (da ist mein duales Studium rum, ich mach eine große Reise und verdiene auch mal bisschen mehr Geld) mit meiner heimlichen Leidenschaft beginnen, der Fotografie und Filmerei. Der Fokus (pun incoming :D) liegt aber hauptsächlich auf der Fotografie.

Die letzten Tage habe ich mich intensiver mit dem besagten Thema beschäftigt und kann mich aber nicht so richtig entscheiden.

Ich suche eine Kamera mit sehr guter Bild Qualität, die aber auch noch mobil sein soll, da ich viel unterwegs bin und reise. Also am besten eine DSLM.
Hier bei gefallen mir aber der Look mancher nicht, nämlich die, die nach einer Digi-Cam aussehen, wie z.B. die Panasonic Lumix GX800. Ich hoffe du weist was ich meine.
Ich möchte also am besten eine „eher größere DSLM“ oder auch eine „kleine DSLR“.
(Im Grunde genommen ist mir der Haltegriff wichtig. Ich hoffe das war verständlich :D)
Persönlich würde ich zu einer DSLM tendieren, da ich den elektr. Sucher echt top finde, ist aber kein Ausschlagskriterium.

Meinen Style habe ich noch nicht wirklich gefunden. Ich fotografiere liebend gerne die Landschaft, mache Portraits und verliebe mich in Details wie Makros. Ich Filme aber auch gerne und schneide Cinematics zusammen. (4K Bildschirm und Schnitt, bzw. Bearbeitungssoftware ist natürlich schon vorhanden :D) Außerdem schieße ich gerne (also ein Bild versteht sich :D) Tiere oder bewegte Objekte (spiele auch Fußball)
Ich weiß also noch nicht in welchen Bereich ich mich wieder finden werde.

Auch bei dem Sensor bin ich noch unsicher, APS-C oder M4/3, Vollformat muss es nicht gleich sein.
Objektive habe ich deine Listen zu e-Mount und MFT schon abgespeichert und etliche Male angeschaut, bin da aber noch sehr unschlüssig (siehe unten)

Die letzten Tage habe ich viele Testberichte, Video und vieles vieles mehr gelesen und geschaut und bin im Moment bei 5 Kameras hängen geblieben zwischen den ich bis jetzt die Qual der Wahl habe:

– Sony Alpha 6000 (gutes Design, APS-C Sensor, kein 4K und kein Stabi im Body, E-Mount -> teure Objektive ?)
– Panasonic Lumix DMC G70 (geiles Design, „nur“ MFT Sensor, 4K aber kein Stabi, (MFT-Mount -> billiger als E)
– Panasonic Lumix DMC GX80 (Design nicht so, „nur“ MFT Sensor, 4K und Stabi, (MFT-Mount -> billiger als E)
– Nikon D5300 (Design ok, APS-C Sensor, kein 4K und kein Stabi im Body, DSLR-Mount -> „billigere“ Objektive ?)
– Olympus OM-D E-M10 Mark III (Design okay, „nur“ MFT Sensor; 4K und Stabi, (MFT-Mount -> billiger als E)

Hinweis: das mit „billigere“ und oder „teurere“ Objektive bezieht sich auf den Einstieg, da ich nicht gleich eines der besten Objektive kaufen will.

Zu den Objektiven habe ich an eine Festbrennweite mit Autofokus und großer Blende gedacht (Portraits) , eine Tele-Zoom mit AF (Tiere, bewegte Objekte in der Ferne), das Kit (Weitwinkel bis 50/55 oder so) (als „Standard“) (oder auch nur Body der Kamera kaufen), einem Ultra Weitwinkel (hier MF und halt auf unendlich fokussieren) (für Landschaft) und einem Makro (AF oder MF) (für eben Makros) Das muss aber nicht alles auf einmal sein, da…

… mein Einstiegsbudget bei unter 1000€ vorerst liegen soll und ich langsam mich erst finden möchte in welchen Bereich ich tiefer eindringen will.

Im Moment, also für die Reise bin ich auf jeden Fall bei einem Tele-Zoom und entweder Ultra Weitwinkel und Fest 35/50mm oder dem einfachem Kit.

Ich hoffe Du kannst mir einen Rat geben welchen Body und damit auch welche Objektive das richtige für mich wären, in Bezug auf meine „Vorlieben“ die ich oben versucht habe zu beschreiben.

Danke im voraus und mach weiter so !

Liebe Grüße

Lukas

Antworten
Alex

Alex 7. April 2018 um 20:42

Hallo Lukas,

danke für dein Lob und sorry für die späte Antwort. Bei einer solch langen Frage, will ich mir auf jeden Fall auch ein bisschen mehr Zeit nehmen.
Haha witzig. Ich werde diesen Sommer ebenfalls mein Duales Studium abschließen.
Wo und was studierst du denn :D? (Ich studiere Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach).

Man merkt auf jeden Fall, dass du dich mit dem Thema auseinander gesetzt hast. Das ist super :-)!!! (Nur so kommt man ein bisschen in die Fotografie rein)

Dann werde ich mir mal ans Herz legen, mit ein Quäntchen mehr Humor zu schreiben ;-). Danke für den Tipp.

..Ja das mit dem Haltergriff ist verständlich (mich nervt es auch immer, dass viele DSLM’s zwar kompakt sind aber dafür auf einen gewissen Komfort verzichten).

