Skip to main content

Olympus PEN E-PL7 Systemkamera

482,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:08
Hersteller
Kategorie
Objektiv-Anschluss
Sensorgröße
Auflösung16.1MP
Gewicht (ohne Objektiv)357g
Geschwindigkeit8.5FPS
AnschlüsseUSB, HDMI, WLAN
Touchscreen
4K Video
Spritzwasserschutz
Bildstabilisierung

Gesamtbewertung

82.5%

"Stylishe und sehr kompakte Systemkamera."

Verarbeitung
70%
Ausstattung
95%
Geschwindigkeit
80%
Bildqualität
85%

Olympus PEN E-PL7 Systemkamera Test

69 Sekunden Review



Infografik Olympus PEN E-PL7

Infografik Olympus PEN E-PL7

Zusammenfassung

Die Olympus PEN E-PL7 ist eine stylisher und preiswerter Einstieg in die Micro Four Thirds Welt von Olympus und Panasonic. Ihre kompakten Maße und ihr stylishes Gehäuse mit praktischem Selfie-Display lassen sehr start an eine Kompaktkamera erinnern.

Dafür müssen Hobby-Fotografen, die es etwas ernster meinen Abstriche machen: Die Olympus PEN E-PL7 macht zwar hervorragende Bilder, verzichtet aufgrund des kleinen Gehäuses auf nützliche Features. Ein einziges Einstellrad macht die Bedienung im manuellen Modus sehr schwer und der fehlende Sucher wird vor allem DSLR-Umsteiger abschrecken. Ich hoffe der Systemkamera Test wird dir weiterhelfen.

Vorteile

  • Gute Bildqualität für den Preis
  • Sehr kompaktes Gehäuse
  • Super Selfie Display
  • Gute Serienbild-Performance
  • Sehr schneller Autofokus
  • Große Auswahl an MFT-Objektiven

Nachteile

  • Kein intigrierter Sucher
  • Kein intigrierter Blitz
  • Schlechte Videofunktionalitäten
  • Nur ein Einstellrad
  • Rauschen bei hohen ISO-Werten


Verarbeitung

Die Einstiegs-Systemkamera aus dem Hause Olympus wirkt solide verarbeitet. Es fällt schnell auf, dass der Hersteller mit der Kamera vor allem eine jüngere Zielgruppe anspricht.

Die Kamera liegt für seine Größe recht gut in der Hand, jedoch ist sie für meinen Geschmack etwas zu kompakt. Dadurch passt die Kamera mit dem mitgelieferten Pancake-Objektiv problemlos in die meisten Jackentaschen. Jedoch ist es sehr schwer sie einhändig zu bedienen und beim Anschließen von größeren MFT-Objektiven wirkt das System schnell zu überladen.

Schwarzes Pancake Objektiv

Das Gehäuse ist zum größten Teil aus Metall und wirkt solide verarbeitet. Insgesamt macht das Gehäuse in Kombination mit dem Kit-Objektiv nicht nur einen soliden, sondern auch schicken Eindruck. Die Kamera übermittelt den Eindruck einer kleinen aber stylishen Systemkamera im Retro-Look und zieht schnell die Blicke von interessierten Leuten auf sich.

Retro Look Systemkamera

Generell würde ich dir empfehlen keinen großen Wert auf einen eingebauten Blitz zu legen, da dieser in dunklen Lichtverhältnissen bei allen Spiegelreflex- und Systemkameras nicht die beste Performance liefert. Jedoch kann er in bestimmten Situationen durchaus hilfreich sein, um einen kleinen Schnappschuss zu machen. Dehalb sollte erwähnt werden, dass die Olympus PEN E-PL7 aufgrund ihrer kompakten Maße leider auf einen Blitz verzichtet. Dieser wird jedoch als Aufsteckblitz mit der Kamera mitgeliefert.

Systemkamera mit Aufsteckblitz

Deutlich tragischer ist meiner Meinung nach das Fehlen eines digitalen Suchers. Dieser kann zwar für ca. 300€ auf Amazon nachgekauft werden, was in den meisten Fällen aber keinen Sinn macht. Wenn du unbedingt auf einen Sucher angewiesen bist würde ich das Geld lieber in eine bessere Systemkamera stecken.

Die Kamera hat trotz des kompakten Gehäuses mehrere Programmierbare Buttons. Dadurch lässt sich die Kamera an die eigenen Bedürfnisse anpassen, was jedoch zu einer ziemlich unstrukturierten Menüstruktur führt.