Nachdem ich nun über 2 Jahre sehr viel mit DSLM’s fotografiere bin ich ganz deiner Meinung: Der elektrische Finder ist meiner Meinung nach der größte Vorteil einer Systemkamera (und nicht die die kleineren Abmessungen, wie die meisten Magazine es oft darstellen).

Zu den Objektiven: MFT hat zwar ein sehr großes Objektivangebot, aber ich persönlich bin froh, dass ich mich nicht für eine entschieden habe, da man aufgrund des kleineren Sensors weniger Bokeh bekommt. Und ein schönes Bokeh ist in vielen Situationen schon sehr ausschlaggebend für mich 😉

Zur Bildqualität: Eine gute Bildqualität bieten eigentlich alle Kameras. Klar gibt es immer noch Unterschiede, wie gut die Sensoren sind, aber die sind sehr gering. VIEL wichtiger sind hier die Objektive. Von dem her würde ich mir bei der Kamerawahl keine Gedanken über die Bildqualität machen (sondern viel mehr über andere Funktionen, die Handhabung und die Objektivauswahl. Wie du es dir ja schon gemacht hast).

Nun zu deiner eigentlichen Frage:
Wenn du dich in Zukunft doch ein bisschen mehr mit Video beschäftigen willst, würde ich dir von der A6000 abraten, da sie kein 4K hat und auch ansonsten keine guten Videofunktionen bietet.
Wie du wahrscheinlich auch schon erkannt hast, haben Panasonic Kameras im Video-Bereich das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Mein Favorit für dich ist folgende Kombination:
Die Panasonic G70 mit 14-140mm Reisezoom* + 45mm F1.8 Portraitfestbrennweite* = 760€ + 270€ = ~1.000€

Je nachdem auf was du am Anfang den Fokus legen willst, könntest du dir auch eine Weitwinkel-Festbrennweite, anstatt eine Portraitfestbrennweite zulegen. Aber ich persönlich würde dir schon eher zu der Portrait-Festbrennweite raten, da ich genau weiß, dass man gerade als „Einsteiger“ ein bisschen mit einem unscharfen Hintergrund spielen will (was mit Zomm-Objektiven aufgrund der kleinen Blende nur schwer möglich ist.)
Mit dem Reisezoom, hast du für den Anfang ordentlich Tele (umgerechnet 280mm), was dir reichen sollte und du erstmal kein dediziertes Tele-Objektiv brauchst. Das einzige Manko an diesem Objektiv ist seine Größe (aber dafür sieht man mit einem großen Objektiv auch gleich viel professioneller aus 😉 ). Wenn du mal nur ganz wenig mitnehmen willst, kannst du dann deine Festbrennweite dran schrauben. So mache ich sehr gerne hin und wieder einen Creative-Walk (weil man durch die fixierte Brennweite gleich viel kreativer werden muss).
Ich denke die G70 bietet dir Preis-Leistungs-Technisch das beste Gesamtpaket. Sie hat einen sehr guten Videomodus, aber steht in den anderen Bereichen (Handhabung, Fotoqualität, …) bei deinen Anforderungen den anderen Modellen in nichts nach. Über den fehlenden Bildstabi würde ich mal hinweg sehen, da viele Objektive schon einen eingebaut haben (z.B. das vorgeschlagene Zoom-Objektiv) und es erstmal nur zum filmen wirklich ausschlaggebend ist. Außerdem kannst du mit einrechnen, dass du dir (wenn du von der Fotografie begeistert bist) in den nächsten 2 bis 3 Jahren sowieso für ein besseres/neueres Modell entscheiden wirst, was dann mit großer Sicherheit einen integrierten Bildstabi haben wird.

Puh… Jetzt sind meine Finger fast wund geworden 😀
Hoffentlich konnte ich dir etwas weiterhelfen 🙂
Wenn du noch weitere Fragen hast (die gibt es sicherlich) freue ich mich auf deine Rückmeldung!

Viele Grüße
Alex

Antworten

Lukas 8. April 2018 um 23:48

Hey Alex,

gar kein Problem 🙂 Ich studiere Maschinenbau im 6. Semester an der DHBW Mosbach.

Das mit dem Humor war eigentlich gar keine Kritik, sondern Lob weil immer mal wieder in Deinen Texten Humor mit drin steckt 😉

Zu meiner Kamerawahl:
Ich habe mich gestern mal im örtlichen Laden umgeschaut und ein top Angebot gefunden: Sony Alpha 6000 mit 1650er Standard Objektiv, Tasche und 64gb SD-Karte für 499,- und auf den Preis bekomme ich noch 15%, also unter dem Strich 425€ für alles. Da musste ich zuschlagen 😀

Werde mit dann wie du es mir geraten hast, und es in deiner E-Mount Objektiv liste beschrieben ist, ein Reisezoom noch kaufen und dann auch eine Festbrennweite 🙂 Dann bin ich fürs erste denke ich gut bedient.

Bin heute auch mal durch meinen Ort gelaufen und schon einige coole Plätze für den „Creative-Walk“ gefunden 😀

Das mit den wunden Fingern glaub ich gerne, da gibt es ja vll aber bald Unterstützung 😀 😉
Wenn ich noch Fragen habe werde ich hier weiter kommentieren.