Als manueller Fotograf ist mir das Fehlen eines zweiten Einstellrades negativ aufgefallen. Meiner Meinung nach ist es schon nicht einfach mit zwei Einstellrädern Belichtungszeit, ISO-Wert und Blende gleichzeitig einzustellen. Mit einem Einstellrad wird das jedoch nochmals deutlich erschwert und ist ein weiterer Grund, warum Hobby-Fotografen, die sich näher mit der Fotografie beschäftigen wollen, zu einem alternativen Modell greifen sollten.

Positiv fällt das ausklappbare Selfie-Display auf. Das lässt sich (unter der Kamera) nach vorne klappen, wodurch super Fotos von sich selbst knipsen kann. Außerdem kann es auch nach unten geklappt werden, sodass man auch über dem Kopf super fotografieren kann. Dadurch ist das Display jedoch ziemlich dick geworden und steht etwas aus dem Gehäuse hervor.


Ausstattung

Die Systemkamera ist mit dem Micro Four Thirds Objektivanschluss ausgestattet. Der Vorteil an diesem Mount ist, dass Olympus und Panasonic schon seit vielen Jahren auf diesen Anschluss setzen. Deshalb gibt es für Micro Four Thirds mit abstand die meisten Objektive im Vergleich zu anderen Systemkameras.

Hier findest du die Top MFT-Objektive auf Amazon.

Die Olympus PEN E-PL7 verfügt über einen Touchscreen, der das Fokussieren stark vereinfacht. Man kann einfach auf das gewünscht Motiv klicken und es wird scharf gestellt. Außerdem erlaubt es eine einfachere Menüführung.

Systemkamera Test Olympus PEN E-PL7

Die Menüführung ist bei der Systemkamera jedoch nicht sehr simpel gehalten, da Olympus die Kamera zwar mit vielen Optionen ausstattet, aber das die Menüführung deutlich erschwert. Obwohl die Olympus PEN E-PL7 aufgrund ihrer kompakten Maße, des fehlenden Suchers und des Selfie-Displays eher für Einsteiger ausgerichtet ist. Die etwas komplizierte Menüführung passt meiner Meinung nach deshalb nicht so gut ins Bild.

Dank intigriertem WLAN lässt sich die Kamera über eine App sehr innovativ bedienen. Beispielsweise kann man bei einem Gruppenfoto die Kamera auf ein Stativ stellen und über sein Smartphone sehen, ob alle Personen im Bild sehen. Über diese App lässt sich außerdem auch der Auslöser bedienen oder, je nach Objektiv, auch der Zoom.

Das Übertragen von Fotos auf das Smartphone dauerte im Systemkamera Test leider etwas länger. Gerade Bilder im RAW-Format brauchen mehrere Sekunden bis sie ans Smartphone gesendet wurden. Meiner Meinung nach aber trotzdem eine super Funktion um hin und wieder ein paar Schnappschüsse auf Instagram & co. zu laden.


Geschwindigkeit

Eine sehr gute Performance bringt die schnelle Serienbild-Aufnahme. Die Kamera schießt mit flotten 8 Bildern pro Sekunde. Das ist eigentlich für alle Alltagssituationen mehr als ausreichend. Etwas negativ fällt aber dafür der kleine Puffer auf. Diese schnelle Geschwindigkeit hält die Olympus PEN E-PL7 nur für 18 gespeicherte Bilder durch im RAW-Format. Im JPG-Format sind es immerhin 25 Bilder.

Die Systemkamera ist außerdem für seinen schnellen Autofokus bekannt. Dieser soll bei guten sowie bei schlechten Lichtverhältnissen nur eine Auslöseverzögerung von 0,19s mit sich bringen.Viel wichtiger ist natürlich wie sich der Autofokus im Alltag anfühlt: Er reagiert sehr flott und auch bei schnellen Serienbild-Aufnahmen funktioniert er super.


Bildqualität

Die Bildqualität konnte im Systemkamera-Test überzeugen. Die Kamera ist 2014 auf den Markt gekommen und wurde trotz des Einstiegspreises mit einem hochqualitativen Micro Four Thirds Sensor ausgestattet. Ich meine gehört zu haben, dass sie mit dem gleichen Sensor, wie ihr größerer Bruder (Olympus OM-D E-M10) hat.