Du hast mit echt sehr geholfen 🙂

Beste Grüße aus Mosbach

Lukas

Antworten
Alex

Alex 9. April 2018 um 17:02

Hey Lukas,

achso…ich hatte schon gedacht, dass du findest dass ich meine Texte zu ernst schreibe 😀
Das hört sich echt nach einem super Angebot an. Ich glaube besser hättest du nicht zuschlagen können.
Dann wünsche ich dir in Zukunft viel Spaß beim Fotografieren! … So ein Creative-Walk macht übrigens immer mehr Spaß, wenn man ihn mit anderen Fotografen zusammen macht 🙂

Haha… das würde mich auch freuen, wenn es da bald Unterstützung gibt 😉

Viele Grüße
Alex

Antworten

Micha 2. April 2018 um 13:57

Manchmal ärgert es mich sehr, dass die Auswahl an MFT’s doch sehr eingeschränkt ist. Gestern hatte ich die Möglichkeit die Pentax K-S2 (Einsteigermodell) zu nutzen. Alleine die Vielfalt an Objektiven ist einfach immens. Versuche mal ein 100mm Marco mit ordentlicher Lichtstärke zu bekommen. Schier unmöglich oder unbezahlbar. Wenn Du unterwegs bist, dann solltest Du auch an ggf. Wasserdichtheit/Frost etc. denken. Gerade wenn Du viel auf Reisen bist und Dich mal die Welle packt …. 🙂 …sicher spricht die Größe eine enorme Rolle, aber das mit Kit-/ Standardobjektiven habe ich bei meiner GX7 längst aufgegeben, spar Dir das Geld für das Set. VLG Micha

Antworten
Alex

Alex 7. April 2018 um 20:49

Ja das stimmt schon…Geht mir beim E-Mount oft ähnlich
Aber man muss auch bedenken, dass Pentax (oder Canon oder Nikon) Objektive schon seit mehreren Jahrzehnten gebaut werden und der Systemkamera-Objektivanschluss für Sony/Olympus/Panasonic/Fuji/… erst seit wenigen Jahren besteht.

Antworten

Micha 7. April 2018 um 21:57

Ganz klar Recht Du hast, dennoch war vieles mit der Sensorgröße auch hinfällig. Was halt ein riesen Vorteil ist, dass sich fast alles verlustfrei adaptieren lässt. Bleibt lediglich die Automatik auf der Strecke.

Antworten

Lukas 2. April 2018 um 18:23

Vielen Dank für deine Tipps, ich werde sie mir zu Herzen nehmen 🙂
LG
Lukas

Antworten
Alex

Alex 7. April 2018 um 20:48

Sehr gerne Lukas 🙂
Viel Spaß beim fotografieren!

Antworten

Dominik 2. April 2018 um 20:46

Interessante Seite und gute Tipps!

Antworten
Alex

Alex 8. April 2018 um 11:32

Danke Dominik! Freut mich, wenn ich anderen Fotografen weiterhelfen kann 🙂

Antworten

Daniel 3. Mai 2018 um 07:54

Hallo Alex 🙂
Ich möchte mir eine Systemkamera kaufen und bin auch schon konkret bei 2 Modellen jedoch kann ich mich nicht entscheiden welche besser für micht ist. Es ist meine erste Kamera und ich bin sozusagen absoluter Amateur 😀
Das wären die 2 Modelle die zur Auswahl stehen:
Sony Alpha 6000 mit den Objektiven SEL-P1650 und SEL-55210
oder
Panasonic Lumix GX9 mit den Objektiven Lumix G 12-32mm/3.5-5.6 und Lumix G 35-100mm/4.0-5.6
oder sollte ich nur den Body kaufen und ein Objektiv dann extra kaufen? Was würdest du mir empfehlen?

mit freundlichen Grüßen Daniel

Antworten

Andrea 3. Mai 2018 um 18:12

Hallo Alex,

ich möchte eine Systemkamera kaufen – fotografiere derzeit mit einer älteren digitalen Spiegelreflexkamera und nun ist es Zeit für den Umstieg.
Wir brauchen die Kamera insbesondere für Landschaftsbilder (Berge und Meer) und für Personen (z.B. Familienfotos und Potraits). Die Kamera sollte eine Reiseobjektiv bekommen, dass immer drauf ist, auch wenn es sicherlich nicht für alles optimal ist, aber für uns ist es unkompliziert. Mein Jungs schnappen sich die Kamera auch hin und wieder für Fotos….
Hast Du mir eine Empfehlung für eine Kamera mit passenden Objektiv? Entweder die Kamera oder das Objektiv sollten einen Stabilisator haben, das Budget liegt zusammen bei max. 1000 Euro.

Viele Grüße aus Tunsel 😉
Andrea

Antworten
Alex

Alex 5. Mai 2018 um 12:06

Hallo Andrea,

haha…Kommst du tatsächlich aus dem Tunsel, das neben Bad Krozingen liegt :D?

Super, dass du dich schon ein bisschen in dem Bereich auskennst!
Ich mache dir mal 4 Vorschläge:

1. ~1.000€: Sony Alpha 6000* + 18 – 105mm F4.0* Mehr Reichweite gibts mit dem neuen 18-135 mm* oder mit dem teureren 18-200*.
(APS-C, deshalb ein Crop-Faktor von 1,5)
2. 760€: Panasonic G70 + 14-140mm F3,5-5,6*
(MFT, deshalb ein Crop-Faktor von 2)
3. ~850€: Olympus M10 ii mit dem 14-150mm*
(MFT, deshalb ein Crop-Faktor von 2)
4. ~1.000€ Fuji X-T10* + 18-135 mm*
(APS-C, deshalb ein Crop-Faktor von 1,5)

Wie du vielleicht weißt, solltest du den Crop-Faktor berücksichtigen, wenn du APS-C und Micro Four Thirds Kameras vergleichst.
Um die Vollformat-Äquivaltente Brennweite UND BLENDE herauszufinden, solltest du also den Crop-Faktor auf die Objektive verrechnen.

Hoffentlich konnte ich dir etwas helfen 🙂

Sonnige Grüße aus Lörrach
Alex

Antworten

Andrea 23. Mai 2018 um 21:34

Hallo Alex,

Danke für deine ausführliche Infos und die Gute Kombis. Ich bin erst jetzt dazu gekommen, mir Deine Vorschläge genauer anzuschauen und habe noch ein bisschen im Netz geschaut. Nun bin ich auf die Kombination Sony Alpha 6300 mit den Objektiv 18 -135 von Sony gestoßen. Ist teurer als geplant, aber was denkst Du darüber? Oder doch eher die Alpha 6000? Ich denke, eine Sony wird’s werden 😉
Grüße
Andrea

Antworten
Alex

Alex 24. Mai 2018 um 18:12

Hi Andrea,
hört sich nach einer anständigen Kombi an, mit der sehr flexibel bist und super Fotos zaubern kannst 🙂
Ich fotografiere seit 2,5 Jahren mit der Alpha 6000 und bin sehr zufrieden mit ihr. Die zusätzlichen Funktionen der Alpha 6300 oder 65000 sind zwar sehr nett, aber nicht unbedingt kritisch für mich. Aber das hängt natürlich immer von deinen Anforderungen ab :-).
Meiner Meinung nach bietet die A6300 kein so überdurchschnittlich gutes Preis-Leistungsverhältnis, wie die Alpha 6000, aber das heißt natürlich nicht, dass sich die A63000 nicht lohnt.
Evtl. könntest du dir nochmal überlegen, ob du die zusätzlichen Funktionen der A63000 tatsächlich brauchst. Vlt macht es ja auch Sinn für dich die 300€ (die du sparen würdest) in ein nettes Sony Alpha Objektiv zu investieren 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

bjoern 3. Mai 2018 um 19:47

Super Artikel. Vielen Dank für die Mühe.

Schaust Du bitte mal auf den Abschnitt mit der Zeitautomatik?

‚Bei der Zeitpriorität legst du die Belichtungszeit fest (zum Beispiel F5.6) und die Kamera bestimmt auf Basis der Automatik eine passende Blendenöffnung.‘

Da wolltest Du bestimmt eine Zeit als Beispiel einfügen.

Nochmal vielen Dank für Deine Mühe.

Antworten
Alex

Alex 5. Mai 2018 um 12:12

Hallo Björn,
sehr gerne 🙂
Freut mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte!
Ja…da habe ich wohl etwas falsch geschrieben. Wird sofort geändert. Danke für den Hinweis!
Grüße
Alex

Antworten

Peter Sembdner 25. Mai 2018 um 21:49

Hallo Alex,
ich suche eine system-kamera mit möglichst geringem Vergrößerungsfaktor des Suchers. Bei meiner fuji x20 landet ein viel größeres Bild auf den Sensor als im Sucher angezeigt wird. Bei meinen SLR Nikon F3 und F 4 habe ich einen 100% Sucher. Mir ist ein guter Sucher wichtig, weil ich bei großer Helligkeit lieber durch den Sucher schaue und Brillenträger bin.
Gruß
Peter

Antworten
Alex

Alex 28. Mai 2018 um 14:35

Hallo Peter 🙂
das kann ich mir aber kaum vorstellen. Bei Spiegelreflexkameras war es tatsächlich so, dass meines Wissens nach nie eine 100% Sucherabdeckung garantiert werden konnte, aufgrund des Spiegel-Mechanismus. Daher haben teurere Kameras eine 99% und weniger Spiegelreflexkameras nur 97% (nur geschätzte Werte).
Da bei Systemkameras aber das Sucherbild direkt vom Sensor ausgelesen wird, darf es eigentlich nicht sein, dass du ein kleineres Bild im Sucher siehst, als das, was du tatsächlich geschossen hast.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Christian 31. Mai 2018 um 19:14

Hallo Alex

Ich habe eine Sony Alpha6000 und fotografiere damit überwiegend Wildtiere. Ich verwende dafür das Sony E55-210/4.5-6.3 Objektiv.
Nun hätte ich ein Angebot eines gebrauchten Sony SAL-70400 F4-5,6 / 70-400mm G SSM. Kann dieses mittels Adapter an der Alpha6000 verwendet werden? Ist so eine Kombination überhaupt sinnvoll?
Vielen Dank und Gruss
Christian