Die Olympus PEN E-PL7 liefert im Alltag super Bilder mit bis zu 16 Millionen Pixeln. Dadurch kannst du ein Bild auch mal vergrößern, ohne gleich viel an Qualität einbüßen zu müssen.

Leider fängt die Systemkamera schon bei realtiv „niedrigen“ ISO-Werten, wie 1600 und 3200, an ein starkes Rauschen aufzuweisen. Andere Systemkameras in der gleichen Preisklasse machen das besser. Zum Beispiel die Sony Alpha 6000. Diese ist aber auch mit dem größeren APS-C Sensor ausgestattet.

Mit ihrer Videoqualität kann die Olympus PEN E-PL7 leider nicht überzeugen. Videos werden „nur“ in Full HD (1.920 x 1.080) und in 30 FPS aufgezeichnet. Wer preiswerten Systemkameras mit guter Videoqualität sucht, sollte sich bei Panasonic umschauen. Diese Systemkameras setzen auf den gleichen Micro Four Thirds Objektivanschluss. Man bekommt jedoch schon ab ca. 490€ bekommt man eine spiegellose Kamera, die 4K unterstützt.


[Testbilder] Olympus PEN E-PL7 Systemkamera

Alle Bilder wurden in JPG-Format aufgenommen und anschließen nicht nachbearbeitet.


Fazit + Kaufberatung

Die Olympus PEN E-PL7 kann vor allem durch sein schickes und kompaktes Gehäuse und sein Selfie Display überzeugen. Wer eine hochqualitative Alternative zu einer Kompaktkamera sucht und gerne „Vloggt“ oder Selfies wird mit dieser Systemkamera sicherlich zufrieden.

Wenn du vorhast dich in Zukunft mehr mit der Fotografie zu beschäftigen, wirst du den fehlenden Sucher und ein zweites Einstellrad wahrscheinlich schnell vermissen. Glücklicherweise gibt es viele Systemkameras im gleichen Preissegment, die diese Features mitbringen.

Die Olympus OM-D E-M10 Mark II oder die Panasonic Lumix DMC-G70 Systemkamera liegen im gleichen Preissegment, aber sind dank intigriertem Sucher, Blitz und zwei Einstellrädern wahrscheinlich die bessere Option für ambitionierte Hobbyfotografen. Außerdem setzen diese beiden Kameras ebenfalls auf dem Micro Four Thirds Objektiv-Standard, für den es zahlreiche Objektive gibt.

Mehr Features für etwas mehr Geld gibt es bei der Olympus OM-D E-M5 Mark II Systemkamera oder der Panasonic Lumix DMC-G81 Systemkamera. Diese setzen ebenfalls auf Micro Four Thirds Objektive, sind jedoch in einer Preisklasse höher einzuordnen.

Aus dem Hause Sony gäbe es für einen ähnlichen Preis die Sony Alpha 6000, die auf einen größeren APS-C Sensor setzt und deshalb eine bessere Bildqualität und ein besseres Rauschverhalten hat. Die Objektiv-Auswahl für E-Mount hat sich in den letzten Jahren stark verbessert (hier eine Zusammenfassung der besten 53 Objektive für die A6000), bewegt sich aber noch nicht auf dem gleichen Niveau, wie bei Micro Four Thirds Kameras.

123
Olympus PEN E-PL7 Systemkamera Mit Selfie-Display Olympus E-M10 II Systemkamera Sony Alpha 6000 Systemkamera Amazon-Bestseller
Modell Olympus PEN E-PL7 SystemkameraOlympus E-M10 II SystemkameraSony Alpha 6000 Systemkamera
Preis

482,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:08

579,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:07

571,65 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:07
HerstellerOlympusOlympusSony
Objektiv-AnschlussMicro Four ThirdsMicro Four ThirdsSony E-Mount
SensorgrößeMicro Four Thirds (225 mm²)Micro Four Thirds (225 mm²)APS-C (373 mm²)
Auflösung16.1MP16.1MP24.3MP
Geschwindigkeit8.5FPS8.5FPS11FPS
Touchscreen
4K Video
Spritzwasserschutz
Bildstabilisierung
Preis

482,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:08

579,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:07

571,65 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:07
Testbericht*Auf ansehen*Testbericht*Auf ansehen*Testbericht*Auf ansehen*

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


482,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:08

482,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 23. November 2017 18:08