Antworten
Alex

Alex 2. Juni 2018 um 12:03

Hi Christian,

theoretisch kann das Objektiv mit Adapter genutzt werden. Ich selbst habe keine Erfahrung damit, aber man hört sehr oft gemischte Erfahrungsberichte (z.B. auf Amazon oder YouTube). Ich könnte mir aber vorstellen, dass Sony Objektiv + Sony Kamera besser mit Adapter funktioniert (als Canon Objektiv + Sony Kamera), da alles vom gleichen Hersteller kommt. Der neueste Adapter kostet auf Amazon* ungefähr 225€, die Vorgängerversion* ist ca. 80€ günstiger. Also bei einem Objektiv, wie dem 70-400, kann sich das preislich schon lohnen und die Rezensionen auf Amazon lesen sich ziemlich gut.
An deiner Stelle, würde ich mich ein bisschen in das Thema einlesen und wenn nichts dagegen spricht, kannst du es ja einfach mal versuche. (Falls der Adapter nicht funktioniert, wie du es dir vorstellst kannst du ihn ja innerhalb von zwei Wochen immer noch zurück geben)
Viele Grüße und ganz viel Spaß beim Tiere fotografieren
(Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen neidisch auf dich 😉 )
Kannst dich ja mal melden, falls du das mit dem Adapter ausprobierst. Würde mich interessieren, ob das klappt.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Sylvia 12. Juni 2018 um 16:11

Hallo Alex
nun die dritte email . Da in der Sony Alpha 6300 kein Bildstabilisator ist, besitzen denn die Telezoomobjektive den Stabilisator konnte dazu in deinen Aufzählungen nichts finden z.B. Sony SEL 70300G 70-300mm??

Antworten
Alex

Alex 12. Juni 2018 um 17:18

Hi Sylvia,
du bist ja ziemlich hartnäckig 😉
…Finde ich gut, dass du dich selbst informierst!
Das SEL70300G hat einen integrierten Bildstabilisator.
Zitat von Amazon*: „Integrierte optische SteadyShot-Bildstabilisierung; Zuverlässigen Betrieb unter harten Bedingungen im Freien“
Ich hatte das Objektiv gar nicht in betracht gezogen, da es inklusive Kamera doch deutlich über 1.000€ liegt. Im Vergleich zu der unten genannten Kombination von Panasonic, ist es aber seinen Preis durchaus Wert, da es mehr Licht durchlässt 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Sylvia 13. Juni 2018 um 14:15

Hallo Alex , nicht hartnäckig nur etwas ungeduldig 😉 habe endlich Urlaub und kann mich intensiv damit beschäftigen bevor ich das Geld investiere und habe nur begrenzt Zeit….. Oje bin von einer Entscheidung ziemlich weit entfernt…. Sony Alpha 6300 mit dem SEL70300G (das Gehäuse ist irgendwie gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht bin ich nur altmodisch, dafür größeren Sensor als Lumix) oder G81 mit Panasonic Lumix G Vario 100-300. oder die Bridge Sony RX 10III mit Tele bis 600mm oder Vollformat wegen nicht immer guten Lichtbedingungen bei ausgefahrenen Telezoom?? Werde wie gesagt nicht unbedingt das Objektiv wecheln und zumeist Tiere auch in größerer Enfernung fotographieren. Brauche also ein gutes Tele, guten Autofocus (da man oft nicht viel Zeit bei Wildtieren hat) Bildstabilisator wo auch immer…, wenn es dann um 1500 € sind ist auch okay. Dann gibt es ja noch die Fuji X-T20

Antworten

Claudia 14. Juni 2018 um 00:28

Hey Alex,
bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und finde, dass du dir echt viel Mühe gibst und man richtig merkt, wie viel Wissen und Freude du bei dem Thema hast!
Danke, dass du deine Erfahrungen und Tipps mit uns teilst! Ist für „Unwissende“ eine echte Hilfe 🙂

Antworten
Alex

Alex 15. Juni 2018 um 12:39

Hi Claudia,
danke dir! Es macht mir selbst auch unglaublich Spaß mit anderen Fotografen mein „Wissen“ zu teilen, da ich mich noch genau daran erinnern kann, wie verwirrt ich war, als ich anfing mich mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Viele Grüße
Alex

Antworten

Tobias 17. Juni 2018 um 21:35

Hi Alex,

sorry, falls das hier jetzt doppelt landet. Ich habe zuerst eine Fehlermeldung beim Senden bekommen und jetzt sehe ich den Kommentar nirgends…

Also auf ein Neues 🙂

zuerst einmal Respekt, die Website ist wirklich toll aufgebaut und sehr informativ. Man merkt, dass das Fotografieren deine absolute Leidenschaft ist.

Ich werde diesen Sommer Urlaub in den USA machen und brauche dringen eine neue Kamera (meine Lumix Panasonic Lumix DMC-TZ25 hat so langsam wirklich ausgedient 😀

Da ich viel unterwegs sein werde, denke ich, dass meine Wahl auf eine Systemkamera fallen wird. Mir ist es wichtig, dass ich relativ unkompliziert tagsüber gute Bilder machen kann, aber auch nachts gute Bilder z Bsp. von Skylines. Mein Budget (inkl. Objektiv) liegt bei ca 700-800€.

Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich nach 3 Tagen Recherche verwirrter bin als vorher und hoffe hier auf deine Hilfe. So langsam habe ich – denke ich – die Grundbegriffe wie MFT und APS-C einigermaßen kapiert. Jetzt geht’s aber mit den Objektiven (die ja deiner Meinung nach entscheidend sind) weiter.

Ich habe mir hier mal dein Kamera-Vergleichs-Tool zu Nutze gemacht und mir auch von Stiftung Warentest für 3€ die umfassenden Tests gekauft.

Interessanterweise kommen bei dir und Stiftung Warentest komplett unterschiedliche Kameraus nach dem Filtern raus, haha.

Die Sony Alpha 6000 scheint wirklich ein tolles Einsteiger/Allrounder Modell zu sein, ich habe bisher (Digitalkamera) immer gute Erfahrungen mit den Panasonic Lumix Modellen gemacht. Bei Stiftung Warentest kamen immer wieder folgende Modelle raus:

Lumix DMC-GX80K1
Olympus OM-D E-M10 Systemkamera
Canon EOS M6 + EF 50 mm STM1

Bei dir kam ich auf folgende:
Panasonic Lumix DMC-G81 Systemkamera
EOS M50 + EF 50 mm STM1 (hier die Frage: Du meintest, dass man bei Canon mit dem EF-M Objektiv kritisch sei, ist das bei EF auch so?)
Olympus OM-D E-M10 Mark III Systemkamera

Kannst du mir irgend eine Kombination (Kamera + Objekt) empfehlen? Idealerweise mit einem APS-C Sensor (wobei, ist der wirklich so viel besser?). 4K Video wäre toll, ist aber nicht zwingend nötig.

Vielen Dank im Voraus für deine Hilfe und ebenfalls Grüße aus dem Schwarzwald! 🙂

Antworten
Alex

Alex 19. Juni 2018 um 07:26

Hi Tobias,

nein kein Problem. Tut mir leid mit der Fehlermeldung…Ich hoffe du musstest deinen Kommentar nicht doppelt schreiben 🙁
Dankeschön für dein dickes Lob. Motiviert mich von jedem Mal aufs neue, wenn ich weiß, dass ich anderen Leuten weiterhelfen kann!
Witzigerweise habe ich mir genau letzte Woche auch den Test von Stiftung Warentest mal angeschaut 😀

Dazu will ich dir gerne 3 Dinge auf den Weg geben:
1. Ich will nicht sagen, dass sich die Leute nicht auskennen, aber um ehrlich zu sein schreiben sie teilweise ziemlich komische Dinge in den Tests (die teilweise sogar überhaupt nicht stimmen!)
2. Wie du gemerkt hast habe ich mich nicht darauf ausgelegt jede Kamera bis ins letzte technische Detail zu testen, da es meiner Meinung nach viel wichtiger ist, zu verstehen, was Fotografie-Beginner (wie du brauchen) und welche Kamera subjektiv dafür am besten passt. Wenn du wirklich professionelle technische Tests brauchst, gehe bitte nicht auf Stiftung Warentest (und auch nicht auf meine Seite), sondern lieber auf dxomark.com oder auf zum Beispiel auf den YouTube Channel von Chelsea und Tony Northrupp, die haben sehr viel Ahnung von der Technik.
3. Aber an deiner Stelle würde ich überhaupt nicht so einen großen Wert auf die technischen Details legen. Und auch die Filter, wie mein Systemkamera-Finder dienen eher zur orientierung, als dafür, die perfekte Kamera für dich zu finden 🙂

Nun zum eigentlichen Thema: Was ist die perfekte Kamera für deine USA-Reise?
Super das du ein Budget angegeben hast!
Für 700-800 € würde ich dir empfehlen eine eher günstige DSLM (+Kit-Objektiv) zu holen und das restliche Budget für ein zusätzliches Objektiv auszugeben.
Wie du auch schon geschrieben hast, würde ich dir von Canon abraten, wegen der geringen Objektivauswahl (und der Unsicherheit, ob für den Objektivmount in Zukunft überhaupt noch neue Kameras/Linsen erscheinen).
Als zweites Objektiv empfehle ich in der Regel entweder ein Tele-Objektiv, da gerade viele „Beginner“ ein bisschen mehr Zoom Umfang haben wollen, oder aber eine offenblendige Festbrennweite, mit der du zum einen bei schlechteren Lichtverhältnissen mehr Licht einfangen kannst (damit das Bild nicht so schnell anfängt zu rauschen) und mit der du außerdem ein viel schöneres Bokeh (=Tiefenunschärfe) hinbekommst. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass dann alle Verwandten zu dir sagen „Wow…du hast ja eine richtige Profi-Kamera!“ (Weil der Hintergrund ein bisschen verschwommen ist…du weißt wahrscheinlich was ich meine 😉 )
Ich würde dir zu einer MFT-Kombi raten, einfach aus dem Grund: Du bekommst schon sehr günstig ein Kit-Objektiv mit einer größeren Brennweite (bis umgerechnet 120 mm). Bei APS-C Kameras hat das Standard Kit-Objektiv nur eine Brennweite von umgerechnet 75mm (auf Vollformat, wegen 1.5x Crop-Faktor).
Als Kamera würde ich dir die G70 empfehlen. Sie hängt ihrem Nachfolger in nicht vielen Bereichen nach, aber hat ein deutlich besseres Preis-Leistungsverhältnis, da es sich um das Vorjahresmodell handelt 🙂
Panasonic G70 + 12-60mm F3.5-5.6* (~615€) + Panasonic 25mm F1.7* (~170€). Dann kommen wir perfekt auf die 800€ :-)!

…Jetzt habe ich aber ziemlich ausgetobt so kurz nach dem Aufstehen :-D.
Was hälst du von der Kombi?
Hoffentlich konnte ich dir ein wenig weiterhelfen

Viele Grüße
Alex

Antworten

Tobias 20. Juni 2018 um 12:49

Hi Alex,

wow, erstmal vielen Dank, dass du dir so viel Zeit genommen hast! Die Lumix finde ich gut, vor allem weil ich – wenn auch nur mit reinen Digitalkameras – schon Erfahrung mit dem Modell habe.

Meinst du, dass ich als kompletter Anfänger überhaupt einen so großen Mehrwert von einem zusätzlichen Objektiv habe? Oder „reicht“ da im Zweifel auch das mitgelieferte Kit?

Bräuchte ich da z Bsp. für Nachtaufnahmen noch ein Stativ?

Viele Grüße,
Tobias

Antworten
Alex

Alex 22. Juni 2018 um 15:36

Hi Tobias,
sehr gerne. Freut mich, wenn ich dir etwas weiterhelfen konnte 🙂
Ja, für Nachtaufnahmen ist ein Stativ auf jeden Fall zu empfehlen!
Wenn du willst kannst du dir auch erstmal nur so die Kamera kaufen und das restliche Geld sparen oder in ein Stativ investieren. Es ist auch nicht schlecht erstmal mit der Kamera zu experimentieren, und dann zu entscheiden, ob/welches Objetkiv du gerne hättest.
Aber den Unterschied zu einer offenblendigen Festbrennweite merkt man schon auf jeden Fall, da du dann Bilder mit einer sehr schönen Hintergrundunschärfe/Bokeh (=einem verschwommenen Hintergrund) Knipsen kannst.
Dann kommt auf einmal jeder zu dir und fragt dich, ob du ein Profi-Fotograf bist ;-).
Du weißt, was ich mit einem verschwommenen Hintergrund meine, oder?
Viele Grüße
Alex

Antworten

Tobias 24. Juni 2018 um 14:35

Hi Alex,

okay, ich habe noch so einen kleinen Tripod wie den hier

https://www.amazon.de/igadgitz-Dreibeiniges-Mini-Tischstativ-Digitalkamera-Kamerarekorder/dp/B01BMFXNQE/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1529843451&sr=8-7&keywords=tripod

Ich will mir kein großes Stativ zulegen, wegen der Schlepperei. Gestern kam die Lumix G-70 und ich muss sagen, das ist schon eine richtig gutes Teil 🙂 Vielen Dank für deine Unterstützung! Bin bis jetzt absolut begeistert, vor allem vom Touchdisplay.

Jetzt muss ich nur noch anfangen die ganzen Funktionen zu kapieren 😀 Hast du da eine Seite/Artikel/Video zur Hand? So was wie ein Crashkurs in Fotografie mit Systemkameras?

Das mit dem Objektiv überlege ich mir noch, muss jetzt erst einmal noch eine Tasche holen.

Alex

Alex 24. Juni 2018 um 19:01

Hi Tobias,
super das freut mich sehr :-)!
Einen Artikel zum Fotografieren mit Systemkameras habe ich leider (noch) nicht. Aber auf YouTube findest du zahlreiche gute Tutorials.
Ich würde dir empfehlen erst einmal empfehlen Tutorials über das Fotografieren im Allgemeinen empfehlen. Also, was bedeutet eine gute Bildkomposition, wie fotografierst du richtig im Automatikmodus, …
Wenn du dann ein paar Einstellungen bei deiner neuen G70 nicht findest, gibt es sicher auch einige Videos, die dir erklären, wie du zum Beispiel im manuellen Modus alles einstellst.
Aber ich denke am Anfang sind erstmal ein paar Fotografie-Grundlagen wichtig 🙂 Und die sind ja bei jeder Kamera gleich.
Viele Grüße und viel Spaß beim Knipsen!
Alex


Carolin Hesmert 21. Juni 2018 um 21:04

Hallo Alex.
Erstmal vielen Dank für ihren tollen Artikel! Er hat mir schon sehr viel weitergeholfen und ich habe als Anfänger einiges dazugelernt! Ich habe einen Canon100 Spiegelreflexkamera! Aber irgendwie ist sie nicht das Richtige für mich. Ich möchte auf eine Systemkamera wechseln, da ich die Canon oft nicht mitnehme.Ich möchte im Urlaub und unterwegs Kinder und Tiere fotografieren und filmen. Sie sollte spritzwassergeschützt und robust sein. Vielleicht noch ein klappbares Display ( muss aber nicht) Preislich möchte ich nicht mehr als 600 € ausgeben, da ich wirklich ein Einsteiger bin! Ein gutes Vorgängermodell würde mir auch reichen. Vielleicht könnten sie mir ein oder zwei Modelle empfehlen, über die ich mich dann gezielt weiterinformieren kann. Bin bei den vielen Modellen etwas überfordert! Vielen Dank schonmal im Voraus für Ihre Hilfe.
Viele Grüße
Carolin Hesmert

Antworten
Alex

Alex 22. Juni 2018 um 17:39

Hallo Carolin,
sehr gerne. Freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte 🙂
Kann ich durchaus verstehen, dass du nicht immer eine riesige DSLR mitnehmen willst.
Leider ist es bei eigentlich allen Kamera-Herstellern so, dass den Premium-Modellen ein spritzwassergeschütztes Gehäuse vorbehalten ist.
Unter 600€ konnte ich nur das Vorgängermodell, die Olympus OM-D E-M5 finden, die sich meiner Meinung nach aber echt sehr interessant anhört 🙂
Auf Amazon* gibt es gerade ein gebrauchtes Angebot für ~190€, aber da bin ich ein bisschen skeptisch, weil das schon sehr wenig ist. Ansonsten wirst du sie wahrscheinlich schon für ca. 300€ (ohne Objektiv) bekommen. Die restlichen 300€ kannst du dann in ein gutes Objektiv stecken. Einen Guide zu allen MFT Objektiven findest du auch hier auf meinem Blog.
Die nächste „günstige“ spritzwasserdichte Kamera ist nach meinen Recherchen die Panasonic G81*. Diese kostet mit Objektiv aber schon ca. 780€.
Hoffentlich konnte ich dir ein wenig weiterhelfen 🙂
Viele Grüße
Alex

Antworten

Carolyn K. 16. Juli 2018 um 10:39

Hallo Alex,

ich bin ein „blutiger Anfänger“ beim Fotografieren und bin nun auf deinen Artikel zur Sony A6000 gestoßen. Ich möchte eine sehr gute Bildqualität (würde die Kamera v.a. im Urlaub nutzen) und eine unkomplizierte Bedienung. Einfach „drauf los knipsen“ ohne mich zu sehr mit den Einstellungen beschäftigen zu müssen 😉 . Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass die Sony A6000 die richtige Wahl wäre (zumal sie auch nicht so teuer ist). Eine Kompaktkamera zu kaufen habe ich mir auch überlegt, ich habe allerdings ein bisschen Sorge, dass da die Bildqualität nicht so gut ist wie bei einer Systemkamera. Wie gesagt, ich habe bisher nicht viel Ahnung von Kameras. In deinem Artikel steht, dass die A6000 keinen Bildstabilisator hat. Muss ich zwingend weitere Objektive (mit Bildstabilisator) kaufen oder werden die Bilder auch mit der Standardkamera ohne weitere Objektive gut?

Vielen Dank im Voraus für deine Hilfe!

Viele Grüße
Carolyn

Antworten
Alex

Alex 17. Juli 2018 um 10:28

Hi Carolyn,
freut mich, wenn ich dich bereits ein bisschen in die „richtige“ Richtung lenken konnte 😉
Eigentlich sind die meisten Kameras sehr einfach zu bedienen, wenn du sie in den Automatikmodus setzt.
Der Unterschied (vor allem) bei Spiegelreflex- und Systemkameras ist, dass du noch zusätzliche Möglichkeiten hast, Einstellungen vorzunehmen.
Mit der Sony A6000 hast du aber meiner Meinung nach eine gute Wahl getroffen, da keine Kamera für den Preis eine so gute Bildqualität liefert.
Systemkameras (und Kompaktkameras) schießen im Allgemeinen bessere Bilder, als Kompaktkameras, da sie einen ca. 4 mal größeren Bildsensor haben.
Nein du musst nicht zwingend Objektive mit einem Bildstabilisator kaufen!
Viele Grüße
Alex
P.S.: Beim Amazon Prime Day gibt es die A6000 nochmal ~80€ günstiger*!

Antworten

Carolyn K. 17. Juli 2018 um 17:25

Hallo Alex,

vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort!
Dank deiner Infos und dem Artikel bin ich bald Besitzerin einer Sony A6000 🙂

Viele Grüße
Carolyn

Antworten
Alex

Alex 18. Juli 2018 um 09:22

Hi Carolyn,
sehr gerne 🙂
Dann ganz viel Spaß mit der Kamera.
Hast du sie gestern beim Prime-Day etwas günstiger bekommen?
Falls du noch Fragen hast, kannst du dich natürlich gerne melden!
Viele Grüße
Alex

Antworten

Michael Kuhn 19. Juli 2018 um 17:49

Hallo Alex,

möchte mir gerne eine DSLM zulegen. Sie sollte gute Allrounder sein und speziell Fotos und Videos von Eishockeyspielen meines Sohnes aufnehmen können. Habe jetzt mal die Panasonic-Lumix G81 angeschaut. Würde das gehen und wenn ja welches Objektiv? Budget ist so bis 1000€ habe ich gedacht. Für einen Tip wäre ich sehr dankbar.
iPhone und Kompaktkamera lieferten in der letzten Saison schlechte Ergebnisse.
GrußMicha

Antworten
Alex

Alex 20. Juli 2018 um 11:59

Hallo Michael,
die G81 hätte ich dir in dem Preis-Segment tatsächlich auch empfohlen.
Nicht nur, weil sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und weil es eine sehr große Auswahl an MFT-Objektiven gibt, sondenr auch weil Panasonic sehr gut ist für Video-Aufnahmen (zahlreiche Einstellungs-Möglichkeiten und gute 4K-Video-Modus).
Ich würde dir empfehlen, die G81 im Set mit einem Reisezoom zu holen, damit du auch eine gute Reichweite hast, um deinen Sohn vom Spielfeldrand (nennt man das so beim Eishockey?) zu fotografieren.
Vom Preis und von der Reichweite (also den Millimeter) passt für dich meiner Meinung nach dieses Set am besten: Panasonic G81 + 14 – 140mm F3.5 – F5.6*.
Hoffentlich konnte ich dir ein wenig weiterhelfen 🙂
Viele Grüße und viel Spaß beim Fotografieren!
Alex

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.